Pfeil nach rechts

Chronologie Jubel, Tränen, Versöhnung - und ein Störenfried

Der Klimagipfel ist mit einem historischen Erfolg zu Ende gegangen. Es gab große Spannung, emotionale Reden, einen Störenfried - und eine besondere Versöhnung. Lesen Sie hier die Chronologie des Tages.
Gipfelpräsident Laurent Fabius (l.): Historischer Hammer

Gipfelpräsident Laurent Fabius (l.): Historischer Hammer

AFP
  •  
    Historischer Tag in Paris: 23 Jahre lang hat die Welt für einen Welt-Klimavertrag gearbeitet. Lesen Sie hier die Chronologie der historischen Stunden.
  • 12/12/15 10:28 PM
    Was steht im Weltklimavertrag? Eine Zusammenfassung der wichtigsten Fakten lesen Sie hier.
    Und lesen Sie hier einen Kommentar zum Welt-Klimavertrag.
  • 12/12/15 9:14 PM
    Die letzten Reden laufen, immer wieder brandet Applaus auf. Alle betonen die Einzigartigkeit des Tages. Die 196 Staaten der Erde sind in seltener Einigkeit verbunden im Plenarsaal in Paris.
  • 12/12/15 9:01 PM
    Die 18-Jährige Celina von den Marshallinseln spricht - und berichtet, dass es auf ihrer Heimat nur eine Straße gibt. Und nur Wasser links und rechts. Sie zeigt Schmuck aus Kokosblättern - und lobt all die Politiker, die ihn heute beim Gipfel getragen haben. Das war das Erkennungszeichen der "Koalition der Hochambitionierten". Auch die deutschen Ministerin Hendricks hatte den Schmuck am Revers getragen.
    Das Lob für Celinas Rede: Standing Ovations.
  • 12/12/15 8:58 PM
    Tony de Brum von den Marshallinseln - einer der Helden dieses Gipfels spricht. Er ist der Mann hinter der "Koalition der Hochambitionierten". Er erinnert an die Terroranschläge von Paris vor einem Monat - und sagt, dass die Verabschiedung des Vertrags eine machtvolle Antwort sei.
  • 12/12/15 8:54 PM
    Saudi-Arabien galt lange als Bremser der Verhandlungen. Jetzt spricht sein Vertreter - und lobt den "ausbalancierten Vertrag".
  • 12/12/15 8:48 PM
    Gipfelpräsident Fabius rechnet vor: Er hat noch 40 Anfragen von Staaten vorliegen, die alle etwas sagen wollen. Er sagt, bei Interesse darf jeder reden. Aber um Mitternacht sollten doch bitte alle fertig sein. Damit die Historiker wissen, an welchem Tag die COP21, also der Klimagipfel, eigentlich zu Ende gegangen ist.
  • 12/12/15 8:42 PM
    Auch die Entwicklungsorganisation Brot für die Welt, die arme Länder auf den Klimaverhandlungen unterstützt hat, lobt den Klimavertrag: Der Vertrag eröffne eine Perspektive für die Unterstützung der von Klimaschäden Betroffenen, sagt Sabine Minninger, Klimaexpertin von Brot für die Welt. "Er ist eine Grundlage, um die internationale Zusammenarbeit zur Linderung der bereits eingetretenen Klimaschäden zu konkretisieren."
  • 12/12/15 8:41 PM
    "Die Ära der Klimagerechtigkeit ist da", sagt der Delegierte der Philippinen. Und bekommt kurzen Beifall.
  • 12/12/15 8:40 PM
    Philippinischer Delegierter spricht in bewegender Rede von Opfern verheerender Wirbelstürme, die sein Land heimsuchen. Erinnert an sie auch als Familienmitglied, Freunde und Partner. Er lobt das Abkommen als wichtigen Schritt voran - auch wegen der 1,5-Grad-Zielmarke, die allerdings nur als unverbindliche Absichtserklärung im Text steht.
  • 12/12/15 8:36 PM
    Der Delegierte der Malediven: "Es ist klar, dass niemand immun gegen den Klimawandel ist. Wir sind alle gemeinsam betroffen." Er lobt neue Dynamik in der Klimadiplomatie - und fordert, dass Erneuerbare Energien für alle Menschen verfügbar werden. "Geschichte wird uns nicht danach beurteilen, was wir heute getan haben, sondern wie wir von hier vorangehen."
  • 12/12/15 8:33 PM
    Hier die entscheidenden Sekunden des Beschlusses im Film.
  • 12/12/15 8:27 PM
    Vor lauter Begeisterung vergisst Gipfelpräsident Laurent Fabius für kurze Zeit sogar Französisch zu sprechen - und ist in Englisch unterwegs. Für einen Außenminister der "Grande Nation" ist das sicher etwas ausgesprochen Besonderes. Nach ein paar Sätzen und einem Scherz wechselt er zurück in seine Muttersprache.
  • 12/12/15 8:26 PM
    Figueres erinnert an einen ihrer alten Aussprüche: "Wir müssen. Und wir können. Und ich habe immer gesagt: 'Wir werden'. Heute kann ich sagen: 'Wir haben es geschafft".
  • 12/12/15 8:22 PM
    Jetzt spricht Uno-Klimachefin Christiana Figueres - und lobt Gastgeber und ihr Team. Noch nie sei ein Klimagipfel so effizient durchgezogen worden wie dieser.
  • 12/12/15 8:20 PM
    Starker Dreiklang zum Schluss von Hollandes Rede: "Vivent les Nations Unies, vive le planète et vive la France". Vereinte Nationen, die Erde und Frankreich sollen leben. Das sitzt.
  • 12/12/15 8:18 PM
    "Der 12. Dezember 2015 bleibt ein großes Datum in der Geschichte des Planeten", sagt Hollande. Er näher sich dem Abschluss seiner Rede. In Paris habe es viele Revolutionen gegeben. "Heute war es die schönste und friedlichste", sagt er.
  • 12/12/15 8:12 PM
    "Geschichte wird von denen geschrieben, die handeln - und nicht von denen, die berechnen", sagt Hollande.
  • 12/12/15 8:12 PM
    Frankreichs Präsident Hollande lobt den Ex-US-Vizepräsidenten Al Gore, der auch bei den Abschlussberatungen dabei war. Wieder Beifall.
  • 12/12/15 8:10 PM
    Gerade hat die deutsche Delegation ihre Abschlusspressekonferenz gegeben. Ministerin Hendricks wurde auch gefragt, ob sich die Kanzlerin schon gemeldet habe. Vielleicht per SMS, war ihre Antwort. Das Handy in der Handtasche habe gebrummt, aber sie habe noch nicht nachsehen können.
  • 12/12/15 7:58 PM
    Die Bundesregierung ist des Lobes über den Klimavertrag, wie im nachstehenden Tweet zu sehen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (siehe Foto) hat in Paris mit verhandelt. Sie sieht das Ende der fossilen Energien gekommen.
  • 12/12/15 7:56 PM
  • 12/12/15 7:50 PM
    "Was einst undenkbar war, erscheint jetzt unaufhaltbar", sagt der Uno-Generalsekretär.
  • 12/12/15 7:44 PM
    Jetzt spricht Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon: "Diesen Tag wird die Welt erinnern, es ist ein historischer Tag".
  • 12/12/15 7:43 PM
    "Jeder erinnert mich von Kopenhagen", erinnert Claudia Salerno an das größte Desaster der Uno-Klimaverhandlungen 2009 in der dänischen Hauptstadt - damals hatte die Sprecherin aus Venezuela selbst viel dazu beigetragen, dass ein Vertrag nicht zustande kam. "Diesmal aber", sie macht eine Pause, "unterstützen wir den Klimavertrag", ruft sie ins Plenum - wieder brandet riesiger Beifall auf. Erleichterung darüber, dass selbst Venezuela an Bord ist. Salernos Versöhnung mit den Gegnern von einst ist ein großer emotionaler Moment für die Klimaverhandlungen.
  • 12/12/15 7:43 PM
  • 12/12/15 7:40 PM
    Sie findet zunächst freundliche Worte für die Präambel des Vertrags, in der viele humanitäre Rechte außer dem Umweltschutz angesprochen werden.
  • 12/12/15 7:38 PM
    Jetzt wird es nochmal spannend, die Chefverhandlerin von Venezuela, Claudia Salerno, spricht, eine der ärgsten Widersacher des Klimavertrags....
  • 12/12/15 7:35 PM
    Der Vertreter von Santa Lucia lobt den Uno-Prozess: Alle Länder, unabhängig von ihrer Größe und Bedeutung, seien gehört wurden und hätten gleichwertig mitbestimmen können.
  • 12/12/15 7:34 PM
    "Wie müssen die Welt schützen, die wir nicht kennen" - mit einem Zitat von Mahatma Ghandi schließt Indiens Umweltminister.
  • 12/12/15 7:33 PM
    Indiens Umweltminister Prakash Javadekar hebt die neuen Allianzen für Erneuerbare Energien hervor, die sich im Gefolge des Uno-Prozesses gebildet haben.
  • 12/12/15 7:29 PM
    Indiens Umweltminister ergreift das Wort: "Wir werden unseren Kindern eine bessere Welt hinterlassen", sagt er mit überschlagender und heiserer Stimme.
  • 12/12/15 7:27 PM
    "Es ist schon schwierig, sieben oder acht Länder überein zu bringen - Sie haben alle Länder zur Übereinkunft gebracht", sagt der US-Außenminister an die Verhandlungsleiter gerichtet.
  • 12/12/15 7:26 PM
    "Wir senden eine entscheidende Botschaft an die Weltwirtschaft", sagt Kerry. Die Energieversorgung werde sich nun umstellen müssen.
  • 12/12/15 7:23 PM
    US-Außenminister John Kerry ergreift das Wort: "Dies ist ein unglaublicher Erfolg für alle Menschen, auch für spätere Generationen."
  • 12/12/15 7:22 PM
    Auch die Türkei meldet Bedenken an in der abschließenden Debatte an, wegen "besonderen Umständen". Verhandlungsleiter Fabius verspricht Berücksichtigung - auf der nächsten Uno-Klimatagung.
  • 12/12/15 7:19 PM
    So sehen Sieger aus. Diese Leute - siehe nachstehenden Tweet - haben Artikel 6 des Klimavertrags verfasst.
  • 12/12/15 7:17 PM
  • 12/12/15 7:11 PM
    Jetzt spricht die Diplomatin aus Marokko. Dort wird im kommenden Jahr der nächste Klimagipfel stattfinden. "Aktion, Innovation und Teilung von Lösungen" - das sollen die Schlagworte sein, sagt sie.
  • 12/12/15 7:09 PM
    Cañete lobt auch die "Koalition der Hochambitionierten", bei der mehr als 100 Staaten mitgemacht hatten, unter anderem seit gestern auch Brasilien. Für Beobachter war das einer der entscheidenden Gründe für einen Erfolg des Gipfels - weil damit auch das wichtige Schwellenland für ein kraftvolles Abkommen einstand.
  • 12/12/15 7:07 PM
    Der EU-Umweltkommissar Miguel Arias Cañete lobt überschwänglich die Verhandlungsleitung und viele andere Beteiligte. Jetzt werden viele Augen feucht im Saal.
  • 12/12/15 7:02 PM
    Die EU-Vertreterin Carole Dieschbourg lobt noch einmal die französische Gipfelpräsidentschaft - und erntet damit langen Beifall der Delegierten. Die Luxemburgerin spricht Französisch und Englisch in ihrer Rede.
