Archaeopteryx Außen Vogel, innen Dino

Er gilt als Bindeglied zwischen Dinosauriern und Vögeln. Nun haben Wissenschaftler den Urvogel Archaeopteryx genauer unter die Lupe genommen. Ihr Fazit: Er war heutigen Vögeln nicht so ähnlich wie bislang angenommen.

DPA

Greg Erickson von der Florida State University in Tallahassee hat sich zusammen mit Kollegen einen heiligen Gral der Paläontologie vorgenommen: Archaeopteryx, das rabengroße gefiederte Wesen, das nicht mehr Dino war, aber auch noch nicht Vogel. Bislang wurden zehn fossile Exemplare dieses Urvogels gefunden, der vor 150 Millionen Jahren lebte.

Weil es so wenige gut erhaltene Fundstücke des Archaeopteryx gebe, sind Knochenuntersuchungen laut Erickson bislang die Ausnahme geblieben. Nun hatten die Forscher die Erlaubnis, winzige Proben aus einem Exemplar der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie zu entnehmen. Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "PLoS one" schreiben, hatte Archaeopteryx noch recht wenig gemein mit den Vögeln von heute. Er war ein recht primitives Wesen, ein gefiederter und höchstwahrscheinlich flugfähiger Dinosaurier, der aufgrund seines Skelettbaus aber nicht so lange fliegen konnte wie Vögel.

Erickson und seine Kollegen hatten die Knochen von Archaeopteryx verglichen mit denen nahe verwandter Saurier sowie denen zweier weiterer Urvögel, Jeholornis prima und Sapeornis chaoyangensis. Diese hatten 30 bis 40 Millionen Jahre später gelebt. Das Fazit der Forscher: Die Knochen von Archaeopteryx waren sehr dicht, parallelfaserig und nur spärlich mit Blutgefäßen durchzogen, fast wie bei einer Eidechse.

Archaeopteryx brauchte über zwei Jahre, bis er ausgewachsen war

Vor allem der Vergleich mit den beiden anderen Urvögeln zeigte, dass sich die Entwicklung von Archaeopteryx deutlich von der heute lebender Vögel unterschieden haben muss. Der etwa rabengroße Archaeopteryx benötigte nach Angaben der Forscher etwa 970 Tage, also mehr als zweieinhalb Jahre, bis er voll ausgewachsen war. Wachstum und Entwicklung des Archaeopteryx seien demnach eher mit denen von Sauriern vergleichbar als mit denen von Vögeln.

"Die maximale Wachstumsgeschwindigkeit von Archaeopteryx gleicht denen der Dinosaurier und ist damit dreimal langsamer als die lebender Vögel und viermal schneller als die heute existierender Reptilien", meint Greg Erickson.

Archaeopteryx war nach Ansicht der Forscher noch kein richtiger Vogel, sondern ein gefiederter Dinosaurier. "Was Physiologie und Stoffwechsel betrifft, hat der Übergang zu dem der echten Vögel erst Millionen Jahre nach dem Archaeopteryx stattgefunden", schließen Greg Erickson und sein Team.

Grund zur Enttäuschung bestehe dennoch nicht. Auch wenn damit der Abstand zwischen Archaeopteryx und echten Vögeln größer sei als bisher angenommen, zeigten die Ergebnisse immerhin: "Vogelflug war auch mit der Physiologie eines Sauriers möglich."

lub/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.