Fund in China Erstmals unbeschädigte Eier von Flugsauriern entdeckt

Pterosaurier lebten gleichzeitig mit den Dinosauriern - dennoch ist bislang wenig über diese Lebewesen bekannt. Der erstmalige Fund fünf gut erhaltener Eier erlaubt neue Erkenntnisse: Die Flugsaurier hatten Gemeinschaftsinn.

Chuang Zhao

Peking - In einem Massengrab etlicher Flugsaurier haben Forscher in China erstmals gut erhaltene Eier dieser Tiere gefunden. Sie lagen zwischen Fossilien von Pterosauriern, die einer bisher unbekannten Art zugeordnet wurden, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Current Biology" . Sie erhielt den Namen Hamipterus tianshanensis. Die Tiere seien wahrscheinlich vor etwa 120 Millionen Jahren in einem Sturm umgekommen.

Pterosaurier lebten etwa zeitgleich mit den Dinosauriern, sie waren die ersten Wirbeltiere, die eigenständig fliegen konnten. Von den bisher bekannten Flugsauriern wurden meist nur ein oder zwei Exemplare gefunden, aus denen sich wenig über die Art insgesamt ableiten ließ. Nur vier Eier waren bekannt, die zudem getrennt voneinander gefunden wurden und zerdrückt waren.

Flugsaurier lebten in Gemeinschaft

Die fünf nun im Tienschan-Gebirge in Xinjiang im Nordwesten Chinas gefundenen Eier sind hingegen dreidimensional erhalten. Sie haben eine längliche, leicht asymmetrische Form und sind leicht eingedrückt. Das spricht für eine weiche Oberfläche, schreiben die Forscher. Die äußere Schale der etwa sechs Zentimeter langen Eier war demnach dünn und kalkhaltig, die Membran im Inneren weich und dick - ähnlich wie bei bestimmten heute lebenden Nattern.

Da die Eier nicht direkt nebeneinanderlagen, vermuten die Forscher um Xiaolin Wang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking, dass sie von mehreren Weibchen an einem gemeinschaftlichen Nistplatz gelegt wurden. Etwa 40 Männchen und Weibchen seien an der Fundstelle bisher geborgen worden, es gebe dort aber wohl Knochen Hunderter Pterosaurier.

Aus dem Fund können die Paläontologen auf das Fortpflanzungs- und Sozialverhalten sowie auf verschiedene Entwicklungsstufen schließen. So nisteten die Flugsaurier wahrscheinlich an Seeufern und vergruben ihre Eier im Sand, um sie vor dem Austrocknen zu schützen. Dass die Knochen so vieler Tiere zusammen mit Eiern gefunden wurden, weise darauf hin, dass die Pterosaurier in engen Gemeinschaften zusammenlebten.

nik/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xxbigj 06.06.2014
1. optional
Flugsaurier wie in Jurasic Park, zum neuen Leben zu verhelfen, wäre mal eine echte Sensation:)
dek85 06.06.2014
2. Wieso?
Wieso haben die Flugsaurier einen Gemeinschaftssinn? Weil die Eier beianander standen oder was?!
banguralansana1984 06.06.2014
3. Neuerzeugung?
Und ist es nicht möglich mit eventuellen resten eine genmanipulierten Dino zu "rekonsturieren? Wann war das mit Dolly? sollte doch machbar sein oder?
ghanima23 06.06.2014
4.
Zitat von sysopChuang ZhaoPterosaurier lebten gleichzeitig mit den Dinosaurieren - dennoch ist bislang wenig über diese Lebewesen bekannt. Der erstmalige Fund fünf gut erhaltener Eier erlaubt neue Erkenntnisse: Die Flugsaurier hatten Gemeinschaftsinn. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/flugsaurier-erstmals-dreidimensionale-eier-entdeckt-a-973703.html
chen-men 07.06.2014
5. Wichtiges und Unwichtiges, Realität und Dino-Schwachsinn
Zitat von banguralansana1984Und ist es nicht möglich mit eventuellen resten eine genmanipulierten Dino zu "rekonsturieren? Wann war das mit Dolly? sollte doch machbar sein oder?
Die Kommentatoren gleich mit in den Zoo aufnehmen. Das ist ja unterirdisch... Ich verstehe übrigens nicht, warum SPON über das vermutete Sozialverhalten irgendwelcher Urviecher vor 120 Mio Jahren berichtet, aber nicht über die Hammer-Nachricht, daß die US-Energiebehörde Ende Mai festgestellt hat, daß die mit Abstand größte Ölschiefer-Formation Monterey in Kalifornien wohl nicht nutzbar / auszubeuten sein wird, womit der hochgejubelte Fracking-Boom im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" absehbar in Kürze kollabieren wird. Neben dem Manager-Magazin aus dem Hause SPIEGEL scheint in D nur die Junge Welt die äußerst brisante Nachricht aus den USA aufgegriffen zu haben: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/fracking-kann-oelreserven-nicht-aus-monterey-shale-in-kalifornien-loesen-a-970983.html http://www.jungewelt.de/2014/05-24/043.php (Siehe auch: http://www.theguardian.com/environment/earth-insight/2014/may/22/two-thirds-write-down-us-shale-oil-gas-explodes-fracking-myth "... a death-blow to industry hype about a new golden era of US energy independence by fracking unconventional oil and gas." Ich kann den Guardian-Artikel nur dringend zur Lektüre empfehlen: "According to a secret trade memo obtained by the Huffington Post, the Obama administration and the European Union are pushing ahead with efforts to "expand US fracking, offshore oil drilling and natural gas exploration", as well as exports to the EU, under the prospective Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) agreement.") Soll der deutsche Michel weiter glauben, der Große Bruder von jenseits des Atlantik stehe bereit, ausfallende Russen-Energie auszugleichen? Und stattdessen sich an irren Dino-Phantasien aufgeilen? Auch hier wird der D-Day kommen, die ganze irre Lügen-Propaganda zusammenbrechen. Lernt ihr nie dazu?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.