Datenbank Botaniker präsentieren Liste aller bekannten Pflanzen

Wissenschaftler haben erstmals alle bekannten Pflanzen einheitlich zusammengefasst. Besonders Landwirte und Medikamentenhersteller dürfte die Liste mit ihren rund 1,25 Millionen Einträgen interessieren.

Krokusse: Alle Pflanzennamen in einer umfassenden Liste abrufbar
Getty Images

Krokusse: Alle Pflanzennamen in einer umfassenden Liste abrufbar


Paris - Zum Abschluss des Internationalen Jahres der Biodiversität haben Botaniker erstmals eine vollständige Liste aller bekannten Pflanzen erstellt. Die im Internet einzusehende Datenbank enthält die wissenschaftlichen Namen von rund 1,25 Millionen Pflanzen. Sie soll Forschern unter anderem in der Pharmaindustrie und der Landwirtschaft dienen. Aufgelistet sind bekannte Getreidearten wie Weizen oder Roggen ebenso wie Rosen und exotische Farne.

Der längste Eintrag lautet Ornithogalum adseptentrionesvergentulum, für eine Gruppe von Arten, zu der auch die Blume "Stern von Betlehem" gehört. Der kürzeste Name ist Poa fax, eine violette Blume aus Westaustralien.

Ziel sei es, Ordnung in das oft widersprüchliche und fehlerhafte Pflanzen-Verzeichnis zu bringen, teilten die britischen Royal Botanic Gardens in Kew mit. Ohne präzise Bezeichnungen für alle Pflanzen drohe die Kommunikation über Botanik in einem "ineffizienten Chaos" zu versinken. Das Durcheinander sei teuer und könne sogar Menschenleben gefährden, wenn Pflanzen fälschlicherweise als Nahrung oder in der Medizin verwendet würden.

Die Idee zu der Einheitsliste wurde 1999 auf einem internationalen Botaniker-Kongress geboren. Dessen Teilnehmer forderten ein "präzises Verzeichnis aller Pflanzen", das nicht zuletzt für die Rettung gefährdeter Arten notwendig sei. An der Arbeit waren Botaniker der berühmten Kew Gardens in London und des Missouri Botanical Garden in der amerikanischen Stadt St. Louis beteiligt. Dessen Direktor Peter Wyse Jackson sprach von einem "großen Schritt nach vorne".

boj/AFP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
collapsar 30.12.2010
1. recherchesorgfalt ?
guten tag, '...die wissenschaftlichen Namen von rund 1,25 Millionen Pflanzen'. nun kann man ja streiten, ob die konkrete zahl in meldungen wie dieser für das adressierte publikum relevanz hat. wenn man sie aber nennt, sollte man vielleicht doch mal zwei blicke auf die quelle werfen: - 1.25 mio pflanzen_namen_ werden gelistet, wobei ca. 250000 bezeichnungen keine eigene spezies kennzeichnen - unter den ca. 1 mio spezies-bezeichnern werden 46% als synonyme geführt - der status (synonym oder eigenständig) von 25% liegt noch nicht fest. diese information findet sich an prominenter stelle auf der startseite bzw. 1 link entfent (wie auch die begriffsdefinitionen). ich hoffe mal, der rest des artikels wurde sorgfältiger recherchiert. mfg, carsten
achim_fd 01.01.2011
2. wissenschaftlicher Name sollte schon eindeutig sein.
"Ohne präzise Bezeichnungen für alle Pflanzen drohe die Kommunikation über Botanik in einem "ineffizienten Chaos" zu versinken." Ich dachte immer der wissenschaftliche Name einer Art ist eindeutig. Scheint wohl nicht so zu sein.
Gertrud Stamm-Holz 01.01.2011
3. titel
Zitat von achim_fd"Ohne präzise Bezeichnungen für alle Pflanzen drohe die Kommunikation über Botanik in einem "ineffizienten Chaos" zu versinken." Ich dachte immer der wissenschaftliche Name einer Art ist eindeutig. Scheint wohl nicht so zu sein.
Dem ist bedauerlicherweise nicht so. Die Herrschaften vom Fach ändern in schöner Regelmäßigkeit Namen von Gattung mitsamt Art, kommen dann dahinter, dass es so auch nicht geht und fangen irgendwo anders wieder von vorne an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.