Google-Doodle zum Wechsel der Jahreszeiten In Deutschland beginnt der Herbst

Natürlich beginnt er nicht nur in Deutschland, sondern auf der gesamten Nordhalbkugel. Doch was genau passiert eigentlich an diesem 23. September um 9.50 Uhr?

Google-Doodle zum Herbstanfang: Die Tage werden kürzer, das Wetter feuchter
Google

Google-Doodle zum Herbstanfang: Die Tage werden kürzer, das Wetter feuchter


Wer an diesem Montag die Google-Startseite ansteuert, sieht dort statt des gewohnten Logos das Piktogramm einer etwas schläfrigen Erdkugel mit einem verfärbten Blatt obendrauf. Auch der Hintergrund ist in Brauntönen gehalten, die Buchstaben erinnern an die Äste von Bäumen. Die Botschaft ist wenig subtil: Der Herbst ist da.

Auf ihrem Weg um die Sonne erreicht die Erde am Montag um 9.50 Uhr deutscher Zeit eine entscheidende Position: den Herbstpunkt, wenn Tag und Nacht gleich lang sind. Von da an werden die Tage auf der Nordhalbkugel kürzer als die Nächte. Es ist der kalendarische Beginn des Herbstes.

Zur Erklärung: Die Erde schwebt schief, die Achse des Planeten ist stets geneigt bei ihrem ein Jahr währenden Umlauf um die Sonne. Ein halbes Jahr, im Nordsommer, trifft mehr Sonnenlicht die Nordhalbkugel. Die Strahlen scheinen dann unentwegt von oben auf diese Region, am Nordpol geht die Sonne im Sommer nicht unter.

An diesem 23. September aber ändert sich die Situation: Für einen Moment werden beide Halbkugeln gleichermaßen beschienen. Die Erdachse steht dabei immer noch genauso schief wie zuvor, aber nun seitlich zur Sonne, sodass keine Hemisphäre von ihren Strahlen bevorzugt wird. Dann beginnt der Herbst. Ab Montag, 9.50 Uhr, schiebt sich die Südhalbkugel immer weiter in die Sonne.

Das Wetter wird schlechter, dafür ist das Obst lecker

Der Norden kühlt ab. Kühle Luft kann weniger Feuchtigkeit halten, Wasserteilchen verbinden sich, es entstehen vermehrt Nebel und Wolken. Zugleich vergrößert die Kälte die Temperaturunterschiede, die wiederum Winde anfachen - Herbststürme stehen bevor.

So weit die wissenschaftliche Erklärung. Google geht die Sache in seinem Doodle etwas weniger nüchtern an. In seiner kurzen Erklärung zitiert der Konzern den englischen Dichter John Keats, der den Herbst als "season of mists and mellow fruitfulness" beschrieben hat. Und tatsächlich können sich die Menschen, bei allem Unmut über Stürme, Regen und kürzere Tage, schon bald auf frisches Obst aus neuer Ernte freuen. Oder, wie Keats es formuliert: "To bend with apples the moss'd cottage trees / And fill all fruit with ripeness to the core."

jok

Mehr zum Thema


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.