Australien Wildhüter finden dreiäugige Schlange

Spektakulärer Fund in Australien: Wildhüter sind im Norden des Landes auf eine dreiäugige Schlange gestoßen. Das dritte Auge soll sich bereits im embryonalen Stadium entwickelt haben.

Dieses undatierte Bild zeigt eine Schlange der Gattung Rautenpython mit einem zusätzlichen Auge auf der Kopfmitte
DPA

Dieses undatierte Bild zeigt eine Schlange der Gattung Rautenpython mit einem zusätzlichen Auge auf der Kopfmitte


Eine kleine Schlange mit drei Augen ist auf einer Straße im australischen Norden von Wildhütern gefunden worden. Auf der Facebookseite der Parkbehörde Northern Territory Parks and Wildlife waren Fotos des 40 Zentimeter langen Rautenpython-Jungtiers mit dem zusätzlichen Auge auf der Kopfmitte zu sehen. Missbildungen kämen bei Reptilien relativ häufig vor, teilte die Behörde mit.

Das Tier war Ende März nahe Humpty Doo 40 Kilometer südlich von Darwin, der Hauptstadt von Northern Territory, gefunden worden. Die Schlange habe Probleme mit dem Fressen gehabt und sei vergangene Woche gestorben, sagte eine Sprecherin der Parkbehörde.

Wissenschaftler hatten den Schädel des Reptils geröntgt und dabei festgestellt, dass sich das dritte Auge wohl im embryonalen Stadium entwickelt hat, da der Schädel offenbar eine zusätzliche Augenhöhle enthalte, hieß es in einer Mitteilung. Unwahrscheinlich sei, dass Umwelteinflüsse das Phänomen hervorgerufen hätten.

Die Parkbehörde hatte die Fotos am Mittwoch veröffentlicht und dazu geschrieben: "Die dreiäugige Schlange warnt: Die Trockenheit kommt!" - in Anspielung an die Figur des Dreiäugigen Rabens in der TV-Erfolgsserie "Game of Thrones" und den geflügelten Satz "Winter is coming" (in der deutschen Version: "Der Winter naht").

bam/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fin2010 02.05.2019
1. im embryonalen Stadium entwickelt
Wann denn sonst, sofern nicht nur aufgemalt.
h.weidmann 02.05.2019
2. Homeobox
War da vielleicht Walter Gehring am Werk? https://www.biozentrum.unibas.ch/news-events/news/details/obituary-for-walter-gehring-1939-2014/
quark2@mailinator.com 02.05.2019
3.
Richtig cool wird es erst, wenn sie dazu dann auch 3 Gehirn"hälften" hat, um die Informationen gut verarbeiten zu können. In jedem Fall wäre es interessant, ob das Tierchen dadurch jetzt besser oder schlechter dran ist und ob sich das vielleicht vererben kann. Armer Zyklop, nun ist es vorbei mit dem Rumschlängeln in freier Natur :-(.
willibaldus 02.05.2019
4.
Das kommt gelegentlich vor. Man sieht schon mal Schlangen mit zwei Köpfen. Das ist ähnlich siamesischen Zwillingen, unvollständige Trennung eineiiger Zwillinge im frühen Embryonalstadium. Kommt wie gesagt bei Reptilien häufiger vor als bei Säugetieren.
ManRai 03.05.2019
5. nix Neues
Reptilien haben eine Anlage zu einem dritten Augen, kann man sehen wenn man sich mal eine Eidechse aus der nächsten Nähe ansieht, ein lichtempfindliches Organ in der Mitte zwischen den Augen. Geht halt mal schief bei der Entwicklung - haben wir auch aber im Gehirn :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.