"Irene" Wirbelsturm traf USA mit seiner sanfteren Hälfte

Hurrikan "Irene" brachte weniger Unheil als befürchtet - Kritiker monieren einen Fehlalarm. Dabei ließ sich die Windstärke kaum vorhersagen: Der Sturm erwischte die US-Küste zufällig nur mit seiner weichen Flanke, der linken Wirbelhälfte.
Wirbelsturm "Irene": Mehr als 1000 Kilometer breit.

Wirbelsturm "Irene": Mehr als 1000 Kilometer breit.

Foto: REUTERS/ NASA
Fotostrecke

Gebremster Hurrikan: Kurzes Leben des Wirbelsturms

Foto: REUTERS/ NASA
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Material von dpa