Chile Mindestens acht Tote bei Erdbeben

Ein schweres Erdbeben hat den Norden Chiles erschüttert. Mindestens acht Menschen kamen dabei ums Leben. Eine Tsunami-Welle wie in Südostasien sei aber nicht zu erwarten, hieß es.


Erdbeben in Chile: Notdürftige Reparaturarbeiten in der nordchilenischen Stadt Arica
DPA

Erdbeben in Chile: Notdürftige Reparaturarbeiten in der nordchilenischen Stadt Arica

Santiago - In den Küstenorten Iquique und Arica seien 17 Häuser eingestürzt, sagte der chilenische Vize-Innenminister Jorge Correa Sutil. Fünf der Opfer seien gestorben, weil ihr Auto von herunterfallenden Felsbrocken zerquetscht wurde.

Örtliche Behörden teilten mit, der Strom sei ausgefallen und das Telefonnetz funktioniere nicht mehr. Die Menschen sei aus den Häusern geflüchtet. "Polizei, Feuerwehr und andere Zivilschutzkräfte sind in der Region dabei, die Lage zu beurteilen", hieß es in einer gefaxten Erklärung des nationalen Notfallzentrums Onemi.

Das Nationale Geologische Institut der USA gab die Stärke des Bebens auf seiner Internetseite mit 7,9 an. Das Epizentrum lag rund 115 Kilometer nördöstlich von Iquique in den Bergen, einer Zone, in der es viele Minen gibt. Die Erschütterungen waren auch im Süden Perus und in Bolivien zu spüren.

Eine Meeresflutwelle wie bei dem Beben in Asien vom Dezember sei aber nicht zu erwarten, sagte Correa Sutil. Die Tsunami-Warnsysteme hätten keinen Alarm gegeben.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.