Tote Schwäne auf Rügen Vogelgrippe erreicht Deutschland

Nach Italien und Österreich hat die Vogelgrippe laut Angaben des Robert-Koch-Instituts jetzt auch Deutschland erreicht. Für die Experten gibt es "keine ernsthaften Zweifel" mehr daran, dass die auf Rügen gefundenen Schwäne mit dem gefährlichen Virus H5N1 infiziert waren.

Berlin - "Wir müssen davon ausgehen, dass sich der Verdacht bestätigt hat. Wir haben persönlich als Experten keine Zweifel mehr", sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts in Berlin, Prof. Reinhard Kurth, heute im ZDF-Morgenmagazin. Zugleich warnte er vor Überreaktionen in Deutschland: "Erst mal Ruhe bewahren, keine Panik. Dazu ist kein Anlass." Die Seuche wüte in Südostasien und nicht in Europa.

Laut Angaben von Agrarminister Horst Seehofer von gestern Abend traten auf der Insel Rügen ernsthafte Verdachtsfälle des aggressiven H5N1-Virus' auf, der auch für Menschen gefährlich sein kann. Bei zwei von insgesamt vier toten Schwänen fiel ein Schnelltest auf H5N1 positiv aus, teilte das Bundesagrarministerium in Berlin mit. "Es deutet alles auf das hochpathogene Virus H5N1 hin", sagte Horst Seehofer. Der CSU-Politiker zog die bundesweite Stallpflicht für Geflügel auf den kommenden Freitag vor.

Am Abend sei er vom nationalen Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit über die Verdachtsfälle informiert worden, teilte der Minister mit. Unmittelbar nach dem Gespräch mit Institutschef Thomas Mettenleiter habe er die Landesregierung in Schwerin unterrichtet, die sofort alle Notmaßnahmen wie die Schutz- und Sperrzonen eingeleitet habe. Gefährdungen für den Tourismus sieht Seehofer nicht, fügte aber hinzu: "Wir bitten auch die Bevölkerung um Mithilfe, dass sie tote Tiere in der Natur meldet - um Gottes Willen nicht anfasst, damit unsere Behörden dann das ihre tun können."

Die Vogelgrippe


Seehofer berief für heute den nationalen Tierseuchenkrisenstab ein, um die Situation mit den zuständigen Landesministern zu erörtern. Daran nimmt neben seinen Länderkollegen auch Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) teil.

Urlauber hatten die toten Tiere bereits am 8. Februar entdeckt. Rund um die Fundstelle wurde nach Angaben der Agrarministerien in Berlin und Schwerin eine Schutzzone im Umkreis von drei Kilometern und eine Überwachungszone im Umkreis von zehn Kilometern eingerichtet. In der Schutzzone werden 21 Tage lang alle Betriebe festgestellt, die Geflügel halten, die Tiere werden desinfiziert, und es herrscht ein Bewegungsverbot.

Die Sprecherin des Schweriner Agrarministeriums, Iris Uellendahl, erklärte: "Wir rufen alle Geflügelhalter zu äußerster Vorsicht auf." Man empfehle, das Geflügel ab sofort im Stall zu halten. Erst gestern Nachmittag hatte Seehofer angeordnet, die ursprünglich für 1. März vorgesehene Aufstallungspflicht auf den 20. Februar vorzuziehen, nachdem auch in Österreich Vogelgrippe-Verdachtsfälle aufgetreten waren.

lan/AP/dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.