Massensterben Medien berichten von 3000 toten Delfinen in Peru

An den Küsten Perus sollen seit Jahresanfang Tausende Delfine verendet sein. Umweltschützer vermuten, dass Lärm unter Wasser die Tiere in den Tod getrieben hat. In der Region wird nach Öl gesucht und dabei auch mit Sonar gearbeitet.

REUTERS

Hundert Grindwale strandeten im Januar an der Küste Neuseelands, im Februar verendete ein einsamer Pottwal an einem belgischen Nordseestrand, und nach der "Deepwater Horizon"-Katastrophe häufen sich entlang des Golfs von Mexiko gestrandete Meeressäuger. Doch nirgendwo landeten tote Meeressäuger in so gewaltiger Zahl, wie es derzeit in Peru den Anschein hat.

Peruanische Medien sprechen von 3000 toten Meeressäugern seit Jahresbeginn. Die Organisation BlueVoice, die sich für den Schutz der Tiere einsetzt, berichtet auf ihrer Web-Seite von 615 gestrandeten Delfinen, die die Naturschützer an nur einem Tag auf einer Strecke von 135 Kilometern gesehen hätten.

Tierarzt Carlos Yaipén-Llanos von der Schutzorganisation Orca sagte der Zeitung "Peru21", dass Lärm Unterwasser zum Tod der Tiere geführt habe. In der Region suchen Firmen nach Ölvorkommen unterm Meeresboden, dabei wird auch Sonar eingesetzt, das schon lange im Verdacht steht, die Meeressäuger zu beeinträchtigen. Peruanische Forscher haben Proben genommen, die nun untersucht werden.

wbr

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
krawatz 05.04.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSAn den Küsten Perus sollen seit Jahresanfang Tausende Delfine verendet sein. Umweltschützer vermuten, dass Lärm unter Wasser die Tiere in den Tod getrieben hat. In der Region wird nach Öl gesucht und dabei auch mit Sonar gearbeitet. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,825784,00.html
Bei der Oelsuche wird Seismik (http://de.wikipedia.org/wiki/Seismik) verwendet, aber niemals Sonar (http://de.wikipedia.org/wiki/Sonar).
krawatz 05.04.2012
2.
Zitat von sysopREUTERSAn den Küsten Perus sollen seit Jahresanfang Tausende Delfine verendet sein. Umweltschützer vermuten, dass Lärm unter Wasser die Tiere in den Tod getrieben hat. In der Region wird nach Öl gesucht und dabei auch mit Sonar gearbeitet. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,825784,00.html
Bei der Oelsuche wird Seismik (http://de.wikipedia.org/wiki/Seismik) verwendet, aber niemals Sonar (http://de.wikipedia.org/wiki/Sonar).
berglicht 05.04.2012
3. Umweltschutz??
Zitat von sysopREUTERSAn den Küsten Perus sollen seit Jahresanfang Tausende Delfine verendet sein. Umweltschützer vermuten, dass Lärm unter Wasser die Tiere in den Tod getrieben hat. In der Region wird nach Öl gesucht und dabei auch mit Sonar gearbeitet. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,825784,00.html
Na, wenn ich mir die Bilder so anschaue, weiss ich nicht , ob die Tiere an Lärm oder an dem Dreck gestorben sind, (Bild 4!) der dort an den pruanischen Küste(n) liegt und im Meer herum und hinein treibt!
wilam 05.04.2012
4. jeder Tropfen Öl
Zitat von sysopREUTERSAn den Küsten Perus sollen seit Jahresanfang Tausende Delfine verendet sein. Umweltschützer vermuten, dass Lärm unter Wasser die Tiere in den Tod getrieben hat. In der Region wird nach Öl gesucht und dabei auch mit Sonar gearbeitet. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,825784,00.html
geht ja am Ende durch einen Auspuff oder Schornstein. Irgendwann haben wir die Uratmosphäre wiederhergestellt. Beim Suchen fängt es an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.