Gefiederter Räuber Forscher entdecken größten Doppeldecker-Flugsaurier

Waren Vögel die ersten, die ihre Federn zum Fliegen benutzten? Forscher stellen jetzt ein Fossil vor, das eine andere These belegen soll: Schon gefiederte Dinosaurier schwangen sich in die Lüfte - und sie waren nicht einmal klein.

Changyuraptor yangi im Größenvergleich mit einem Menschen (Illustration): Verblüffend lange Schwanzfedern
DPA/ Stephanie Abramowicz/ Dinosaur Institute/ NHM

Changyuraptor yangi im Größenvergleich mit einem Menschen (Illustration): Verblüffend lange Schwanzfedern


Jinzhou - Er erinnert an einen Doppeldecker, und er verspricht neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Vogelflugs: In China haben Forscher den bisher größten vierflügeligen Raubsaurier entdeckt. Changyuraptor yangi besaß zusätzlich zu seinen gefiederten Vorder- und Hinterbeinen auch außerordentlich lange Schwanzfedern, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt "Nature Communications". Vermutlich halfen ihm diese, die Geschwindigkeit im Sinkflug zu mindern und sicher zu landen.

Changyuraptor yangi lebte vor etwa 125 Millionen Jahren. Die erstaunlich gut erhaltenen Überreste eines Exemplars entdeckte das Team um Gang Han von der Bohai-Universität im chinesischen Jinzhou in der Provinz Liaoning im Nordosten Chinas. Dort wurden bereits zahlreiche, oft vollständige Überreste von Pflanzen, Insekten, Fischen, Fröschen, Dinosauriern und anderen Lebewesen gefunden. Die sogenannte Jehol-Gruppe ist eine der eindrucksvollsten Lagerstätten aus dem Erdmittelalter.

Der jetzt entdeckte Saurier gehört zur Gruppe der Microraptoren, nahen Verwandten der heutigen Vögel. Arme und Beine dieser Raubsaurier waren gefiedert. Ob sie aktiv fliegen konnten, eher Gleitflieger waren oder ihre Gliedmaßen anderweitig für eine aerodynamische Fortbewegung einsetzten, ist bisher nicht geklärt. Changyuraptor yangi war etwa 1,30 Meter lang, vier Kilogramm schwer und komplett gefiedert.

Aerodynamische Schwanzfedern

Auffallend waren die mit etwa 30 Zentimetern sehr langen Schwanzfedern. Es seien die längsten, die bisher von einem gefiederten Dinosaurier bekannt sind, berichten die Forscher. "Es ergibt Sinn, dass die größten Microraptoren auch besonders lange Schwanzfedern besitzen - sie benötigen die zusätzliche Kontrolle", erläutert Michael Habib von der University of Southern California in Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien).

Fotostrecke

3  Bilder
Pterosaurier: Einzigartiger Fund von Eiern in China

Die Entdeckung des Dinosauriers bekräftige die Ansicht, dass der Flug mit Federn nicht erst mit den Vögeln, sondern schon bei den Dinosauriern entstanden ist, schreiben die Forscher. Und: "Das neue Fossil dokumentiert, dass Fliegen bei Dinosauriern nicht auf sehr kleine Tiere begrenzt war, sondern auch für Dinosaurier mit wesentlicherer Größe galt", sagte Luis Chiappe vom Natural History Museum of Los Angeles County. "Es sind natürlich noch mehr Belege nötig, um die Nuancen des Dinosaurierflugs zu verstehen, aber Changyuraptor ist ein riesiger Sprung in die richtige Richtung."

Der Fund zeigt allerdings auch, wie schwierig es sein kann, zwischen Dinosauriern und Vögeln zu unterscheiden. Wenn heute jemand den Changyuraptor zu Gesicht bekäme, "würde er wahrscheinlich sagen: 'Hey, was für ein merkwürdiger Vogel!", sagte Alan Turner von der Stony Brook University in New York, einer der Autoren. Man könne sich den Raubsaurier als mittelgroßen Truthahn mit sehr langem Schwanz vorstellen.

Dass vieles auf diesem Forschungsgebiet noch unsicher ist, zeigte diese Woche bereits eine andere Studie. Deren Autoren glauben, dass die verbreitete Ansicht, die heutigen Vögel stammten von Dinosauriern ab, falsch ist.

mbe/dpa/Reuters



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
50penny 15.07.2014
1.
Werde ich auch im Spiegel erwähnt, wenn ich eine Studie veröffentliche, in der ich behaupte unsere Hauskatze ist nicht mit den Raubkatzen verwandt? Oder dass der Haushund nicht vom Wolf abstammt?
blarb 15.07.2014
2. 50penny
Sie kommen doch auch mit Ihrem (unqualifizierten?) Kommentar in den Spiegel...
schmusel 15.07.2014
3.
Zitat von 50pennyWerde ich auch im Spiegel erwähnt, wenn ich eine Studie veröffentliche, in der ich behaupte unsere Hauskatze ist nicht mit den Raubkatzen verwandt? Oder dass der Haushund nicht vom Wolf abstammt?
Wenn du auch nur den Ansatz einer plausiblen Theorie hättest - aber das würde grundlegendes Verständnis von Wissenschaften erfordern. Also eher nicht.
alois.hingerl 15.07.2014
4.
Zitat von 50pennyWerde ich auch im Spiegel erwähnt, wenn ich eine Studie veröffentliche, in der ich behaupte unsere Hauskatze ist nicht mit den Raubkatzen verwandt? Oder dass der Haushund nicht vom Wolf abstammt?
Werde ich auch im Spiegel erwähnt, wenn ich feststelle, dass für diesen Sachverhalt die Bezeichnung "Doppeldecker" selten, eigentlich doppelt dämlich ist?
kioto 15.07.2014
5. Wohl eher ein Tandem Flügler.
Diese Anordnung wurde auch als Flugzeug ausprobiert, z.B. das Kleinflugzeug "Himmelslaus". erwieß sich aber als aerodynamisch ungünstig und instabil. Deshalb vielleicht auch der lange Schwanz des tierischen Vorgängers. Letzendlich sind die Vögel beim Nurflügel gelandet und damit besser gefahren, ähm geflogen. Siehe auch die Entwürfe von Horten und aktuelle Stealth Fighter. mfg Kioto
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.