SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

26. Februar 2019, 17:03 Uhr

Brasilien

Buckelwal im Dschungel entdeckt

Auf einer Insel in der Amazonasmündung haben Einheimische einen toten Buckelwal entdeckt. Das Tier liegt 15 Meter von der Küste entfernt und gibt Forschern Rätsel auf.

Im brasilianischen Dschungel haben Einheimische am Freitag einen acht Meter langen Buckelwal gefunden. Der Meeressäuger liegt 15 Meter von der Küste entfernt auf der Flussinsel Marajó im Mündungsbereich des Amazonas. Nachdem Videos von dem Fund im Internet veröffentlicht worden waren, schickte die NGO Bicho D'água Biologen zur Fundstelle im Busch.

"Wir vermuten, dass hohes Wasser während der Flut den gestrandeten Wal in den Mangrovenwald getragen hat", erklärte Renata Emin, Präsidentin von Bicho D'água der brasilianischen Nachrichtenseite "G1". "Die Frage ist, was ein Buckelwal im Februar vor der Nordküste Brasiliens macht. Das ist ungewöhnlich."

Buckelwale der südlichen Hemisphäre verbringen den dortigen Sommer üblicherweise auf Futtersuche in antarktischen Gewässern. Erst wenn auf der Südhalbkugel Winter herrscht, schwimmen sie zur Paarung wieder Richtung Norden - unter anderem in den Atlantik vor die Küste Brasiliens. Für Februar befand sich der nun entdeckte Buckelwal also gut 6000 Kilometer zu weit nördlich.

Jungtier von der Mutter getrennt?

Biologen haben den Kadaver am Wochenende bei niedrigem Wasserstand untersucht, um Hinweise auf die Todesursache zu finden. Rein äußerlich konnten sie aber keine Verletzungen feststellen. Aus dem Dschungel entfernen lässt sich das Tier nicht, da die Fundstelle zu weit abgelegen ist.

Weil Hinweise auf äußere Einflüsse fehlen, vermuten die Biologen nun, dass es sich bei dem Wal um ein abhanden gekommenes Jungtier handelt. Der Wal sei nur ungefähr halb so groß wie ein ausgewachsenes Exemplar, so die Tierschützer. Möglicherweise habe er den Kontakt zu seiner Mutter verloren, bevor er strandete und starb.

Ausgewachsene Buckelwale werden bis zu 15 Meter groß. Bekannt sind sie vor allem für ihren Gesang. Früher wurden Buckelwale intensiv gejagt, bis die Population auf wenige Tausend Tiere geschrumpft war. Seit 1966 stehen die Wale weltweit unter Artenschutz. Die Weltnaturschutzunion geht davon aus, dass heute wieder mehr als 60.000 Buckelwale auf der Erde leben - die meisten von ihnen auf der Südhalbkugel.

jme

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung