Evolution Dinosaurier könnten älter sein als gedacht

Silesauriden stehen Dinosauriern so nah wie Schimpansen dem Menschen. Forscher haben 240 Millionen Jahre alte Fossilien dieser Reptilien untersucht und glauben, dass sich die Linien beider Arten schon damals trennten. Somit wären die ersten Dinosaurier früher entstanden als bisher angenommen.

Asilisaurus kongwe (Zeichnung): Eng verwandt mit den Dinosaurieren
Marlene Hill Donnelly / Field Museum

Asilisaurus kongwe (Zeichnung): Eng verwandt mit den Dinosaurieren


Dinosaurier haben wohl schon früher gelebt, als man bisher vermutet: Ein internationales Forscherteam hat Fossilien von Silesauriden (Asilisaurus kongwe) entdeckt - einer Reptilienart, die mit den Dinosauriern eng verwandt ist. Allerdings lebten die untersuchten Tiere zehn Millionen Jahre vor dem ältesten bekannten Dinosaurier. Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass sich die gemeinsamen Vorfahren der beiden Tiergruppen viel früher in Untergruppen aufspalteten als bisher vermutet. Ihre Ergebnisse stellen Randall Irmis von der University of Utah in Salt Lake City und seine Kollegen im Fachmagazin "Nature" vor.

In einer Gesteinsschicht im südlichen Tansania entdeckten die Wissenschaftler fossile Knochen von mindestens 14 Asilisaurus-kongwe-Individuen. Der reiche Fund erlaubte ihnen, das Skelett der urtümlichen Tiere vollständig zu rekonstruieren - mit Ausnahme einiger Schädelzonen und Teilen der Hand. Die Silesauriden waren zwischen einem halben und einem Meter groß und einen bis drei Meter lang. Sie wogen ungefähr 10 bis 30 Kilogramm und gingen auf allen Vieren. Die Forscher vermuten, dass sie sich von Pflanzen oder einer Kombination aus Grünzeug und Fleisch ernährten.

Der Asilisaurus kongwe gehört zu den Silesauriden, dinosaurierartigen Tieren, die einerseits viele Charakteristiken mit ihren engen Verwandten teilen, denen aber andererseits einige Dinosaurier-spezifische Eigenschaften fehlen. Der Verwandtschaftsgrad zwischen Dinosauriern und Silesauriden ist vergleichbar mit der Nähe zwischen Menschen und Schimpansen, erklären die Forscher. Das älteste bekannte Dinosaurierfossil ist 230 Millionen Jahre alt. Wissenschaftler vermuten jedoch, dass es auch davor schon Dinosaurier gab. Nach Ansicht von Irmis und seinem Team zeigt der Fund der rund 10 Millionen Jahre älteren Silesauriden, dass sich die Abstammungslinien der beiden Tiergruppen schon vor 240 Millionen Jahren trennten. Demnach müssten auch die Dinosaurier zu diesem frühen Zeitpunkt entstanden sein.

Außerdem konnten die Forscher zeigen, dass sich während der Entwicklung der Dinosaurier und ihrer engsten Verwandten ursprüngliche Fleischfresser zu Pflanzenfressern wandelten: Silesauriden haben dreieckige Zähne und einen tiefen Kiefer mit schnabelartiger Spitze, was auf einen Speiseplan mit Grünzeug hindeutet. Dieselben Eigenschaften entwickelten auch zwei Dinosaurierstämme. In allen drei Fällen waren die Tiere ursprünglich Fleischfresser, schreiben die Forscher. Den Grund für die Entwicklung hin zum Allesfresser oder sogar zum Vegetarier vermuten sie in evolutionären Vorteilen: Ökosysteme können mehr Pflanzenfresser als Fleischfresser ernähren. Die Fähigkeit, Grünzeug zu verzehren, könnte den Tieren neue Lebensräume eröffnet haben.

lub/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.