Klimabericht der Bundesregierung Deutschland hat sich bereits um 1,5 Grad erwärmt

Vertrocknete Wälder, Niedrigwasser in Flüssen, Sturmfluten an der Küste: Der Klimawandel ist einer neuen Auswertung zufolge in Deutschland angekommen, die Effekte lassen sich immer klarer direkt messen.

Okertalsperre im Harz: Die Harzwasserwerke sind der größte Trinkwasserversorger Niedersachsens, im September waren die sechs großen Stauseen nur noch zu 46 Prozent gefüllt
Jacob Maibaum/ Getty Images

Okertalsperre im Harz: Die Harzwasserwerke sind der größte Trinkwasserversorger Niedersachsens, im September waren die sechs großen Stauseen nur noch zu 46 Prozent gefüllt


Die Folgen der globalen Erderwärmung werden in Deutschland schon heute immer spürbarer: Zu diesem Ergebnis kommt der zweite Klima-Monitoringbericht der Bundesregierung. Demnach hat sich die mittlere Lufttemperatur in Deutschland von 1881 bis 2018 um 1,5 Grad erhöht. Allein in den vergangenen fünf Jahren stieg diese um 0,3 Grad an.

"Die Folgen des Klimawandels treten immer deutlicher zutage", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Die Erderwärmung führe zu höheren Gesundheitsrisiken durch Hitzebelastung, einem Anstieg der mittleren Oberflächentemperatur der Nordsee sowie zu stärkeren Ertragsschwankungen in der Landwirtschaft. Besonders Städte müssten sich besser vor Hitze, Starkregen und Hochwasser wappnen.

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:

  • Die Erhöhung der mittleren Temperatur führt auch zu mehr Hitzetagen, an denen die Temperatur über 30 Grad steigt. Gab es 1951 noch durchschnittlich drei Hitzetage pro Jahr, sind es mittlerweile zehn.
  • Erstmals führt der Bericht hitzebedingte Todesfälle in Deutschland auf. Demnach sind im Jahr 2003 rund 7500 Menschen mehr gestorben, als ohne Hitzeperiode zu erwarten gewesen wäre. In den Jahren 2006 und 2015 gab es jeweils 6000 zusätzliche Todesfälle.
  • Langanhaltende Trockenheit habe in den vergangenen zehn Jahren immer häufiger zu niedrigen Grundwasserständen geführt. Einige Gemeinden hatten deshalb Probleme bei der Trinkwasserversorgung. (Mehr dazu lesen Sie hier.)
  • Niedrige Wasserstände in Flüssen beeinträchtigen nicht nur das Ökosystem, sondern auch die Wirtschaft, weil nur noch eingeschränkt Schiffe fahren können. Zudem sei die Versorgung von Kraftwerken und Industrie mit Kühlwasser gefährdet.
  • Das verfügbare Wasser in landwirtschaftlich genutzten Böden hat in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen. Im Jahr 2018 verursachten Hitze und Trockenheit in der Landwirtschaft Schäden in Höhe von 700 Millionen Euro.
  • Seit 1881 hat die mittlere jährliche Niederschlagsmenge um 8,7 Prozent zugenommen. Damit sind Tendenzen zu mehr Starkniederschlägen in den letzten 65 Jahren zu erkennen, allerdings reicht die Datenlage nicht für eine statistisch gesicherte Aussage.
  • Seen werden wärmer, mit Folgen für Tiere und Pflanzen. Am Bodensee betrug der Anstieg in der Saison März bis Oktober zwischen 1971 und 2017 rund zwei Grad. Auch Nord- und Ostsee erwärmen sich - und die Meeresspiegel steigen. Damit nimmt die Gefährdung durch Sturmfluten zu. Zudem erodieren Küsten, vor allem Bade-Sandstrände mit Brandung.

Nicht immer sei klar, welchen Anteil der Klimawandel an einzelnen Veränderungen habe, denn es spielten verschiedene Faktoren zusammen, räumen die Autoren des Berichts ein. Allerdings seien Trends klar erkennbar.

Die Studie zeige, dass der Klimawandel kein abstraktes Problem zukünftiger Generationen sei. "Die Zukunft hat uns bereits erreicht", sagt Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamts (UBA), das ebenfalls an der Auswertung beteiligt war. Die Auswirkungen des Klimawandels müssten weiter erforscht werden. "Denkbar ist ein von Bund und Ländern getragenes und finanziertes Sonderprogramm Klimavorsorge", so Krautzberger.

Uno-Bericht zu weltweiten Emissionen

Die Uno warnt indes, dass die aktuellen weltweiten Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel nicht ausreichten. Die Länder müssten ihre Anstrengungen immens verstärken, wenn sie gemeinschaftlich das 1,5-Grad-Ziel erreichen wollen, heißt es in einer Studie des Uno-Umweltprogramm Unep, die ebenfalls am Dienstag vorgestellt wurde.

Wenn die Weltbevölkerung so weiterlebe wie aktuell, droht die Temperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um bis zu 3,9 Grad statt wie angestrebt um nur 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu steigen. Selbst wenn alle Staaten ihre derzeit zugesagten Beiträge zum Klimaschutz auch wirklich erbringen, werden demnach 2030 noch immer 32 Gigatonnen CO2 zu viel ausgestoßen, um das 1,5-Grad-Ziel erreichen zu können.

