Hirn ohne Prionen Klon-Rinder sollen BSE-resistent sein

Durchlöchert wie ein Schwamm sehen die Gehirne von Rindern mit BSE aus, verursacht von krankhaften Prionen. Jetzt haben Forscher Rinder ohne diese Proteine gezüchtet. Die Tiere seien gesund - und wahrscheinlich auch nicht anfällig für den Rinderwahnsinn.


Durchlöchert wie ein Schwamm: So sieht das Gehirn von Rindern aus, wenn falsch gefaltetete Prionen-Proteine das Nervengewebe im Kopf geschädigt hat - BSE, Rinderwahnsinn. Wenn es aber keine Prionen mehr in Rindern gibt, dann können diese Tiere auch nicht mehr am Rinderwahnsinn erkranken, lautete die Hypothese mehrerer Forschungsteams.

Korrekt gefaltet: Normale, "gesunde" Prionen können von falsch gefalteten, "kranken" Prionen in die infektiöse Form überführt werden
UCSF

Korrekt gefaltet: Normale, "gesunde" Prionen können von falsch gefalteten, "kranken" Prionen in die infektiöse Form überführt werden

Wissenschaftler um Jürgen Richt vom US-amerikanischen National Animal Disease Center scheinen diese Vermutung nun bestätigt zu haben. Sie haben geklonte Rinder erzeugt, die möglicherweise immun gegen den Rinderwahnsinn sind, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Nature Biotechnology".

Um diese Vermutung zu bestätigen, zerstörten die Forscher in Rinder-Zellkulturen zunächst gezielt das Gen, das den Bauplan für das Prionen-Protein enthielt. Aus diesen Zellen wurden später insgesamt zwölf Holsteiner Rinder geklont. Im Alter von zehn Monaten und auch später noch wurden diese in 122 Eigenschaften mit herkömmlich gezüchteten Tieren verglichen: Die Klonkälber erwiesen sich auch ohne die Prionen als gesund, schreiben die Forscher.

Selbst im Alter von 20 Monaten seien die Rinder vollkommen gesund gewesen und hätten sich praktisch nicht von ihren unveränderten Artgenossen unterschieden. So seien Gewebebefunde normal gewesen, und die Bullen könnten sich vermutlich auch problemlos fortpflanzen. Frühere Experimente haben bereits gezeigt, dass auch Mäuse ohne Prionen scheinbar keine Probleme bekommen.

BSE-resistente Rinder für sichere Fleischproduktion

Prionen-Proteine gibt es in zwei Varianten, die sich lediglich in ihrer Struktur unterscheiden: die natürliche, in verschiedenen Körpergeweben vorkommende Form und die infektiöse Form. Die fehlerhafte Variante des Proteins gilt als Auslöser der für BSE typischen Schäden. Und: Falsch geformte und damit "kranke" Prionen können richtig geformte, "gesunde" Prionen in die schädliche Variante überführen. In dieser Form lösen Prionen in Hirn und Rückenmark den Nervenzelltod aus. Dadurch wird das Hirn schwammartig aufgelöst, was in letzter Konsequenz tödlich wirkt. Tiere, die keine Prionen haben, sollten also immun gegen Prionenerkrankungen sein.

Ob die Gentechnik-Rinder tatsächlich resistent sind, könne man erst in ein paar Jahren sagen, schreiben die Forscher. Tests im Labor seien jedoch sehr vielversprechend verlaufen: Dazu mischten die Wissenschaftler Proben aus dem Hirn der gentechnisch veränderten Tiere mit Proben von BSE-kranken Rindern. Erwartungsgemäß verbreiteten sich die "kranken" Prionen in den Proben der Gentechnik-Rindern nicht. Ein anderes Resultat habe sich nach Angaben der Forscher bei Hirnproben unveränderter Rinder mit dem intakten Prionen-Protein gezeigt: Hier breitete sich die kranke Form aus.

"Wir erwarten, dass Prion-Protein-freie Kühe nützliche Varianten sein werden, um Prionen-Erkrankungen in Tieren und Menschen zu untersuchen", sagte Klonexperte James Roble vom Unternehmen Hematech, der an den Versuchen beteiligt war. Mit hoher Wahrscheinlichkeit seien die Gentech-Rinder auch für eine sichere Fleisch- und Milchproduktion geeignet, schreiben die Forscher.

In Deutschland wurden seit Anfang 2000 genau 405 BSE-Fälle bestätigt, 16 davon im vergangenen Jahr, so die aktuellen Angaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Als Ursache für BSE (Bovine Spongiforme Enzephalopathie, zu deutsch etwa schwammartige Hirnkrankheit des Rindes) gilt die Verfütterung von kontaminiertem Tiermehl.

fba/ddp/dpa/rtr



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.