Evolution Bereits Urzeit-Insekten waren Meister der Tarnung

Einige Insekten sehen wie ein Blatt aus und sind deshalb für Feinde kaum erkennbar. Nun haben Forscher entdeckt: Diese Art der Tarnung ist schon viel früher entstanden als bisher angenommen.

Schon vor 270 Millionen Jahren krabbelten Insekten gut getarnt durch die Gegend. Wie die Untersuchung eines Fossils nahelegt, gab es damals schon Krabbeltiere, die wie ein Blatt aussahen und damit eine Tarntechnik praktizierten, die Forscher Mimese nennen. Der bisher älteste Nachweis einer solchen Blatt-Mimese stammt aus dem Erdmittelalter und ist etwa 100 Millionen Jahre jünger als der jetzige Fund, berichten französische Forscher im Fachblatt "Nature Communications". 

Romain Garrouste vom Muséum national d'histoire naturelle in Paris und seine Mitarbeiter untersuchten ein Fossil, das im Südosten Frankreichs gefunden worden war. Es zeigt einen außergewöhnlich breiten und fast vollständig erhaltenen Flügel eines Insekts, genauer gesagt einer Laubheuschrecke (Tettigonioidae). Das Fossil (Permotettigonia gallica) stamme aus dem mittleren Perm und sei somit etwa 270 Millionen Jahre alt. Die Wissenschaftler analysierten Form und Äderung des Flügels und verglichen die Merkmale mit denen heutiger Laubheuschrecken-Arten.

Das Ergebnis: Das fossile Insekt ähnelte in vielen Aspekten stark modernen Arten, die Blatt-Mimese betreiben. Mit Arten, die keine Mimese betrieben, hatte es deutlich weniger Merkmale gemein. Welche Pflanze die Laubheuschrecke imitiert hat, können die Wissenschaftler nicht genau sagen. Es seien aus dieser Zeit aber Blattformen bekannt, die zu dem Insektenflügel passen würden, also solche mit einer ausgeprägten Mittelader und dazu lotrecht stehenden Seitenadern. Ob auch die Färbung des Insekts der Tarnung gedient habe, lasse sich allerdings nicht sagen.

Fotostrecke

Bilder von Insekten: Drei Wochen für ein Foto

Foto: Levon Biss

Im Perm seien viele Arten von kleinen gleitenden und terrestrischen Wirbeltieren neu entstanden, die Insekten gejagt haben. Vermutlich habe dies bewirkt, dass die Insekten Tarnstrategien entwickelt hätten - etwa die Tarnung durch Nachahmung.

Unter den Insekten, die Blatt-Mimese betreiben, sind die "Wandelnden Blätter" berühmt. Der Körper dieser Gespenstschrecken hat die Form eines Laubblattes, auch Farbe und Zeichnung erinnern daran. Die Insekten sind so im Blätterwerk eines Baums oder Busches quasi nicht zu erkennen. Andere Gespenstschrecken sehen aus wie ein Zweig. Viele haben ihr Verhalten an ihre Tarnung angepasst: Sie verharren stundenlang regungslos oder schaukeln bei aufkommendem Wind hin und her.

joe/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.