  • 12/12/15 7:01 PM
    Erste Stellungnahme der deutschen Umweltministerin Barbara Hendricks für die Journalisten: "Das ist das erste Klimaabkommen, bei dem alle Staaten mitmachen", lobt sie. "Dieser Klimagipfel hat sein Ziel erreicht - trotz aller Schwierigkeiten."
  • 12/12/15 6:58 PM
    Jetzt die Delegierte aus der Schweiz. Sie erinnert daran, dass hier in Le Bourget, wo der Gipfel stattfindet, einst der erste Transatlantikflug landete. Jetzt habe man wieder eine prima Landung hingelegt. "Die Welt wird zusammen gebracht durch das Abkommen, das wir gerade beschlossen haben."
  • 12/12/15 6:56 PM
    Fabius bleibt cool. Das Statement Nicaraguas werde selbstverständlich auch zu den Akten genommen. Das wird den Vertreter des Landes sicher sehr beruhigen.
  • 12/12/15 6:53 PM
    Der nicaraguanische Delegierte macht Änderungsvorschläge für den Text des Vertrags, der ja eigentlich schon beschlossen ist. Mal sehen, wie die Gipfelpräsidentschaft mit dem Störenfried umgeht.
  • 12/12/15 6:48 PM
    Der Delegierte aus Nicaragua beschwert sich, dass sein Land vor dem Beschluss des Vertrages nicht gehört wurde. "Das schwächt den Mulitlateralismus". Er will erklären, warum er das Abkommen "nicht unterstützen" kann. Oh, oh.
  • 12/12/15 6:43 PM
    Jetzt spricht die Delegierte aus Australien. Kurz gesagt: Sie findet's alles ganz gut. "Die Arbeit hier ist getan, jetzt können wir nach Hause gehen und uns um die Umsetzung kümmern."
  • 12/12/15 6:40 PM
    Der Beifall hört nicht auf, viele umarmen sich, manche haben Tränen in den Augen.
  • 12/12/15 6:39 PM
    Stehende Ovationen im Verhandlungssaal.
  • 12/12/15 6:34 PM
    Die Delegierte aus Südafrika ist die erste, die jetzt spricht. Sie erinnert daran, dass der Prozess für das gerade eben beschlossene Abkommen beim Klimagipfel in Durban im Jahr 2011 gestartet wurde. Noch einmal freundlicher Beifall. Text ist "nicht perfekt, aber ein gutes Fundament". Sie sagt: "Das ist das beste, was wir in diesem historischen Moment bekommen können."
  • 12/12/15 6:30 PM
    Jetzt hat Fabius auch offiziell mit dem Hammer auf den Tisch geschlagen, nach minutenlangem Beifall. Der Vertrag ist beschlossen.
  • 12/12/15 6:26 PM
    Wow. Das Abkommen ist beschlossen. Diskussion folgt erst danach
  • 12/12/15 6:23 PM
  • 12/12/15 6:21 PM
    Unter anderem geht es um die Frage, ob der Begriff "mutatis mutandis" im Text kursiv zu schreiben ist. Und was bedeutet das? Infos hier. Auch das ist jetzt geklärt: Er muss.
  • 12/12/15 6:19 PM
    Eine kolumbianische Diplomatin berichtet zunächst einmal von der Arbeit eines Komitees zu sprachlichen und juristischen Fragen. Muss ja alles seine Richtigkeit haben.
  • 12/12/15 6:16 PM
    Gipfelpräsident Laurent Fabius betritt die Bühne. Er entschuldigt sich für die Verspätung. Es habe "ein paar Dinge" zu regeln gegeben. Die Delegierten hätten so ja auch genug Zeit zum Diskutieren gehabt.
  • 12/12/15 5:56 PM
    Dass es im entscheidenden Uno-Plenum nicht losgeht, liegt jedenfalls nicht an den Übersetzern. Sie haben den Vertragstext bereits in die sechs Uno-Sprachen übertragen.
