Witz-Theorie Lachen mit System

Kann man Pointen erklären? Ja, sagen Psychologen, die Witze in drei verschiedene Klassen einsortieren. SPIEGEL ONLINE erklärt an Beispielen, was uns zum Lachen bringt und warum.

Der Witz ist schwer zu fassen. Mal ist er subtil, mal so platt, dass er nur ein genervtes Lächeln hervorruft. Menschen mit Humor gelten als sympathisch. Womöglich ist der Witz also eine Art Abfallprodukt der Evolution, denn auch bei der Auswahl des Partners spielt dessen Humorfähigkeit eine wichtige Rolle.

Humor hat auch dunkle Seiten. Das Herabsetzende, das Schmähende, das Verhöhnende bringt Menschen zu Lachen. Böse sein kann diebische Freude bereiten. Psychologen glauben, dass Witzvorlieben viel über einen Menschen verraten. Was man lächerlich findet, ist Teil der eigenen, ganz besonderen Persönlichkeit.

Der Arzt und Comedian Eckart von Hirschhausen preist den medizinischen Nutzen von Humor: "Wenn Leute einen komischen Film gucken, erweitern sich zum Beispiel ihre Herzkranzgefäße", sagt er im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Das Infarktrisiko sinke. Zugleich hält von Hirschhausen Humor für einen eleganten Weg, das Paradoxe der Welt zu verstehen. "Wer Witze hört, muss Widersprüche aushalten können."

Was aber macht einen Witz zu einem Witz? Humorforscher haben untersucht, was einen Gag auszeichnet und sind auf drei verschiedene Witzmechaniken gestoßen:

Die unvorhersehbare Pointe

Überraschende Wendungen machen Dinge erst so richtig spannend. Menschen lachen, wenn sich das Logische plötzlich in das Absurde auflöst. Der Kontrast gilt als universeller Motor für das Zwerchfell.

Sie: "Liebling, im Büro haben sie heute gesagt, dass ich wunderschöne Beine habe!" Darauf er: "Mmh, aber von deinem fetten Arsch haben sie nichts gesagt?" Sie: "Nein, von dir war nicht die Rede."

Ein brotloser Künstler lässt sich von seinem Hausarzt untersuchen. "Ich habe schlechte Nachrichten", erklärt der Arzt, "Sie haben nur noch drei Monate zu leben." Darauf der Künstler: "Was? Drei Monate? Wovon denn?"

Er: "Hier steht, dass Frauen doppelt so viel reden wie Männer." Sie: "Ja, weil Frauen immer alles zweimal sagen müssen." Er: "Was?"

Der Reiz des Verbotenen

Das Verbotene reizt zum Lachen. Sigmund Freud zog Parallelen zwischen Witz und Traum. Wer lacht, lässt alle Hemmungen fallen. Der innere Zensor verliert seine Macht.

Erich Honecker, Leonid Breschnew und Ronald Reagan fliegen gemeinsam im Flugzeug um die Welt. Als sie über den USA sind, sagt Reagan: "Wenn ich dieses Bündel 100-Dollar-Noten aus dem Fenster werfe, freuen sich 50 Amerikaner." Über Russland zeigt Breschnew einen Kasten Wodka und sagt: "Wenn ich die mit einem Fallschirm abwerfe, freuen sich 100 Russen." Als das Flugzeug die DDR erreicht, sagt Honecker: "Wenn ich jetzt springe, freuen sich 17 Millionen."

Läuft ein nackter Liliputaner durch die Lüneburger Heide und ruft: "Erika, lass das. Erika, lass das..."

Ein Pärchen beim Sex. Die Frau fängt an zu stöhnen: "Ja, mehr, gib's mir. Beschimpf' mich! Sag mir dreckige Sachen!" Darauf der Mann: "Küche, Bad, Wohnzimmer..."

Zwei Spermien schwimmen um die Wette: "Ich werd' ein Mädchen, ich werd' ein Mädchen", sagt das eine. "Ich werd' ein Junge", das andere. Da kommt ein Semmelbrösel vorbei und sagt: "Aus euch beiden wird gar nix. Wir sind hier in der Speiseröhre." (Bei diesem und dem voherigen Witz ist das Verbotene mit einer unvorhersehbaren Pointe kombiniert.)

Verhöhnen und Herabsetzen

Die Überlegenheitstheorie, verfochten etwa von Platon oder Hobbes, sieht die Essenz des Humors im "plötzlichen Triumph" (Hobbes), den Menschen fühlen, wenn andere zum Gespött werden. Klassiker sind Witze über dumme Ostfriesen, geizige Schotten und blöde Blondinen.

Eine Blondine, eine Rothaarige und eine Brünette stehen vor einem Lügendetektor. Dieser piept, wenn er eine Lüge registriert. Die Brünette sagt: "Ich denke, ich bin hässlich!" Der Detektor piept. Die Rothaarige sagt: "Ich denke, ich bin schön!" Das Gerät piept wieder. Die Blondine sagt: "Ich denke..." - und wird vom Piepen unterbrochen.

Was macht eine Blondine, wenn sie friert? Sie geht in die Ecke, denn die hat 90 Grad.

Wie fangen Ostfriesen Fliegen? Sie scheuchen sie auf den Heuboden und ziehen die Leiter weg.

Woran erkennen Seefahrer, dass ein Schiff aus Schottland kommt? Es fliegen keine Möwen hinterher.

Was ist ein Perpetuum Mobile? Ein Schotte, der einem Schwaben hinterher rennt, der ihm zehn Cent schuldet.

hda
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.