354 Millionen Setzlinge in zwölf Stunden Äthiopien bricht Weltrekord im Bäumepflanzen

Äthiopien will seine Wälder aufforsten und hat eine riesige Mitmachaktion gestartet. Am Montag meldete die Regierung einen Weltrekord - noch nie wurden so schnell so viele Setzlinge gepflanzt.

Ministerpräsident Abiy Ahmed: Im 19. Jahrhundert waren noch 35 Prozent der Fläche Äthiopiens mit Wald bedeckt - Anfang des 21. Jahrhunderts waren es noch vier
ARON SIMENEH/ Office of the Prime Minister-Ethiopia

Ministerpräsident Abiy Ahmed: Im 19. Jahrhundert waren noch 35 Prozent der Fläche Äthiopiens mit Wald bedeckt - Anfang des 21. Jahrhunderts waren es noch vier


Vier Milliarden neue Bäume möchte Äthiopien zwischen Mai und Oktober 2019 pflanzen und dafür die Regenzeit in der sonst sehr trockenen Region nutzen. Ein erstes wichtiges Etappenziel ist nun geschafft: Allein am Montag hat die Bevölkerung des Landes offiziellen Schätzungen zufolge innerhalb von zwölf Stunden fast 354 Millionen neue Setzlinge in den Boden gebracht.

Die Aktion ist Teil der "green legacy"-Initiative von Ministerpräsident Abiy Ahmed. Er möchte jeden der gut 100 Millionen Einwohner dazu ermutigen, in diesem Jahr 40 Bäume zu pflanzen. Laut einem Bericht der britischen Tageszeitung "Guardian" sollen sogar öffentliche Einrichtungen geschlossen worden sein, damit sich auch die Staatsbediensteten an der Aktion beteiligen können.

Nur noch vier Prozent Waldfläche in Äthiopien

Äthiopien ist nach Nigeria das bevölkerungsreichste Land Afrikas. 80 Prozent der Menschen leben von der Landwirtschaft. Doch Dürren und Fluten, die im Zuge des globalen Temperaturanstiegs häufiger werden, gefährden die Lebensgrundlage der Menschen. Um gegenzusteuern hat sich das Land 2017 einer Initiative von 19 weiteren afrikanischen Staaten angeschlossen, deren Ziel es ist, 100 Millionen Hektar wieder aufzuforsten. Laut Uno waren 35 Prozent der Fläche Äthiopiens bis Ende des 19. Jahrhunderts mit Wald bedeckt. In den Nullerjahren lag der Wert nur noch bei vier Prozent.

Das ursprüngliche Ziel der Aktion, an einem Tag 200 Millionen Bäume zu pflanzen, wurde deutlich übertroffen. Dabei sah es am Montagmittag noch so aus, als könnte es knapp werden: "Wir haben die Hälfte geschafft", twitterte Ahmed nach sechs Stunden, als gut 100 Millionen Bäume gepflanzt waren, und ermutigte seine Landsleute, sich weiter zu beteiligen.

Nach zwölf Stunden gab Getahun Mekuria, Minister für Innovation und Technologie, den Endstand bekannt: 353.633.660 kleine Bäume seien in zwölf Stunden in die Erde gesetzt worden, schrieb er. Laut Regierung handelt es sich um einen neuen Weltrekord. Den hatte bisher Indien inne, wo 2017 rund 66 Millionen Bäumen in zwölf Stunden gepflanzt worden waren, wie der US-Sender "CNN" berichtet. Der "Guardian" nennt 50 Millionen gepflanzte Bäume im Jahr 2016 als vorherigen Weltrekord.

Anfang Juli hatte eine Studie von Forschern an der ETH Zürich gezeigt, dass die weltweite Wiederaufforstung einen beachtlichen Teil des durch den Menschen seit der Industrialisierung ausgestoßenen CO2 ausgleichen könnte. Allerdings müsste schnell gehandelt werden, denn Bäume brauchen viel Zeit zum Wachsen, warnten die Forscher damals.

jme

insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franko_potente 30.07.2019
1. Sag ich doch
Es ist viel, viel schwerer nachhaltig den CO2 Ausstoss zu senken, als den Verbrauch signifikant zu erhöhen. Das ist unser eigentliches Problem. Wir haben den Verbrauch des CO2 in den letzten 100 Jahren dank Abholzung massiv gesenkt. Liebe Gretas dieser Welt, geht Freitags weiter demonstrieren und pflanzt jeder 10 Setzlinge. Damit ist uns deutlich mehr geholfen und wir können an anderer Stelle kühler reagieren und müssen nichts übers Knie brechen.
butzibart13 30.07.2019
2. Enorme Leistung?
Sehr schön. Wenn sie nicht mit inneren Stammeszwisten zu tun hätte, könnte man sagen, dass die Regierung in Äthiopien die fortschrittlichste in Afrika ist, auch allein schon wegen der Umweltgedanken, die viele andere in dieser Dimension kaum auf dem Schirm haben. Ein bisschen Zweifel an dieser hohen Zahl habe ich schon, genauso, ob alles so wächst wie gedacht.
strixaluco 30.07.2019
3. super!
Davon könnten wir uns mal eine Scheibe abschneiden, richtig handeln statt verdrängen. Sicher wird es nicht jeder Baum schaffen. Aber gerade in einem heissen Land wie Äthopien verbessert jeder neue Baum das Umgebungsklima so, dass es dann auch andere Pflanzen leichter haben.
v.papschke 30.07.2019
4. Das ist eine Super-Leistung
die ich nicht für möglich gehalten hätte , wenn man vorher darüber hätte abstimmen können. Das Beispiel sollte Schule machen.
mmueller8888 30.07.2019
5. Beeindruckend
Wo kriegt man an einem Tag 350 Millionen Setzlinge von am jeweiligen Ort heimischen Bäumen her und wie transportiert man die dann zu geeigneten Anpflanzoflächen und sorgt für ausreichende Bewässerung über Wochen und Monate, bis die Bäume von alleine weiterwachsen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.