Kluge Tümmler Delphine lernen Jagd-Trick von Mama

Delphinweibchen vor der Küste Australiens sind cleverer als viele ihrer Artgenossen: Sie benutzen Werkzeug, um an Nahrung zu kommen. Eine Studie zeigt jetzt, dass der Trick nicht genetisch vererbt, sondern von der Mutter an die Tochter weitergegeben wird.


Delphin mit Schwamm: Erlernter Jagd-Trick
AP

Delphin mit Schwamm: Erlernter Jagd-Trick

Schon junge Delphinweibchen beherrschen die ungewöhnliche Technik: Mit einem vom Meeresgrund aufgesammelten Schwamm durchpflügen sie den Sand, um so Beutetiere aufzuspüren. Wie Wissenschaftler aus Australien und der Schweiz in der Shark Bay an der australischen Westküste herausfanden, ist diese Fähigkeit nicht angeboren, wie man bislang vermutet hatte. Sie wird von den trickreichsten unter den Delfinmüttern an ihre Töchter weitergegeben.

Alle Weibchen, die die Jagdstrategie anwenden, sollen zudem vom selben Vorfahren abstammen, schließen Michael Krützen von der University of New South Wales in Sydney und seine Kollegen aus genetischen Untersuchungen. Sie veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (Online-Vorabveröffentlichung).

Eine Population von 3000 Großen Tümmlern (Tursiops truncatus) hatten die Forscher jahrelang beobachtet. Nur 30 der Tiere beherrschten die Schwamm-Technik, die ihren Schnabel vor Verletzungen schützt. Elf verschiedene Strategien zur Nahrungssuche wurden insgesamt beobachtet, aber nur bei einer Taktik wurde zur Futtersuche ein Werkzeug verwendet. Bislang war aber nicht klar, weshalb nur einige Delphine - und zudem fast ausschließlich Weibchen - auf diese Art ihre Beutetiere suchen.

Die Forscher um Krützen untersuchten nun das Erbgut von 13 Tieren, die mit Schwämmen auf die Jagd gingen, und verglichen es mit dem von 172 Delphinen, die keine Schwämme verwendeten. Dabei zeigte sich, dass das Verhalten offenbar nicht vererbt wird. Auch ein Einfluss des Lebensraumes auf diese Art der Nahrungssuche könne ausgeschlossen werden. Die jungen Delphinweibchen würden dieses Verhalten vielmehr von ihren Müttern lernen, erklären die Wissenschaftler. Delphinnachwuchs verbringt die ersten vier oder fünf Jahre bei der Mutter, so dass genügend Zeit bleibt, alle Tricks zu übernehmen. Dass Tümmler fähig sind, das Verhalten ihrer Artgenossen und sogar das von Menschen nachzuahmen, ist schon länger bekannt.

Aufgrund der genetischen Untersuchungen vermuten die Forscher aber dennoch eine relativ enge Verwandtschaft aller Delphine, die mit Hilfe von Schwämmen ihre Beute ausfindig machen. Deshalb würden wahrscheinlich alle diese Tiere von einem einzigen Weibchen abstammen, das die Biologen deshalb "Delphin-Eva" nennen. Einen zugehörigen Adam, der den Trick an seine männlichen Nachkommen hätte weitergeben können, gab es offenbar nicht.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.