Fotostrecke

Statistik für 2012: Hitze und Dürre

Foto: NASA

Welttemperatur 2012 zählt zu den zehn wärmsten Jahren

Die Erde hat sich weiter erwärmt. 2012 war nach Angaben der Nasa das neuntwärmste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn vor gut 130 Jahren. In den USA wurde sogar ein neuer Temperaturrekord aufgestellt.

14,6 Grad Celsius - das war die globale Durchschnittstemperatur im vergangenen Jahr. Damit war 2012 das neuntwärmste Jahr seit dem Beginn kontinuierlicher weltweiter Messungen vor gut 130 Jahren, wie die US-Weltraumbehörde Nasa berichtet. In den USA war 2012 sogar das wärmste Jahr überhaupt - mit einem Temperaturdurchschnitt von 12,94 Grad.

Seit 1880 sei die jährliche globale Durchschnittstemperatur um 0,8 Grad Celsius gestiegen, was den Trend der globalen Klimaerwärmung bestätige. Neun der zehn wärmsten Jahre wurden nach dem Jahr 2000 gemessen. Das am weitesten zurückliegende Rekordjahr war 1998.

2010 und 2005 waren laut Nasa-Berechnungen die bislang wärmsten Jahre. 2011 war das elftwärmste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn, was mit dem kühlenden Effekt des La-Niña-Phänomens zusammenhing.

Das letzte Jahr, in dem die Durchschnittstemperatur unter dem Mittel von 1951 bis 1980 lag, sei 1976 gewesen.

Ein Jahr für sich genommen sei unerheblich, sagte Klimaforscher Gavin Schmidt vom Goddard Institute for Space Studies (GISS). "Was zählt ist, dass dieses Jahrzehnt wärmer war als das vorhergehende. Und dass jede Dekade wärmer war als die davor. Die Erde erwärmt sich."

Das GISS, das die Nasa in New York unterhält, hat die Daten vorgestellt. Die Messungen von mehr als tausend Wetterstationen, der Antarktis-Station sowie Satellitendaten zur Oberflächentemperatur der Meere fließen in die Auswertungen ein.

wbr/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.