Mehr Fledermaus als Vogel Extrem kleine Saurierart entdeckt

Wie Dinosaurier aussehen, glauben die meisten zu wissen. Der Ambopteryx ist eine Ausnahme: Die kürzlich entdeckte Saurierart ist auffällig anders.

Min Wang/ Institute of Vertebrate Paleontology and Paleoanthropology/ Chinese Academy of Sciences

Chinesische Forscher um die Paläontologen Min Wang und Xing Xu stellen in der aktuellen Ausgabe von "Nature" einen Dinosaurier vor, wie er ungewöhnlicher kaum sein könnte: Winzig klein, 200 Gramm leicht und mit haarähnlich wirkenden Protofedern gefiedert glitt er mit Fledermausflügeln durch die Luft. Ambopteryx longibrachium wirkt wie ein Mix aus Fledermaus, Vogel und Mini-Raubsaurier - als hätte man das Tier aus Teilen verschiedener Puzzles montiert.

Der Fund bestätigt eine Vermutung, die die Forschergruppe schon aufgrund des Fossils eines eng verwandten Tieres im Jahr 2015 äußerte: In der Frühzeit der Entwicklung der Vögel gab es neben den Maniraptora, die gefiederte Schwingen entwickelten, offenbar noch eine zweite Gruppe, die sich mit Membranflügeln in die Lüfte erhob. Yi qi ("seltsamer Flügel") nannten seine chinesischen Entdecker 2015 das Fossil des ersten Dinosauriers, bei dem man Membranflügel entdeckte.

Die Forscher um Xing Xu erklärten Yi qi damals als evolutionäre Sackgasse: Alle seine bisher bekannten Verwandten lebten in einem Zeitfenster von vor circa 163 bis 155 Millionen Jahren. Jetzt wird klar, dass Yi qi keine einmalige, evolutionäre Kuriosität war. Mit Ambopteryx longibrachium ordneten die Wissenschaftler nun einen zweiten Membranflügelflieger der kleinen Familie der Scansoriopterygidae zu.

Darin finden sich nun vier (umstritten: fünf) Arten extrem kleiner Dinosaurier. Alle verfügten über lange, grazile Fingerknochen, mit deren Hilfe sie wohl Bäume erklommen, um dort nach Insekten zu jagen. Ähnlich wie Flughörnchen entwickelten sie den Gleitflug, der Zugriff auf fliegende Beute ermöglichte, den Weg von Baum zu Baum verkürzte und half, Gefahren zu entgehen.

Fotostrecke

6  Bilder
Seltsamer Fossilfund: Ambopteryx, der Fledermausvogel-Saurier

All das geschah zu einer Zeit, in der sich parallel auch die ersten gefiederten und möglicherweise bereits flugfähigen Dinosaurier entwickelten. Auch die nur entfernt mit Dinosauriern verwandten Pterosaurier erreichten zu dieser Zeit ihre weiteste und artenreichste Verbreitung. Yi qi und Ambopteryx standen damit in Konkurrenz zu einer immer größeren Zahl fliegender Wesen. Durchsetzen konnte sich ihre Version des Konzepts Membranflügel nicht: Sie verschwanden wieder, während sich gefiederte Dinosaurier zu Vögeln weiterentwickelten.

pat

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.