Driften durch die Artkis Deutscher verbringt sieben Monate auf Eisscholle

Erstmals hat ein deutscher Forscher an einer russischen Drift-Expedition durch die Arktis teilgenommen. Der Potsdamer Wissenschaftler erlebte Eisbären, gefährliche Risse im Eis und extreme Kälte. Frösteln dürfte auch mancher Experte bei der Durchsicht der Daten, die im Eis gesammelt wurden.
Von Henning Sietz
Mehr lesen über