Haustiere Wählen Sie den Namen Ihrer Katze mit Bedacht - sie kann ihn verstehen

Was Katzenbesitzer ahnten, wollen Forscher nun wissenschaftlich belegt haben: Katzen erkennen ihren Namen. Ob sie darauf hören, ist eine andere Frage.

Laut japanischen Forschern können Katzen ihren Namen aus anderen Wörtern heraushören.
Gregor Fischer/DPA

Laut japanischen Forschern können Katzen ihren Namen aus anderen Wörtern heraushören.


Sitz, Platz, Pfötchen geben: Nur die wenigsten Katzen befolgen Kommandos. Dabei sind sie durchaus in der Lage, ihren Namen aus anderen Wörtern herauszuhören, berichtet ein japanisches Forschungsteam im Fachblatt "Scientific Reports". Nach eigenen Angaben haben sie den ersten experimentellen Nachweis geliefert, dass Katzen Laute von Menschen verstehen können.

Die Forscher hatten das Verhalten von 78 Katzen untersucht. Zunächst spielten sie den Tieren vier japanische Wörter vom Band vor, die ähnlich klangen wie der Name der Katze. Dabei nahm die Aufmerksamkeit der Katzen immer weiter ab.

Erst als ihnen ihr eigener Name vorgespielt wurde, zeigten die meisten Versuchstiere eine Reaktion. Sie bewegten beispielsweise ihre Ohren oder drehten den Kopf. Der Effekt war auch zu beobachten, wenn nicht der Katzenbesitzer selbst zu seinem Tier sprach, sondern eine fremde Person. Lebten mehrere Katzen in einem Haushalt, konnten einige Katzen ihren Namen von denen ihrer Artgenossen unterscheiden.

Forschungsergebnis gilt auch für deutsche Katzen

Der Biologe Dennis Turner hält die japanische Studie für "seriös durchgeführt". Die Ergebnisse aus Japan seien sicher auch auf deutsche Katzen übertragbar, so Turner. "Ich erwarte keine Unterschiede im Vokalverhalten oder bei der Fähigkeit, Namen zu erkennen."

Überrascht ist er von dem Ergebnis allerdings nicht. "Katzen sind sehr intelligente und lernfähige Tiere - wenn sie bereit sind mitzumachen", sagt Turner, der nicht an der Studie beteiligt war. Aus vorherigen Untersuchungen ist bekannt, dass es Katzen verstehen, wenn Menschen mit dem Finger den Weg zum Fressnapf zeigen. Zudem ändern zumindest einige Katzen ihr Verhalten, je nachdem, ob ihr Herrchen grimmig oder fröhlich schaute.

Doch wenn die Tiere ihren Namen und einzelne Gesten verstehen, warum ist es so schwierig, ihnen Tricks beizubringen? Laut Turner sei dies durchaus möglich, allerdings verlören die meisten Halter schnell die Geduld.

In Deutschland gibt es weit mehr als zehn Millionen Katzen. Laut Industrieverband Heimtierverband lebten im Jahr 2017 in mehr als jedem fünften Haushalt eine oder mehrere Katzen.

Im Video: Steuern für die Katz

SPIEGEL TV

koe/dpa



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rumpelstilzchen1980 04.04.2019
1.
Klingt gut und nach unsere drei Tieren. Die wussten alle, dass sie gemeint sind.
j.w.pepper 04.04.2019
2. Jeder Katzenbesitzer...
...weiß das alles längst. Katzen sind in der Tat sehr lernfähig. Wenn man sie z.B. verbotenerweise auf dem Esstisch ertappt, tun sie so, als hätten sie ein schlechtes Gewissen. Jedes Mal.
RalfBukowski 04.04.2019
3. ...warum ist es so schwierig, ihnen Tricks beizubringen?
Weil sie darin wenig Nutzen sehen. Ein Hund ist simpel gestrickt, der macht alles, wenn es dafür ein Leckerli gibt. Eine Katze hat dagegen erstmal ihren eigenen Plan und ist nicht auf das Applaudieren des Rudels angewiesen. Wenn es denn passt, macht sie auch bei Spielchen mit, aber wehe, die sind zu schlicht, dann schwindet das Interesse schlagartig. Im Übrigen gibt es auch bei Katzen kluge und eher nicht so kluge Exemplare. Unser großer Kater war eher auf Hund-Niveau (z. B. Kopf in die Futterdose stecken), die anderen waren da deutlich klüger.
2mad4u 04.04.2019
4. Dafür...
...hätte es keiner Studie bedurft. Das weiss jeder Katzenhalter
spon_2830597 04.04.2019
5. Immer diese unseriösen Artikel!
Die Forschung, über die SPON berichtet, ist meist seriös. Aber die Darstellung von SPON ist es selten oder nie: Permanent verwechselt der Artikel die Wörter "verstehen" und "erkennen". Eine Katze kann ihren Namen aber nicht "verstehen", wenn sie ihn "erkennen" kann. Wenn der Besitzer die Katze "Hundefutter" nennt, dann "erkennt" sie diesen Namen – aber sie ist bestimmt nicht beleidigt, weil sie ihn "versteht". Auch sonderbar: "Laute" können Katzen angeblich auch "verstehen". Interessant -- was bedeutet denn der Laut [a] oder der Laut [v]? Laute haben (per definitionem) keine Bedeutung, das haben nur Wörter, Sätze, Morpheme, etc. ... Es ist wirklich bedauerlich, dass man beim Thema Sprache in SPON offenbar fast nie Kenner der Materie schreiben lässt, sondern immer nur irgendwelche Infotainmentschreiber, die alles durcheinanderbringen, weil sie es (offenbar) einfach nicht besser verstehen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.