Kopenhagen Klimaopfer werben um Öko-Prestige

Während die großen Industrienationen um CO2-Reduktionen ringen, versuchen kleinere Staaten in Kopenhagen zu glänzen. Äthiopien will Ökostrom exportieren, Südkorea gründet ein "Global Green Growth Institute" und auch Bangladesch setzt sich ehrgeizige Ziele.

Äthiopischer Ministerpräsident Zenawi: Kohlenstoff-neutraler Weg gesucht
REUTERS

Äthiopischer Ministerpräsident Zenawi: Kohlenstoff-neutraler Weg gesucht

Aus Kopenhagen berichtet Christian Schwägerl


Draußen vor dem Kongresszentrum protestieren wütende Äthiopier gegen Menschenrechtsverletzungen in ihrem Land. Drinnen verkündet der äthiopische Ministerpräsident Meles Zenawi die ökologische Revolution. "Wir werden schon bald 100 Prozent Ökostrom erreichen und dann wollen wir anfangen, den Strom auch zu exportieren", sagt Zenawi.

Autos würden künftig mit Treibstoff aus Jatropha-Pflanzen fahren, und er werde dafür sorgen, dass Milliarden Bäume gepflanzt werden. "Wir beschreiten einen kohlenstoffneutralen Weg", sagt Zenawi. Das Publikum ist entzückt. Weltbankpräsident Robert Zoellick spricht Zenawi Anerkennung aus, der britische Klimaökonom Sir Nicholas Stern lobt das äthiopische Großprojekt, CO2 in rehabilitierten Böden zu speichern, als vorbildlich.

Man könnte meinen, Zelawi sollte andere Sorgen haben als den CO2-Ausstoß Äthiopiens. Schließlich setzte das afrikanische Land laut World Resources Institute 2005 nur 73 Millionen Tonnen CO2 frei, gerade einmal eine Tonne pro Einwohner. In den USA sind es 23,5 Tonnen pro Einwohner, insgesamt 6,9 Milliarden Tonnen.

Doch genau darin liegt die Pointe der Äthiopier und anderer ärmerer und kleinerer Länder: Während die großen Staaten in Kopenhagen um CO2-Reduktionen streiten und sich vor Einschränkungen drücken, wollen sie sich als Vorreiter und Vorbilder darstellen. Äthiopien ist von den Folgen des Klimawandels massiv betroffen, und will auch deshalb demonstrieren, dass es selbst einen Beitrag zu den Lösungen leisten will. "Wir werden nicht die Fehler der anderen wiederholen", sagt Zenawi, der ein weiches grünes Image sucht, während Menschenrechtler ihm seine harte Hand gegen Kritiker vorwerfen.

Klimaschutz als Image-Kampagne

In Kopenhagen wird nicht nur hart verhandelt, sondern auch aufwendig inszeniert. Die Konferenz ist ein gigantischer, multikultureller Rummel, auf dem hinter der einen Tür der ökologische Kollaps an die Wand gemalt wird und hinter der anderen Auswege präsentiert werden. Die vielen "side events" nutzen Länder dazu, ihre Klimaschutzmaßnahmen zu preisen.

Besonders aktiv ist Südkorea, das in wenigen Jahrzehnten eine rapide Industrialisierung durchlaufen hat. Mit Häppchen und "traditionellen Keksen" lockte das Land gleich zu mehreren Öko-Shows. Klimabotschafter Rae-Kwon Chung, 55, gilt als Pionier einer neuen Staatslehre, des "grünen Wirtschaftswachstums". "Wir haben bisher auf dem falschen Fundament gewirtschaftet, die Zeit blinden Wachstums muss enden", sagt Rae-Kwon Chung.

Rückkehr zum einfachen Lebensstil

CO2-Reduktion sei für Südkorea nicht wie für andere eine Belastung, sondern "ein Geschäftsmodell". Stolze zwei Prozent des Bruttosozialprodukts werde die Regierung künftig für die grüne Revolution ausgeben. Präsident Lee Myung-bak kündigte am Donnerstag an, mit zehn Millionen Dollar ein "Global Institute for Green Growth" zu gründen, wo Ökonomen und Spitzenforscher die Entwicklung vorantreiben sollen. "Wir wollen, dass unsere Bürger weniger Auto fahren und unsere Produkte massiv Strom sparen", sagt der Klimabotschafter, "wir müssen unseren Lebensstil komplett ändern und zu unseren alten Werten des einfachen Lebens zurückkehren."

