Zur Ausgabe
Artikel 61 / 64

Gestorben Hartmut Radebold, 86

aus DER SPIEGEL 39/2021
Foto: Horst Galuschka / picture-alliance / dpa

Er war ein Kriegskind und erzählte in einem SPIEGEL-Gespräch, wie er in Berlin, wo er aufgewachsen war, als kleiner Junge die Bombennächte erlebt hatte, wie er unter Beschuss geriet, an den Bäumen gehenkte Deserteure sah und mitbekam, wie Frauen zur Vergewaltigung abgeführt wurden. Als Arzt für Nervenheilkunde, als Psychoanalytiker und Professor für Klinische Psychologie erforschte Hartmut Radebold die Folgen kindlicher Kriegstraumata und warb beispielsweise in seinem Buch »Die dunklen Schatten unserer Vergangenheit« dafür, die Kriegskinder innerhalb eines schuldbeladenen Volkes als Unschuldige anzusehen. Für die Verbrechen und das Mitläufertum vieler Eltern und Großeltern hätten die damaligen Kinder nichts gekonnt, sie seien erst ihren Erlebnissen und dann ihren Erinnerungen ohnmächtig ausgeliefert gewesen. Der Bundesverdienstkreuzträger galt als Nestor der deutschsprachigen Psychotherapie für ältere Menschen; er war davon überzeugt, dass auch sie von Therapien profitieren können. Bei älteren, insbesondere bei dementen Menschen, breche oft die »seelische Betondecke« auf, wie Radebold es nannte, wenn die Traumata nicht mehr verdrängt werden konnten – insofern seien gerade sie häufig hilfsbedürftig. Jahrzehntelang lebte und wirkte Radebold in Kassel. Seine Frau Hildegard, eine Bibliothekarin, mit der er mehrere Bücher verfasste, starb am 15. September. Zwei Tage später starb Hartmut Radebold in seiner Wahlheimat.

sby
Zur Ausgabe
Artikel 61 / 64
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.