  • 12/12/15 5:50 PM
    Ausgelassenheit schon vor der Entscheidung: Immer wieder schallen laute Jubelschreie durch die Hallen des Pariser Verhandlungszentrums.
  • 12/12/15 5:39 PM
    Sie fragen sich, warum es im Gipfelplenum gerade nicht weitergeht - obwohl doch fast alle da sind? Ehrlich gestanden: Das fragen wir uns auch...
  • 12/12/15 5:18 PM
    Auch die USA werden dem Abkommen zustimmen. Das hat Chef-Verhandler Todd Stern vor Journalisten erklärt.
  • 12/12/15 5:12 PM
    Bei Forschern stößt der Vertragsentwurf übrigens auf ein positives Echo. "Der Text erkennt die Forderungen der Wissenschaftler zum Umgang mit dem Klimawandel an", lobt etwa die kanadische Klimawissenschaftlerin Corinne Le Quéré.
  • 12/12/15 5:03 PM
    Neue Informationen aus den Verhandlungen, die eben zu Ende gegangen sind: Angeblich hat die Gruppe 77, die Gruppe der Entwicklungsländer dem Klimavertrag zugestimmt. Unsicher scheint weiterhin die volle Zustimmung der Türkei.
  • 12/12/15 5:01 PM
    Dafür, dass die Klimadiplomaten seit mehreren Nächten kaum geschlafen haben, haben sie vor ihrer letzten Sitzung verblüffend viel Zeit für entspannte Erinnerungsfotos. Aber so lange nicht alle für die Verhandlungen nötigen Menschen im Raum sind, muss man sich ja auch irgendwie beschäftigen.
  • 12/12/15 4:46 PM
    Gipfelpräsident Laurent Fabius umarmt bei seinem Einzug ins Plenum, wen er nur kann - auch den gut gelaunten chinesischen Verhandler.
  • 12/12/15 4:32 PM
    So langsam kommen die Klimadiplomaten wieder zusammen - zur entscheidenden Sitzung. Das Gipfelplenum füllt sich wieder. Hier entscheidet sich das Schicksal des Klimavertrags. Jedes der knapp 200 Länder darf auf Wunsch sprechen. Wie viele es wirklich tun, entscheidet darüber, wie lang der Abend hier heute wird.
  • 12/12/15 4:00 PM
    Die Einigung der Weltgemeinschaft rückt näher. China und Indien sind offensichtlich mit dem vorgelegten Text für das Klimaabkommen einverstanden. Das jedenfalls sagte der malaysische Vertreter Guardial Singh Nijar nach einer entscheidenden Beratung. Zustimmen wollen demnach auch Saudi-Arabien und weitere arabische Staaten, erklärte der Diplomat den Kollegen der Nachrichtenagentur AFP.
    Bei der Gruppe handelt es sich um die sogenannte Like Minded Group of Developing Countries. Aus ihrem Kreis hatte es im Laufe der Verhandlungen immer wieder Vorbehalte zu unterschiedlichen Punkten gegeben.
  • 12/12/15 3:56 PM
    Nach Angaben der Organisatoren sind 10.000 Menschen in Paris für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Hier geht es zum Beispiel um das Schicksal von Überflutungsopfern. (Foto: AP/dpa)
  • 12/12/15 3:49 PM
    Bei der EU-Kommission ist man optimistisch, was die Annahme des geplanten Klimaschutzabkommens angeht. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass es durchgehen wird", sagte EU-Kommissionssprecherin Anna-Kaisa Itkonen der Nachrichtenagentur AFP. Wenn das Plenum den Text billige, "wird dies ein historischer Durchbruch sein", so Itkonen weiter.
