Appetitlose Mikroben Ölabbau im Golf von Mexiko langsamer als gedacht

Das im vergangenen Jahr nach der Explosion einer Bohrinsel im Golf von Mexiko ausgetretene Öl liegt weiter auf dem Grund des Meeres. Das Öl sei nicht wie erhofft von Mikroben abgebaut worden. Experten widersprechen damit den Einschätzungen des Konzern BP.

Tote Krabbe: Dieses Tier ist im Dezember durch das Öl verendet
AP/ UGA/ Samantha Joye

Tote Krabbe: Dieses Tier ist im Dezember durch das Öl verendet


Washington - Die Meereswissenschaftlerin Samantha Joye von der Universität von Georgia erklärte am Samstag auf einer Konferenz in Washington, sie habe im Dezember ölverseuchte Orte aufgesucht. Bereits im Sommer 2010 war sie vor Ort und erwartet, dass das Öl inzwischen verschwunden sei. Dies sei aber nicht der Fall gewesen. Es müsse jetzt geklärt werden, warum das Öl nicht wie erwartet abgebaut worden sei. "Die Mikroben haben bislang vielleicht zehn Prozent der gesamten Verunreinigung aufgelöst", sagte Joye.

Die Ergebnisse der Wissenschaftlerin und ihrer Kollegen widersprechen damit anderen Studien, die ein viel optimistischeres Bild gezeichnet hatten. Ein von BP unterstützter Forscher des Energieministeriums hatte versichert, die Mikroben arbeiteten "sehr schnell". Die abweichenden Ergebnisse wurden nun damit erklärt, dass an anderen Orten und zu anderen Zeiten Proben entnommen worden seien.

Bodenproben belegen Verseuchung

Joyes Team nahm bei insgesamt fünf Unterwasser-Expeditionen in einem Gebiet von rund 6700 Quadratkilometern 250 Bodenproben. Einige der Orte hatten die Forscher bereits vor der Katastrophe am 20. April 2010 untersucht. Es seien sowohl am Meeresboden als auch im Wasser selbst deutliche Veränderungen festgestellt worden. Die chemische Zusammensetzung der entnommenen Proben belege eindeutig, dass die Modifizierungen durch das Ölleck verursacht worden seien.

Fotostrecke

13  Bilder
Wissenschaftsbilder 2010: Ölpest im Golf von Mexiko
Die gegenwärtige Beschaffenheit des Meeresbodens im Golf von Mexiko wurde von Joye und ihren Kollegen auch in umfangreichem Foto- und Video-Material festgehalten. So zeigte die Forscherin Bilder von dem mit einer Ölschicht bedeckten Meeresboden sowie etwa von getöteten Krabben und Seesternen. "Das Öl stammt eindeutig vom Macondo-Feld", sagte Joye, "und die Organismen sind durch das Öl erstickt".

Nach der Explosion der im Auftrag des Ölkonzerns BP betriebenen Bohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April waren rund 780 Millionen Liter Öl ins Meer geströmt. Bei der Explosion kamen elf Arbeiter ums Leben. Es handelte sich um die bislang größte Ölpest in den USA.

rom/dapd

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.