Allerdings sind die konkreten Ziele dann doch bescheiden: 11 Prozent Ökostrom bis 2030, und 4 Prozent Reduktion gegenüber den Emissionen von 2005. Laut OECD ist der CO2-Ausstoß von Südkorea sogar am schnellsten unter den Industriestaaten gewachsen. Viel zu tun also für Klimabotschafter Rae-Kwon Chung, wenn er von Kopenhagen zurück ist. Noch ist Südkorea ein grüner Zwerg.

Ehrgeizige Ziele auch in Bangladesch

Unweit vom südkoreanischen Event lobt sich Bangladesch für Fortschritte an einer ganz anderen Klimafront. "Wir müssen unsere Bürger schon vor dem Klimawandel retten", sagt Umweltminister Hasan Mahmud. Das Land ist bitterarm, dem Durchschnittsbürger stehen drei Dollar pro Tag zur Verfügung. Dennoch sieht sich die Regierung gezwungen, dieses Jahr hundert Millionen Dollar für die Anpassung an den Klimawandel auszugeben. Das bedeutet im niedrig liegenden, flussreichen Bangladesch besonders Schutz vor Überschwemmungen.

Doch Mahmud kündigt an, das knappe Geld auch in CO2-Reduktion stecken. Der durchschnittliche Bangladeschi setzt 0,9 Tonnen frei: Das ist nichts im Vergleich zu Europa, den USA und China. Wenn diese großen CO2-Verursacher in Kopenhagen tatsächlich kein wirklich ehrgeiziges Reduktionsziel zustande bringen, würde die Ankündigung des Ministers als eine der bittersten Noten der Konferenz in Erinnerung bleiben.



insgesamt 4342 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yubi 28.10.2009
1. Was bringt der Klimagipfel?
Er bringt viel inhaltsloses Geschwätz, vollmundige (und windelweiche) Absichtserklärungen, Forderungen an "die Anderen", endlich auch etwas zu tun (bevor man selber was tut), .... Gut, daß die mal wieder drüber gesprochen haben ..... Ausser Spesen wieder nichts gewesen, und .... dann bis zum nächsten mal.
Maschinchen, 28.10.2009
2.
Bleiben seitens der EU finanzielle Zusagen für Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern weiterhin aus, wird es schwer, diese mit ins Boot zu holen. Meiner Ansicht nach ist es ohnehin utopisch, das Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen. Klimaschützer werden sich zunehmend mit dem ungeliebten Wort adaptation anfreunden müssen.
Edgar, 28.10.2009
3.
Wird wohl auf die übliche Verzögerunstaktik hinaus laufen, Aussitzen, bis die Klimahysterie vorbei ist, bis da hin Valium verteilen. Gut so! Wird nämlich trotzdem noch viel zu viel Geld sinnlos verbrannt. Deutschland wird wohl leider wieder als letzter Staat merken, dass die Party vorbei ist, und brav 'Vorbild' spielen.
Internetnutzer 28.10.2009
4. Atomkraft
Alle reisen mit dem Flugzeug an, residieren in klimatisierten Hotels, lssen sich in großen Limousinen zum Tagungsgebaude chaufiieren und reden über CO2 Reuzierung. Bis an die Unterlippe verschuldet wollen sie dann finanzielle Zusagen an Drittländer geben? Und an den ganzen Klimaquatsch glauben die meisten sowieso nicht, es ist aber so spekulativ die Welt zu retten, da muß man doch bei sein. Ein Riesenhumbug, wie im alten Rom: Brot und Spiele. Danach: Außer Spesen nichts gewesen. Ich hatte das schon mal gesagt: Wenn die Malediven wirklich etwas für den Klimaschutz tun wollen, dann sollen sie ihren Flughafen dicht machen, das wäre ein echtes Zeichen, daß sie verstanden haben.
Maschinchen, 28.10.2009
5.
Zitat von InternetnutzerAlle reisen mit dem Flugzeug an, residieren in klimatisierten Hotels, lssen sich in großen Limousinen zum Tagungsgebaude chaufiieren und reden über CO2 Reuzierung. Bis an die Unterlippe verschuldet wollen sie dann finanzielle Zusagen an Drittländer geben? Und an den ganzen Klimaquatsch glauben die meisten sowieso nicht, es ist aber so spekulativ die Welt zu retten, da muß man doch bei sein. Ein Riesenhumbug, wie im alten Rom: Brot und Spiele. Danach: Außer Spesen nichts gewesen. Ich hatte das schon mal gesagt: Wenn die Malediven wirklich etwas für den Klimaschutz tun wollen, dann sollen sie ihren Flughafen dicht machen, das wäre ein echtes Zeichen, daß sie verstanden haben.
Nun, was schlagen Sie vor? Anreise im Schlauchboot, Übernachtung auf dem Campingplatz?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.