Gefährliche Brocken Eisberge treiben auf Neuseeland zu

Militärpiloten haben rund 100 Eisberge nahe Neuseeland gesichtet. Die Giganten, die aus der Antarktis losgebrochen sind, haben sich dem Inselstaat inzwischen auf weniger als 300 Kilometer genähert.


Wellington - Neuseeland sieht sich mit einem seltenen Phänomen konfrontiert: Ein ganzer Schwarm von Eisbergen treibt auf den Inselstaat zu, darunter gewaltige Brocken. Der größte ist 1,8 Kilometer lang und erhebt sich rund 120 Meter über die Wasseroberfläche, wie das National Institute of Water and Atmospheric Research in Wellington mitteilte.

Nach Angaben von Institutsmitarbeiter Mike Williams sind die Eisberge wahrscheinlich Teile eines Riesen-Eisbergs mit der Bezeichnung A-43, der schon vor fünf Jahren vom antarktischen Ronne-Eisschelf abgebrochen ist und seitdem durch den südlichen Ozean trieb. Ehe er in immer kleinere Stücke zerbrach, war A-43 167 mal 32 Kilometer groß.

Laut Williams sind etwa 100 Eisberge mit dem sogenannten Antarktischen Zirkumpolarstrom nach Osten abgetrieben, haben Afrika und Australien südlich umrundet und halten nun auf Neuseeland zu. "Es ist ein natürliches, aber sehr seltenes Ereignis", sagte Williams. "Dafür müssen viele außergewöhnliche Dinge zusammenkommen."

Der Eisberg A-43 habe genau die richtige Stelle im südlichen Ozean getroffen, um mit der Strömung so weit zu kommen und dabei nicht zu schmelzen. "Dann musste er weit genug nach Norden treiben, damit er nicht wieder nach Süden schwimmt, was mit den meisten Eisbergen geschieht", so Williams.

Mit der globalen Erwärmung müsse das aber nicht unbedingt zusammenhängen. Große Eisberge lösen sich alle 50 bis 60 Jahre von der Antarktis, sagte Williams. "Ich glaube nicht, dass man sagen kann, gerade dieser Eisberg habe etwas mit dem Klimawandel zu tun." Auch die Bewohner von Neuseelands Küsten müssten sich nicht vor den Eisriesen fürchten: Da sie zu rund 90 Prozent unter Wasser liegen und einen entsprechenden Tiefgang haben, dürften sie in den flachen Küstengewässern Neuseelands nicht besonders weit kommen.

mbe/rtr



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.