Hohe Nitratwerte Trinkwasser bald 45 Prozent teurer?

In vielen Regionen Deutschlands sind die Nitratwerte zu hoch, deshalb müssen die Bürger bald mehr für Trinkwasser zahlen. Auf eine Familie könnten nach SPIEGEL-Informationen Extrakosten von 134 Euro zukommen.
Foto: Daniel Reinhardt/ dpa

In mehr als einem Viertel aller deutschen Wasserspeicher liegt die Nitratkonzentration über dem gesetzlichen Limit. Dies hat eine Studie des Umweltbundesamtes (UBA) ergeben, über die der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe berichtet. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Ursachen sind der hohe Einsatz von Mineraldünger für den Obst- und Gemüseanbau und die Intensivtierhaltung, in deren Folge übermäßig viel Gülle und Mist auf den Feldern landen. Das Nitrat gelangt ins Grundwasser und in Flüsse und schließlich in die Wasserwerke. Versorger müssen inzwischen vielerorts teurere Verfahren einsetzen, um das Trinkwasser sauber zu halten.

Für die Bürger in den Problemregionen könnte das zu höheren Trinkwasserkosten führen. Sollten die Belastungen nicht bald zurückgehen, so die UBA-Studie, kommen auf die deutschen Wasserwerke zusätzliche Kosten in Höhe von 580 bis 767 Millionen Euro pro Jahr zu. Umgelegt auf den Kubikmeter rechnen die Autoren für den Endverbraucher mit einer Preiserhöhung von 32 bis 45 Prozent. Für eine vierköpfige Familie wären das bis zu 134 Euro Mehrkosten im Jahr.

Die am 2. Juni in Kraft getretene Düngeverordnung soll die Belastung bundesweit reduzieren. Sie schränkt den Gülleeinsatz deutlich ein. UBA-Präsidentin Maria Krautzberger fordert gleichzeitig "eine konsequente Umsetzung und verstärkte Kontrollen" in den Problemregionen. Sollten die Werte nicht zurückgehen, "müssten weitere und strengere Auflagen für die Landwirtschaft erfolgen".

Auch das Umweltministerium sieht die Gewinnung von Trinkwasser zunehmend als Problem. Da es immer schwieriger werde, die Grenzwerte einzuhalten, werde oftmals belastetes Wasser mit sauberem Wasser vermischt. Sonst könnten die Vorgaben nicht eingehalten werden.

Nitrat hilft Pflanzen beim Wachsen und wird häufig als Düngemittel eingesetzt. Überhöhte Mengen von Nitrat führen allerdings zu starken Wasserverunreinigungen und verringern die biologische Vielfalt in den Gewässern.

Nimmt der Mensch Wasser mit einem Nitratgehalt von 50 Milligramm pro Liter zu sich, kann das laut EU-Kommission erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, weil Nitrat im Körper unter Umständen zu Nitrit umgebaut wird. Bedenklich sind hohe Konzentrationen insbesondere für schwangere Frauen und Kleinkinder.

kn
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.