Deutschlands Wald in der Krise Stirbt langsam

Borkenkäfer, Trockenheit, Klimawandel: Die deutschen Forsten sind in einer dramatischen Lage. Für Waldumbau ist zwar Geld da. Doch welche Bäume halten es bei uns in 50 Jahren überhaupt noch aus?
Toter Baum im Kottenforst bei Bonn: "Eine Situation, wie es sie seit mindestens 200 Jahren nicht gab"

Toter Baum im Kottenforst bei Bonn: "Eine Situation, wie es sie seit mindestens 200 Jahren nicht gab"

Foto: 

Rupert Oberhäuser/ imago images

Forstexperte Bolte auf Kahlschlag bei Eberswalde, die Fichten waren vom Borkenkäfer geschädigt worden

Forstexperte Bolte auf Kahlschlag bei Eberswalde, die Fichten waren vom Borkenkäfer geschädigt worden

Foto: Christoph Seidler/ DER SPIEGEL
Schädlingsforscherin Möller an einer Buche, die von Borkenkäfern befallen ist

Schädlingsforscherin Möller an einer Buche, die von Borkenkäfern befallen ist

Foto: Christoph Seidler/ DER SPIEGEL
Abgestorbene Fichten in einem Wald im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland

Abgestorbene Fichten in einem Wald im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland

Foto: Patrick Pleul/ DPA
Abgestorbene Bäume im niedersächsischen Teil des Nationalparks Harz

Abgestorbene Bäume im niedersächsischen Teil des Nationalparks Harz

Foto: Jochen Eckel/ imago images
Ein Borkenkäfer krabbelt auf einer Fichte

Ein Borkenkäfer krabbelt auf einer Fichte

Foto: Roland Weihrauch/ DPA
Wiederaufforstung bei Mönkloh in Schleswig-Holstein (Archivbild)

Wiederaufforstung bei Mönkloh in Schleswig-Holstein (Archivbild)

Foto: A3754 Sebastian Widmann/ dpa
"Es geht nicht darum, das Wild auszurotten, die Bäume müssen aber eine Chance bekommen."

Michael Müller, Professor für Waldschutz an der TU Dresden

Neues Leben auf einer Krisenfläche im nordrhein-westfälischen Wald

Neues Leben auf einer Krisenfläche im nordrhein-westfälischen Wald

Foto: Inderlied/Kirchner-Media/ imago images/Kirchner-Media