Fotostrecke

Tiefsee-Ausstellung: Bizarre Wesen aus den Tiefen der Ozeane

Foto: Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum / Sven Tränkner

Ausstellung in Dresden An der Elbe in die Tiefsee abtauchen

Sie leben in absoluter Dunkelheit und widerstehen einem enormen Wasserdruck: In einer Ausstellung in Dresden zeigt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung faszinierende Bewohner der Tiefsee und ihren extremen Lebensraum.

Auge-in-Auge mit den Giganten der Tiefsee. Im Japanischen Palais in Dresden hängen die mehr als sieben Meter großen Modelle eines Pottwals und eines Riesenkalmars von der Decke. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie die beiden Meeresriesen aufeinander losgehen. Analysen des Mageninhalts von Pottwalen haben ergeben, dass die Meeressäuger gerne einen achtarmigen Imbiss zu sich nehmen. Abdrücke von Saugnäpfen auf der Haut der Wale legen nahe, dass sich die Kalmare zur Wehr setzen können.

In der Tiefsee-Ausstellung , die noch bis Mai 2011 im Stadtzentrum von Dresden zu sehen ist, bieten Tiefseeforscher der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung einen umfassenden Einblick in die Geheimnisse der Tiefsee. Die Schau war vorher schon in Frankfurt und Berlin zu sehen, wurde nun aber noch einmal ergänzt.

Zwar gibt es keine lebenden Tiere zu sehen - die Temperatur- und Druckunterschiede zwischen der Tiefsee und der Wasseroberfläche sind einfach zu groß. Dafür können die Besucher zahlreiche detailgetreue und gut inszenierte Exponate bestaunen. Zudem erfahren sie im Rahmen der Ausstellung sowie in zahlreichen Führungen, Vorträgen und Workshops, wie die Wissenschaftler auf den Forschungsschiffen, mit U-Booten und im Labor weltweit arbeiten und wie es gelingt, bei fast jeder Forschungsreise neue Arten zu entdecken.


Die Sonderausstellung "Tiefsee" im Japanischen Palais in Dresden ist Dienstag bis Sonntag geöffnet und läuft bis zum 31. Mai 2011. Der Eintritt kostet für Erwachsene 6 Euro und ermäßigt 3,50 Euro. Vorschulkinder haben freien Eintritt.