Mars-Rover Mysteriöses Fundstück ist ein "Curiosity"-Teilchen

Das Ding ließ gestandene Forscher aufmerken: Das Weltraumauto "Curiosity" fotografierte auf dem Mars ein funkelndes, silbernes Objekt - was steckt dahinter? Antwort: Das mysteriöse Fundstück gehört wahrscheinlich zum Rover selbst - und ist aus Plastik.

NASA/ JPL-Caltech/ MSSS

Pasadena/Hamburg - Das Weltraumauto "Curiosity" hatte auf dem Mars ein merkwürdiges silbernes Objekt fotografiert. Die Nasa stoppte daraufhin das Forschungsprogramm der Mission, um das Teil näher zu untersuchen. Nun scheint das Rätsel gelöst: Das mysteriöse Fundstück gehört, wie vermutet, nach Einschätzung der Nasa vermutlich zum Rover selbst. Es handele sich wohl um ein Plastikteil. "Zweifelsfrei wurde das Objekt aber noch nicht identifiziert", teilt die US-Weltraumbehörde mit.

Es sei aber offenbar von "Curiosity" abgefallen. Der Rover hatte in den vergangenen Tagen auf dem Mars erstmals mit seinem Greifarm Sand aufgehoben, dabei das silberne Objekt entdeckt - und es anschließend fotografiert. Die Nasa will den Fund noch mindestens einen Tag lang analysieren. Man sei sich aber sicher, dass es sich nicht um Material vom Mars handelte.

Nach der Analyse soll "Curiosity" seine geplante Arbeit fortsetzen. Zunächst soll der Sand analysiert werden, der mit einer Schaufel gebaggert worden war. Das Gefährt soll dann seinen Weg in ein Gebiet fortsetzen, in dem drei verschiedene geologische Formationen zusammenstießen. Der Rover sammelt auf dem Weg loses Gestein und analysiert es chemisch und physikalisch. Bald soll "Curiosity" kleine Bohrungen in den Marsboden treiben.

"Curiosity" war am 6. August mit einer völlig neuartigen Technik sicher auf dem Roten Planeten gelandet. Ein mit Düsen abgebremstes Kranmodul hatte das 900 Kilogramm schwere sechsrädrige Roboterfahrzeug mit seinen zahlreichen Sonden und Instrumenten auf der Marsoberfläche abgesetzt. Bei der rund 2,5 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) teuren Mission soll sich "Curiosity" auf Spurensuche nach Wasser und Leben begeben. Dabei kann der Rover eine komplexe Labortechnololgie für geologische und chemische Analysen sowie einen Robotergreifarm und einen Bohrer einsetzen.

Fotostrecke

5  Bilder
Curiosity-Mission: Das Geheimnis der Flusskiesel
Erst Ende September hatte "Curiosity" auf dem Roten Planeten mögliche Hinweise auf einen einstigen Fluss gefunden. Der Rover fotografierte abgerundete Kiesel, die nach Nasa-Angaben von einer starken Wasserströmung mitgerissen und geformt wurden.

Die Entdeckung ist der bislang deutlichste Beleg für früheres Wasser auf dem Mars. Um den Wasserspuren nachzugehen, hatte die Nasa "Curiosity" (Neugier) im Gale-Krater nahe des Marsäquators abgesetzt. Die Marsoberfläche ist bei einer Durchschnittstemperatur von minus 55 Grad eine eiskalte Wüste, die kontinuierlich von starker kosmischer Strahlung getroffen wird.

boj/dapd

insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iffel1 10.10.2012
1. Der erste Müll auf dem Mars !
Die Menschen können es nicht lassen. Erst haben sie den Mond bei ihrer Landung zugemüllt und jetzt den Mars ! So nach der Devise "wir lassen das dann mal liegen".
jenom 10.10.2012
2. War klar
War klar, dass uns kein weiteres hochauflösendes Bild präsentiert wird. Selbst wenn es sich um ein Teil des Rovers handeln sollte (welches denn und wie kommt es da hin?) wäre es schön gewesen, wenn die gesamte Menschheit mitanalysieren könnte. Aber nein, Informationen sind nicht frei und Meinungen werden vorgegeben - Denken soll abgewöhnt werden. Und wenn es doch mal stattfindet brüllt die Affenhorde "Verschwörungstheorie" ohne Argumente vorzubringen.
spon-facebook-10000244542 10.10.2012
3. optional
Die Formel (M= -0 )
TabulaRasa 10.10.2012
4. Haha
...dann warte ich jetzt mal auf die Sensationsmeldung, dass der Mars-Rover hinter sich mysteriöse Reifenspuren entdeckt!
mwroer 10.10.2012
5.
Zitat von jenomWar klar, dass uns kein weiteres hochauflösendes Bild präsentiert wird. Selbst wenn es sich um ein Teil des Rovers handeln sollte (welches denn und wie kommt es da hin?) wäre es schön gewesen, wenn die gesamte Menschheit mitanalysieren könnte. Aber nein, Informationen sind nicht frei und Meinungen werden vorgegeben - Denken soll abgewöhnt werden. Und wenn es doch mal stattfindet brüllt die Affenhorde "Verschwörungstheorie" ohne Argumente vorzubringen.
Die Affenhorde brüllt ja auch gleich 'Volksverdummung' obwohl ihr beim lesen klar geworden sein sollte das genau dieses Teil bzw. dann auch der Vorfall der dazu führte das es dort liegt gerade noch ausführlich anlysiert wird. Vielleicht, aber nur ganz vielleicht, dringt es bis zu Ihnen vor das ein solcher Vorfall extrem genau untersucht werden muss und erst dann 'öffentlich' erklärt wird. Was wir von überhasteter Informationspolitik haben, speziell in diesem Bereich, wissen wir ja seit Roswell :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.