  • 12/12/15 3:30 PM
    Auch bekannte Kritiker des Uno-Klimaprozesses melden sich zu Wort: Der dänische Wissenschaftler Björn Lomborg hält nichts vom geplanten Pariser Abkommen: Die Ziele würden den Treibhausgasausstoß kaum senken, dafür kosteten die Anstrengungen extrem viel Geld. "Paris wird der teuerste Vertrag der Welt", meint Lomborg.
  • 12/12/15 3:17 PM
    Viele Änderungen in den letzten Stunden: Etwa ein Sechstel des Vertrags sei in den Verhandlungen gestern und heute noch verändert worden, haben Aktivisten von ParisAgreement.org nachgerechnet.
  • 12/12/15 2:58 PM
    Schon im kommenden Jahr müssen die Industrieländer überprüfen, so sieht es der Textentwurf vor, ob sie ihre Klimaziele für das Jahr 2020 tatsächlich auch erreichen. Für Lutz Weischer von Germanwatch heißt das: "Damit kommt auch der Kohleausstieg in Deutschland wieder auf den Tisch."
  • 12/12/15 2:47 PM
    Geklärt ist übrigens auch der Name des Welt-Klimavertrags: Paris-Agreement, also Paris-Abkommen. #COP21
  • 12/12/15 2:45 PM
  • 12/12/15 2:34 PM
    Wenn alle Staaten wieder zusammenkommen wird eine Frage spannend: Steht ein Land auf, weil es fundamentale Probleme mit dem vorliegenden Vertragstext hat? Kandidaten wären zum Beispiel Inselstaaten aus dem Pazifik. Sie haben für ein verbindliches Temperaturziel von 1,5 Grad gekämpft - das steht jetzt allerdings nur als erstrebenswertes Ziel im Text. Und nicht verpflichtend. Womöglich ist das für diese Staaten zu wenig - weil sie um ihr Überleben fürchten.
  • 12/12/15 2:29 PM
    Dauert alles ein bisschen länger hier. Bis 17 Uhr 30, so heißt es gerade, verhandeln die Delegationen weiter hinter verschlossenen Türen. Erst dann trifft man sich wieder gemeinsam in Plenum.
  • 12/12/15 2:18 PM
    Erste Politiker äußern sich erfreut - wohlgemerkt vor der endgültigen Verabschiedung des Klimavertrags: "Dass zu Beginn dieser Konferenz so viele Staats- und Regierungschefs gekommen sind wie nie zuvor, und dass wir gezeigt haben, dass eine Einigung zwischen Staaten mit so unterschiedlichen Interessen möglich ist, das alleine ist schon eine ganz wichtige Botschaft", sagt Beth Brunoro vom australischen Umweltministerium. "Ich hoffe, dass dies auch ein Signal sein kann für die Lösung aktueller Konflikte."
  • 12/12/15 2:11 PM
    "Ein historischer Countdown" laufe, raunt ein gespannter Umweltaktivist. In gut einer halben Stunde beginnt die entscheidende Uno-Versammlung, die über den Weltklimavertrag entscheidet. Zahlreiche informelle Gesprächsgruppen sammeln sich.
  • 12/12/15 2:01 PM
    Mal wieder ein Blick zu den Klimaprotesten in der Innenstadt von Paris. Was hier auf den ersten Blick aussieht wie abgetrennte Eisbärenköpfe sind in Wahrheit Utensilien von Aktivisten, die gerade dabei sind, sich als Polarbewohner zu maskieren. (Foto: AP/dpa)
  • 12/12/15 2:01 PM
  • 12/12/15 1:54 PM
    Jubel, Jubel, Jubel - jetzt zum Beispiel vom Klima-Ökonom Nicholas Stern von der London School of Economics and Political Science, der seit Jahren die Kosten des Klimawandels erforscht hat. "Dies ist ein historischer Moment, nicht nur für uns und unsere Welt heute, aber auch für unsere Kinder, Enkel und die zukünftigen Generationen."
