Fünfmal so groß wie Malta 315 Milliarden Tonnen schwerer Eisberg bricht in Antarktis ab

Immer wieder verliert die Antarktis Eis - dieser Brocken ist besonders groß. Eisberg D28 hat sich aber offenbar nicht wegen der Erderwärmung gelöst.


Ein riesiger Eisberg ist aus der Antarktis herausgebrochen. Die Amery-Eisplatte im Osten der Antarktis habe einen Brocken fünfmal so groß wie die Insel Malta verloren, teilte Copernicus, das Erdbeobachtungsprogramm der EU, mit.

Die Fläche des D28 genannten Eisbergs beträgt demnach etwa 1582 Quadratkilometer, seine Masse rund 315 Milliarden Tonnen. Laut "BBC" hat die Amery-Eisplatte seit den frühen Sechzigerjahren keinen größeren Eisberg verloren. Die permanente Eisfläche ist mit etwa 62.600 Quadratkilometern das drittgrößte Schelfeis der Antarktis.

"Kein Grund für einen Alarm"

Mit der Erderwärmung habe der Abbruch von D28 aber nichts zu tun, erklärte die Meeresforscherin Helen Fricker vom Scripps Institut für Ozeanografie bei der "BBC". "Während es in der Arktis vieles gibt, worüber man besorgt sein kann, gibt es in diesem speziellen Fall keinen Grund für einen Alarm", sagte Fricker.

Dass in der Region Eisberge abbrechen, ist ein natürlicher Vorgang. Dadurch können die Eisplatten das Gleichgewicht halten. Die Amery-Eisplatte soll laut Satellitendaten, die seit den Neunzigerjahren erhoben werden, im Gleichgewicht mit seiner Umwelt stehen, auch wenn im Sommer die Oberfläche stark geschmolzen sein soll.

D28 ist trotz seiner Masse nicht der größte Eisberg in der Umgebung. Der A68, der 2017 vom Larsen-Schelfeis abbrach, soll etwa dreimal so groß sein. Dennoch soll D28 weiter beobachtet werden, damit er in Zukunft keine Gefahr für die Schifffahrt darstellt.

ptz

Mehr zum Thema


insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mynonys22 30.09.2019
1. aha
jetzt ist es mal wieder nicht die Erderwärmung.... können sich die Forscher mal entscheiden?
barklug 30.09.2019
2. Ich muss etwas schmunzeln.
Der Eisberg solle weiter beobachtet werden, damit er keine "Gefahr für die Schifffahrt" darstellt. So einen Eisberg von der dreifachen Größe Maltas kann man schonmal übersehen.
Curd42 01.10.2019
3. "im Osten der Antarktis"
und wo liegt der Norden der Antarktis?
MarkusW77 01.10.2019
4.
Seit wann ist Malta eine Größeneinheit für Flächen? Ich kenne nur das Saarland als Vergleich!?
spon-facebook-10000403839 01.10.2019
5. Bitte
Der Südpol zerbricht! Der Südpol wälzt sein Eis aufgrund physikalischer Prozesse stetig um und es werden stets auch große Eisberge abgekalbt. Dass ein großer Tafeleisberg abbricht ist absolut nichts ungewöhnliches. Die Zeitungen machen da gerne ein großes Ereignis draus. Zusätzlich schwimmen diese Eisberge bereits im Wasser. Schmelzen diese passiert: gar nichts. Im Laufe jedes Jahres wird - ähnlich wie am Nordpol - das Eis um die Antarktis nahezu komplett neu aufgebaut und verschwindet auch nahezu komplett! Also der Eismantel im Wasser um die Antarktis herum! Das sind komplett normale geologische Prozesse. Dort beginnt jetzt der Sommer, demnächst wird es dort wieder komplett eisfrei sein. Also bitte bitte keine Panik! Die neue deutsche Forschungsstation am Südpol steht auf Stelzen, die ausgefahren werden können. Das hat den Grund, dass man diese anheben kann und es auch muss. Das widerum hat den Grund, weil ehemalige Station inzwischen unter dem Eis aufgrund des Niederschlags begraben sind. Bisher ist da unten absolut alles in Ordnung. Quelle: Prof. Dr. Jörn Thiede; (Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) am 19.11.2018
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.