Naturschutzbund stellt fest 2022 ist ein Wespenjahr

Trockenheit, hohe Temperaturen und umtriebige Königinnen: Es gibt verschiedene Gründe für das Gefühl, dass Wespen in diesem Sommer besonders nerven. Und: Das Gefühl ist Fakt. Dieses Jahr ist es besonders schlimm.
Beliebtes Ziel: Wespen haben es zunehmend auf menschliches Essen abgesehen

Beliebtes Ziel: Wespen haben es zunehmend auf menschliches Essen abgesehen

Foto: Bill Allsopp / Loop Images / IMAGO

Sie schwirren in Scharen vorzugsweise über gedeckte Tische im Freien und ärgern dadurch viele Menschen: Wespen scheinen in diesem Jahr auf Hochkonjunktur. »Unsere Daten deuten darauf hin, dass wir 2022 ein Wespenjahr haben«, sagte der Biologe Stephan Härtel, Wespenexperte vom Nabu Berlin, der Nachrichtenagentur dpa. Beim Naturschutzbund habe es bislang dreimal so viele Fälle von Beratungen zu Wespen gegeben wie im vergangenen Jahr. »Auch daraus lässt sich schließen, dass es aktuell besonders viele Nester und somit besonders viele Wespen sind«, sagte Härtel.

Neben dem trockenen, heißen Wetter, das Wespen im Gegensatz zu vielen anderen Tieren sehr gut bekommt, gibt es noch andere Gründe dafür. So seien in diesem Frühjahr besonders viele Wespenköniginnen unterwegs gewesen, um ein Nest zu gründen. Weil es in der sensiblen Phase der Neugründung etwa im Mai keine längere Kälteperiode gegeben habe, seien die Tiere gut durchgekommen, sagte Härtel. Dadurch habe sich eine beträchtliche Population mit viel Brut aufgebaut, die derzeit ihren Höhepunkt erreiche.

Zunehmend an menschlicher Nahrung interessiert

Zudem fielen Wespen aktuell besonders stark auf, weil sie zunehmend an menschlicher Nahrung interessiert seien. Das liege daran, dass etwa viele kleinere Insektenarten bei den hochsommerlichen Temperaturen im August kaum oder gar nicht mehr als Nahrung für Wespen verfügbar seien, sagte Härtel.

»Es sind besonders die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe, die in unserer Wahrnehmung sehr präsent sind«, sagt der Nabu-Experte. Diese beiden Arten kämen auch besonders oft an den gedeckten Tisch geflogen. Zu unterscheiden seien sie durch eine unterschiedliche Zeichnung am Kopf. Die Zeichnung bei der Gemeinen Wespe (Vespula vulgaris) sehe aus wie ein Anker, bei der Deutschen Wespe (Vespula germanica) seien es meist drei Punkte.

Links eine Vespula vulgaris, die Gemeine Wespe. Rechts eine Vespula germanica, die Deutsche Wespe
Links eine Vespula vulgaris, die Gemeine Wespe. Rechts eine Vespula germanica, die Deutsche Wespe

Links eine Vespula vulgaris, die Gemeine Wespe. Rechts eine Vespula germanica, die Deutsche Wespe

Foto: IMAGO/STAR-MEDIA / Michael Schöne / IMAGO/STAR-MEDIA / Peter Zschunke / dpa

Härtel rechnet damit, dass in einigen Wochen das Wespenaufkommen wieder etwas geringer scheine. Im September nehme die Zahl der Arbeiterinnen ab und es komme kein neuer Nachwuchs mehr. Bis dahin sei es wichtig, im Umgang mit den Tieren vorsichtig und aufmerksam, aber gelassen zu bleiben. Wespennester könnten in den allermeisten Fällen an dem Ort, wo sie sind, bleiben und müssten in der Regel nicht unbedingt umgesetzt werden, wenn man sich etwas darauf einstelle.

Bei Tisch werde man die Tiere am besten los, wenn man direkt schon am Anfang die erste Wespe daran hindere, sich auf das Essen zu setzen. »Wenn sich erst mal rumgesprochen hat, dass es etwas Leckeres gibt, dann ist die Situation schwieriger.«

hba/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.