Vom 2. bis 13. Dezember treffen bei der Uno-Klimakonferenz in Madrid Vertreter aus 200 Ländern zusammen, um über den Kampf gegen die Klimakrise zu debattieren.

koe/dpa



insgesamt 309 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Anna-Lena19 26.11.2019
1.
Diese Zahlen belegen, was einige schon lange wissen, in der Öffentlichkeit jedoch noch immer nicht ausreichend wahrgenommen wird: es gibt aktuell kein wichtigeres Thema als die Umwelt bzw. das Klima. Arbeitsplätze, Strompreise, soziale Gerechtigkeit: all das mag isoliert betrachtet von Bedeutung sein, im Kontext der aktuellen Situation ist es jedoch völlig unbedeutend. Es geht um das Überleben der kommenden Generationen. Alles andere muss dahinter anstehen. Und auch die Bundesregierung muss endlich damit beginnen, dieses Thema entsprechend zu behandeln und den CO2-Ausstoß endlich spürbar verteuern.
Le Commissaire 26.11.2019
2. Vorteile nutzen
Ich plädiere für eine Erwärmung um insgesamt rund 4° C, dann bitte abdrehen. In der mittelaterlichen Warmzeit wurde Wein im südlichen Norwegen angebaut und in Südgrönland Viehzucht betrieben. Vielleicht können wir daran wieder anknüpfen?
felisconcolor 26.11.2019
3. Nun ja
Als Motorradfahrer in Norddeutschland (Niedersachsen) kann ich diesen Trend noch nicht wirklich beobachten. War eine ziemlich kurze Saison. Die Leine führt auch weiterhin Wasser wie üblich, Und die landwirtschaftlichen Nutzflächen (vulgo Wald).... nun ja da wurde ja schon in einem anderen Artikel genug drüber geschrieben und ist eher Haus- denn Klimagemacht. Und gleich kommen wieder diejenigen die wieder kollektiv aussterben werden. Aus Berlin ist nichts nennenswertes zu erwarten. Die restlichen 194 Länder dieser Erde haben von Klimawandel anscheinend auch noch nie was gehört. Insofern nach der Sintflut kommt die Eiszeit und dann gibts auch wieder genug zu meckern, auch wenn es nur darum geht das die Windräder nicht mehr aus der Eisdecke ragen weil sie ja damals viel zu klein geplant waren und man das doch hätte wissen müssen. Wer hier meint es wäre Ironie versteckt, den muss ich leider enttäuschen.
barbierossa 26.11.2019
4. Was soll man noch sagen?
Als zwölfjähriger Bube hab ich Mitte der Achtzigerjahre im Rathaussaal der nächsten Kleinstadt den Vortrag eines (vermutlich von der Atomindustrie gesponsorten) Professoren gehört. Damals war die Anti-AKW-Bewegung das große umweltpolitische Thema und wieweit man sich mit den entsprechenden Demos solidarisierte oder nicht. In besagtem Vortrag hörte ich persönlich zum ersten Mal vom Treibhauseffekt durch CO2. Die Argumentationslinie des Profs (oder seiner Geldgeber) war einfach, aber für mich damals absolut überzeugend: Entweder, wir setzten 1) auf Kernkraft bei der Herstellung von Strom. Dann besteht ein sehr geringes Risiko (der Vortrag fand VOR Tschernobyl statt), dass ein GAU oder gar SuperGAU geschieht. Oder wir gewinnen weiterhin 2) Strom aus Kohle, Gas oder Öl. Dann werden wir GARANTIERT den Treibhauseffekt/Klimawandel bekommen. Alternative, regenerative Energieerzeugung war damals noch kein breit diskutiertes Thema, der Growian in Stade ein einmaliges Forschungsprojekt... Mich, den Schulknaben, überzeugte die Argumentation des Profs so sehr, dass ich für eine Weile zum eifrigen Proponenten der Kernenergie wurde und damit auch im "linksgrünen" Milieu der sonstigen Schülerschaft aneckte. Worauf ich hinaus will: Seit damals war klar erkenn- und verstehbar für alle, die auch nur gerade mal so die Unterstufe in der Schule erreicht hatten, der Treibhauseffekt und damit einhergehende Klimawandel bekannt. Knappe vierzig Jahre später sind wir da, wo wir sind. Und dazu läßt sich für mich nicht mehr viel sagen, ausser: Gut, dass ich keine Kinder habe, die mir dereinst noch auf dem Totenbett mit gutem Recht vorhalten können: "Ihr wußtet es, aber habt nichts Relevantes dagegen unternommen!"
Leeoos 26.11.2019
5. Ist doch
egal, wir machen so weiter wie bisher, wir sind doch schon die Guten, sollen doch erstmal die anderen ... Ich sehe das sinnlose Palaver live & in Farbe vor mir. Braunkohle, Tempolimit, Stromsubvention für Großverbraucher, Kreuzfahrer, Windräder und und und ... es gibt vieles was man schnell tun könnte um sich hernach den richtig großen Brocken zu widmen, bspw. Landwirtschaft, ÖPNV. Aber ich fürchte das dauert zu lange und der Zug wird abgefahren sein. Was werde ich in 20 Jahren meinen Kindern sagen?!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.