Fischsterben in der Oder Landeslabor stellt überhöhte Pestizidwerte fest

Noch immer lässt sich das massenhafte Fischsterben in der Oder nicht genau erklären. Die deutschen Behörden haben nun neue Indizien gefunden.
Verendete Fische in der Oder nahe Schwedt

Verendete Fische in der Oder nahe Schwedt

Foto: Patrick Pleul / dpa

Auf der Suche nach den Ursachen für das massenhafte Fischsterben in der Oder hat das Landeslabor Berlin-Brandenburg überhöhte Pestizidwerte nachgewiesen. Das teilte das Brandenburger Umweltministerium mit.

Bei Proben, die an der Messstelle Frankfurt (Oder) in der Zeit vom 7. bis 9. August entnommen wurden, seien hohe Konzentrationen eines Pestizids mit dem Wirkstoff 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure gefunden worden.

Es sei aber davon auszugehen, dass die nachgewiesene Dosis nicht unmittelbar tödlich für die Fische gewesen sei. Der Wirkstoff wird etwa zur Bekämpfung von Unkraut eingesetzt.

Man gehe weiterhin davon aus, dass die Umweltkatastrophe mehrere Ursachen gehabt habe, erklärte das Ministerium. Die überhöhte Konzentration des Pestizids über mehrere Tage habe aber sicher Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen gehabt.

Kritik an polnischen Behörden

Möglicherweise sei das Pestizid am Oberlauf der Oder in noch höheren Konzentrationen vorhanden und am Messpunkt Frankfurt (Oder) bereits stark verdünnt gewesen.

Das massenhafte Fischsterben im Grenzfluss Oder wurde auf deutscher Seite am 9. August bekannt. Ein Schiffskapitän in Brandenburg hatte verendete Tiere gesichtet. Die deutschen Behörden warfen Polen zuletzt vor, zu spät informiert zu haben. Doch auch am Umgang der deutschen Seite gibt es Kritik (mehr dazu lesen Sie hier ).

Helfer auf deutscher und polnischer Seite haben in den vergangenen Tagen tonnenweise verendeten Fisch geborgen. Die polnische Feuerwehr nannte eine Gesamtzahl von 158 Tonnen, ein kleiner Teil davon stamme allerdings aus dem Fluss Ner. In Brandenburg wurden nach früheren Angaben des Umweltministeriums mindestens 36 Tonnen aus der Oder geborgen.

Bei der Ursachenforschung werden derzeit nach Angaben des Bundesumweltministeriums Hunderte von verschiedenen Stoffen in den Fischen untersucht. Jüngst war bekannt geworden, dass giftige Goldalgen  eine entscheidende Rolle gespielt haben könnten.

sms/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.