Ausgegraben - Neues aus der Archäologie Versunkene Schiffe, vergessene Sprachen

Zwei im Ontariosee in Nordamerika versunkene Schiffe sind auch nach 200 Jahren noch extrem gut erhalten. Nun dienen sie immer mehr Muscheln als Heimat. Außerdem in den Archäologie-Meldungen: das Ende der sumerischen Sprache, ein Helm als Urne und Zeichen aus der Altsteinzeit.
200 Jahre alte Wracks: Archäologentraum im Ontariosee
Foto: City of Hamilton
Fotostrecke

200 Jahre alte Wracks: Archäologentraum im Ontariosee

Tontafel mit sumerischem Text: Jahrhunderte der Dürre

Tontafel mit sumerischem Text: Jahrhunderte der Dürre

Foto: Khalid Mohammed/ AP
Stonehenge: "Es fing groß an und blieb groß"

Stonehenge: "Es fing groß an und blieb groß"

Foto: Matt Cardy/ Getty Images
Monumentales Grab des ersten chinesischen Kaisers: Terrakotta-Soldat (Nachbildung)

Monumentales Grab des ersten chinesischen Kaisers: Terrakotta-Soldat (Nachbildung)

Foto: ECKEHARD SCHULZ/ ASSOCIATED PRESS
Helm als Urne: Fundstück aus der Nähe der englischen Stadt Canterbury

Helm als Urne: Fundstück aus der Nähe der englischen Stadt Canterbury

Foto: Canterbury Archaeological Trust