Greenpeace-Chef Naidoo "Wir brauchen neue Formen des zivilen Ungehorsams"

"Tief enttäuscht" ist Greenpeace-Chef Kumi Naidoo vom Ergebnis des Kopenhagener Gipfels. Die vom Klimawechsel betroffenen Menschen seien betrogen worden. "Dieses Jahr ist ein Desaster" für den Planeten, bilanziert er im Interview mit SPIEGEL ONLINE - und fordert neue Formen des zivilen Widerstandes.
Kumi Naidoo: "Für die Zivilgesellschaft ist Kopenhagen ein Weckruf"

Kumi Naidoo: "Für die Zivilgesellschaft ist Kopenhagen ein Weckruf"

Foto: ADRIAN DENNIS/ AFP
Das Interview führte Gerald Traufetter