Zehn Jahre nach 9/11 Mediziner suchen 1124 Opfer im Knochenpulver

Zehn Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 warten mehr als Tausend Familien auf Überreste ihrer Angehörigen: 1124 Opfer konnten nicht identifiziert werden. Winzige Knochenpartikel sollen ihr Schicksal klären.

REUTERS

Hamburg - Rechtmediziner haben Tausende Tote der Katastrophe vom 11. September 2001 anhand ihrer Zähne und Knochen identifiziert: Schädel, Kiefer, Hände, Füße, Arme, Beine und selbst kleinste Knochensplitter wurden untersucht. Doch auch zehn Jahre nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center haben die Experten noch nicht alle sterblichen Überreste den 2753 Opfern zugeordnet. Bisher ist es ihnen nur in 1629 Fällen gelungen, denn die über eine Tonne schweren Trümmer der eingestürzten Türme haben viele Spuren unter Schutt und Asche verschwinden lassen - rund 40 Prozent der Fälle sind noch ungeklärt.

Anfangs, als sich bei den Gerichtsmedizinern über Monate Leichenteile in Kühlkammern türmten, wurden die Toten anhand ihres Gebisses, Fingerabdrücken oder Fotos erkannt. 291 Leichen waren komplett, also einfach zuzuordnen.

Als diese Fälle erledigt waren, begann die Detektivarbeit: Durch die Explosion und das Zusammensacken des Gebäudes blieben von vielen Toten nur winzige Partikel übrig. 21.817 Leichtenteile wurden geborgen, mehr als ein Drittel davon passte jeweils in ein Reagenzglas. Dadurch glich das Identifizieren einem Puzzlespiel und war nahezu ausschließlich durch DNA-Analysen möglich.

Das ist auch heute noch so: Unter strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften versuchen derzeit fünf Wissenschaftler, weitere 6314 Knochensplitter zuzuordnen, die im Ground Zero gefunden wurden. Dafür reinigt ein Roboter die Überreste. Dann suchen die Experten per DNA-Analyse nach Übereinstimmungen zwischen den Partikeln. In der Regel geschieht dies mithilfe einer Datenbank, in der die genetischen Daten der Verwandten der Opfer gesammelt wurden.

Nur zwei Erfolge in zwei Jahren

Doch für die Rechtsmediziner ist es nahezu unmöglich, das Erbgut der Überreste zu untersuchen und sie einem Namen zuordnen. Die Brände in den Türmen haben den DNA-Sequenzen stark beschädigt - in menschlicher Asche ist die DNA meist vollkommen unbrauchbar.

Besser geeignet sind Haar- oder Blutproben, oder Gegenstände, an denen noch Zellen des Verstorbenen kleben, zum Beispiel an Kämmen oder Zahnbürsten. Denn die Kombination der DNA-Sequenzen verschiedener Gen-Orte ist für jeden Menschen so einzigartig wie ein Fingerabdruck.

Auf diese Weise gelang es den Rechtsmedizinern oft, gefundene Leichenteile einem Namen zuzuordnen - zuletzt Ende August, als der 40-jährige Ernest James identifiziert wurde. Er arbeitete in einem der obersten Stockwerke des Nordturms, als das erste Flugzeug in das Bürogebäude einschlug. Seine Überreste wurden der Familie zur Bestattung übergeben.

In den meisten Fällen erweisen sich die Stücke nach der DNA-Analyse als weitere Teile bereits identifizierter Überreste. So brauchen die Wissenschaftler vor allem eines: Geduld. Denn seit 2006 konnten gerade einmal 31 neue Leichenteile zugeordnet werden, nur zwei davon in den vergangenen beiden Jahren.

Zwar ist die weitere Identifizierung von Überresten juristisch nicht notwendig, weil alle Opfer namentlich bekannt sind und bereits ihren Totenschein haben. Doch für Mechthild Prinz, die in der Abteilung für Forensische Biologie bei der Gerichtsmedizin in New York arbeitet, ist die weitere Spurensuche eine "ethisch-moralische Entscheidung", die sich auf jeden Fall lohne: "Weil einige Familien richtig dankbar sind für unsere Arbeit."

Mehr als Tausend Familien haben noch keine Gewissheit über das Schicksal ihrer Angehörigen. Deshalb werden Prinz und ihre Kollegen weiter arbeiten und versuchen, das Unglück aufzuarbeiten - auch wenn die Identität vieler Opfer wohl nie endgültig geklärt werden kann.

nap/afp



insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelguru 02.09.2011
1. triple D
naja, solange die Amis dafür noch Geld ausgeben können, kannst noch nisch so schlimm sein mit den Finanzen. Ich würd' mal sagen, wer am 9/11 im World Trade Center war und nach 10 Jahren noch nich' wieder zu Hause ist, ist wahrscheinlich eher nich't mehr ganz gesund.
snickerman 02.09.2011
2. ...
Zitat von spiegelgurunaja, solange die Amis dafür noch Geld ausgeben können, kannst noch nisch so schlimm sein mit den Finanzen. Ich würd' mal sagen, wer am 9/11 im World Trade Center war und nach 10 Jahren noch nich' wieder zu Hause ist, ist wahrscheinlich eher nich't mehr ganz gesund.
mit "wahrscheinlich eher nich't mehr ganz gesund" kennen Sie Sich ja aus.
werner thurner, 02.09.2011
3. Explosion der Türme
Der Spiegel schreibt mal die Wahrheit: "Durch die Explosion und das Zusammensacken des Gebäudes blieben von vielen Toten nur winzige Partikel übrig." Die Türme explodierten, richtig. D.Cameron der brit.Premierminister hatte dies auch schon vor Soldaten in AFG gesagt. http://www.youtube.com/watch?v=bWWHtC1CIi0
herkurius 02.09.2011
4. Leichtbau
"die über eine Tonne schweren Trümmer der eingestürzten Türme" ist ja nicht viel, was das Riesenbauwerk gewogen hat. Der Pariser Eiffelturm wiegt 7500 Tonnen, obwohl man überall durchgucken kann.
Michael O., 02.09.2011
5. Aaah, endlich der BEWEIS !
Zitat von werner thurnerDer Spiegel schreibt mal die Wahrheit: "Durch die Explosion und das Zusammensacken des Gebäudes blieben von vielen Toten nur winzige Partikel übrig." Die Türme explodierten, richtig. D.Cameron der brit.Premierminister hatte dies auch schon vor Soldaten in AFG gesagt. http://www.youtube.com/watch?v=bWWHtC1CIi0
Na, dann wär's ja endlich "bewiesen", nicht wahr ? Aber schön, dass Sie jetzt wieder einen nichtssagenden Strohhalm wie eine Monstranz zehn Jahre lang verlinken werden...jedem seine Religion !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.