Afrikanischer Elefant Verhängnisvolles Elfenbein

Auf der Jagd nach Stoßzähnen haben Wilderer vor allem in den achtziger Jahren den Bestand der Afrikanischen Elefanten dramatisch reduziert. Heute ist der Handel verboten, die Wilderei aber geht weiter.


Afrikanische Elefanten: Fleisch aus den Reservaten
DPA

Afrikanische Elefanten: Fleisch aus den Reservaten

Von 1979 bis 1986 sank die Zahl der Savannenelefanten von 1,3 Millionen auf etwa 600.000. Im Jahre 1989 wurde deswegen der internationale Elfenbeinhandel verboten. Aber auch heute schrecken die Wilderer nach wie vor nicht davor zurück, die Tiere auch in Reservaten zu erlegen. Der heutige Grund für die Jagd ist allerdings der lokale und regionale Bedarf an Elefantenfleisch.

Es gibt zwei Unterarten des Afrikanischen Elefanten: den großen Savannenelefant mit einer Schulterhöhe von vier Metern und den wesentlich kleineren Waldelefanten (bis 2,50 Meter). Der Savannenelefant ist das größte Landsäugetier der Erde.

Rund 16 Stunden braucht der Savannenelefant jeden Tag für die Nahrungsaufnahme. Die immer kleinere Lebensraum ist deshalb neben der Wilderei ein zusätzliches Gefahrenpotenzial. In einigen Ländern wie Botswana, Simbabwe oder Sambia wird zwar über "Überpopulationen" geklagt, in anderen Staaten wie zum Beispiel Uganda und Kenia lebt aber nur noch ein Bruchteil des ursprünglichen Bestandes.

Der Waldelefant, der in den tropischen Feuchtwäldern West- und Zentralafrikas lebt, ist noch stärker gefährdet. Innerhalb von nur zehn Jahren nahm der Bestand um rund 50 Prozent ab. Auch der Waldelefant hat eine wichtige Aufgabe in der Natur: Er ist durch seinen Kot der wichtigste Verbreiter der Baumsamen, erhält damit also die biologische Vielfalt seines Lebensraumes.

Alwin Schröder



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.