Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Kampf gegen Klimawandel spenden

Amazons Klimapolitik steht schon länger in der Kritik. Nun kündigt Firmenchef Jeff Bezos an, umgerechnet rund 9,2 Milliarden Euro zu spenden: "Wir können die Erde retten."
Jeff Bezos: "Lasst uns die Erde gemeinsam schützen"

Jeff Bezos: "Lasst uns die Erde gemeinsam schützen"

Foto: MARK RALSTON / AFP

Der Gründer und Chef des Internetkonzerns Amazon, Jeff Bezos, will zehn Milliarden US-Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels spenden, umgerechnet sind das rund 9,2 Milliarden Euro. Bei Instagram schrieb Bezos: "Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unseren Planeten." Er gründe daher den "Bezos Earth Fund", mit dem Wissenschaftler, Aktivisten und Nichtregierungsorganisationen beim Kampf gegen den Klimawandel finanziell unterstützt werden sollen. Erste Fördergelder sollen ab dem Sommer fließen.

"Wir können die Erde retten", schrieb Bezos. Dafür müssten große und kleine Firmen, Staaten, internationale Organisationen und Einzelpersonen zusammenarbeiten. Die Erde sei die eine Sache, die wir alle gemeinsam hätten - "lasst sie uns gemeinsam schützen".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bezos ist laut "Forbes"-Rangliste der reichste Mann der Welt, das Magazin schätzt sein Vermögen auf fast 130 Milliarden US-Dollar. Bezos wurde in der Vergangenheit dafür kritisiert, dass er gemessen an seinem Reichtum vergleichsweise wenig Geld spende. In den vergangenen Jahren hatte er seine Spenden dann ausgebaut.

Ende Januar hatten Hunderte Amazon-Mitarbeiter für Schlagzeilen gesorgt, als sie die Klimapolitik des Unternehmens kritisierten. In einem Blogeintrag  schrieb eine Gruppe von 357 Angestellten, dass die Klimaziele des Internetkonzerns unzureichend seien. Sie riefen Amazon auf, deutlich ambitioniertere Ziele im Kampf gegen den Klimawandel zu setzen als bisher.

Die Mitarbeiter unterschrieben den Blogeintrag mit Namen und Jobtitel - obwohl der Konzern ihnen per Brief mit der Entlassung gedroht hatte, wenn sie weiterhin öffentlich Kritik äußerten. Bereits im vergangenen Jahr hatten mehr als 8000 Beschäftigte einen offenen Brief an Bezos unterzeichnet. Darin forderten sie, dass Amazon seine CO2-Emissionen senkt und seinen Einsatz fossiler Energien beendet.

aar/dpa