Spektakuläre Karte des Meeresbodens Die neue Golfklasse

Präzise wie nie ist eine neue Unterwasserlandkarte des Golfs von Mexiko. US-Behörden haben sie veröffentlicht - dank Daten der Öl- und Gasindustrie. Sie ist in dem Gebiet extrem aktiv.
Detail der neuen Karte. Das Relief ist fünffach überhöht.

Detail der neuen Karte. Das Relief ist fünffach überhöht.

Foto: BOEM

Es heißt ja immer wieder, dass sich die Menschheit besser auf dem Mond auskenne als in der Tiefsee. Zumindest in Bezug auf den Meeresboden in den finsteren Tiefen des Golfs von Mexiko können Interessierte jetzt einige Wissenslücken schließen. Dabei hilft eine faszinierende neue bathymetrische Karte , die gerade vom Bureau of Ocean Energy Management veröffentlicht wurde.

Sie zeigt in beeindruckender Auflösung unterirdische Berge und Täler in dem insgesamt anderthalb Millionen Quadratkilometer großen Seegebiet. Die Karte selbst umfasst 350.000 Quadratkilometer. Die Auflösung liegt bei 150 Quadratmeter pro Pixel, insgesamt gibt es 1,4 Milliarden Datenpunkte.

Die Daten stammen von 15 Firmen der Öl- und Gasindustrie, die in der Gegend stets auf der Suche nach bisher ungenutzten, geologisch interessanten Formationen sind. Dafür genutzt wird das Messverfahren der 3D-Seismik. Dabei werden an möglichst vielen Stellen Schallwellen in den Grund geschickt und anschließend deren Brechung und Reflexion gemessen. Durch Zusammenfassung der Daten lassen sich geologisch interessante Strukturen im Boden finden - im Golf werden Öl und Gas auch jenseits von 3000 Meter Wassertiefe gefördert.

Weltweit bekannt geworden war diese Förderung spätestens im April 2010, als es auf der Plattform "Deepwater Horizon" etwa 60 Kilometer vor der US-Küste zu einer Katastrophe mit elf Todesopfern gekommen war - und zu einem ökologischen Desaster: Rund drei Monate lang schoss das Öl aus dem Bohrloch ins Meer. Große Mengen des Öls lagerten sich auf dem Meeresboden ab.

Neue Karte des Golfs von Mexiko

Neue Karte des Golfs von Mexiko

Foto: BOEM

Mehr als 27.000 aufgegebene Bohrlöcher gibt es heute am Grund des Golfs. Seine Geologie wird nicht zuletzt von riesigen untermeerischen Salzschichten geprägt. Sie sollen entstanden sein, als das Gebiet vor rund 200 Millionen Jahren keine Verbindung zu den Weltmeeren hatte.

Dennoch sei Meerwasser in großem Stil in die Gegend eingesickert und immer wieder verdunstet, so Experten. Dabei seien nach und nach die dicken Salzschichten entstanden, die sich heute unter dem Ozeanboden befinden.

Überdeckt wurde das Salz schließlich von dicken Lagen von Sedimenten, die über Flüsse wie den Mississippi in den Golf gebracht wurden und werden. Unter dem Druck der Sedimente und der Hitze im Untergrund verformte sich das Salz: Riesige Salzstöcke entstanden, der Grund des Golfs bekam seine charakteristische Gestalt. Die Bewegung des Salzes war es auch, die Öl und Gas den Weg in höhere Schichten des Meeresbodens ermöglichte.

chs
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.