    Bei den ganzen Zuneigungsbekundungen für den Text gerade kann man glatt vergessen, dass er noch nicht - ich wiederhole: nicht - angenommen ist. Ab 15 Uhr 45 trifft sich das Plenum wieder.
  • 12/12/15 1:49 PM
    Mohamed Adow von der Hilfsorganisation Christian Aid sagt: "Das Baby, das in Durban gezeugt wurde, ist jetzt geboren." Er spielt damit auf die jahrelangen Verhandlungsprozesse an, die dem heutigen Tag vorausgegangen sind. Das Treffen im südafrikanischen Durban fand 2011 statt. Eine beeindruckend lange Schwangerschaft.
  • 12/12/15 1:47 PM
  • 12/12/15 1:42 PM
  • 12/12/15 1:38 PM
    Bei Germanwatch ist man auch durchaus zufrieden - allerdings mit einem Seitenhieb auf die Verhandlungsführung der reichen Staaten in den letzten Stunden: "Es wird ein wichtiges, allerdings in der letzten Nacht abgeschwächtes Signal der Solidarität mit den vom Klimawandel besonders betroffenen Menschen gesetzt, die vor allem in armen Entwicklungsländern leben. Ein Langfristziel für Anpassung an den Klimawandel nimmt alle Staaten in die Pflicht, die Betroffenen nicht alleine stehen zu lassen", sagt Christoph Bals.
  • 12/12/15 1:33 PM
    Auch Jan Kowalzig von Oxfam kommentiert das vorgelegte Klima-Abkommen, das heute Nachmittag beschlossen werden soll: „Es ist ein Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel. Für Millionen Menschen in den ärmsten Ländern gibt es deswegen aber noch keine Entwarnung. Das Abkommen ist ein wichtiger Anfang, aber die eigentliche Arbeit beginnt erst danach."
  • 12/12/15 1:18 PM
    Die Stimmung hier im Verhandlungszentrum wird immer fröhlicher, die meisten Vertreter der Zivilgesellschaft, also meist von Umwelt- und Entwicklungsorganisationen, scheinen glücklich über das Vertragsdokument. Ständig fällt das Wort "historisch".
  • 12/12/15 1:10 PM
    Umweltorganisationen können kaum an sich halten, sie verbreiten schon vor Verabschiedung des Klimavertrags Festtagsstimmung. Emma Ruby-Sachs, stellvertretende Geschäftsführerin von Avaaz, sagt: "Wenn dem Abkommen zugestimmt wird, ist das ein historischer Wendepunkt. Es stellt die Weichen für den Umstieg auf hundert Prozent saubere Energie, den die ganze Welt fordert und braucht."
  • 12/12/15 1:04 PM
    Greenpeace-Chef hat schon einen Kommentar zum Weltklimavertrag, der noch auf die finale Zustimmung der Weltgemeinschaft wartet: “Das Rad des Klimaschutzes dreht sich langsam, aber in Paris hat es die fossile Industrie auf die falsche Seite der Geschichte befördert", sagt Kumi Naidoo.
  • 12/12/15 12:56 PM
    Haben Sie am 22. April 2016 schon was vor? In New York sollte es dann eine gute Party geben - jedenfalls wenn der Klimavertrag heute in Paris angenommen wird. Am 22. April kommenden Jahres soll die Übereinkunft in festlichen Rahmen am Uno-Hauptsitz unterschrieben werden. Wer als Spitzenpolitiker an diesem Tag etwas anderes vorhat, kann die Zustimmung seines Landes auch noch ein knappes Jahr später per Post vermelden. So steht es im Text, der den Delegierten vorliegt.
  • 12/12/15 12:45 PM
    Dies ist der Welt-Klimavertrag, über den die Staatenvertreter heute Nachmittag abstimmen sollen: unfccc.int/resource/docs/… #COP21
  • 12/12/15 12:41 PM
    Konkrete Zahlen über Hilfszahlungen stehen im Anhang des Klimavertrags. Dieser Teil bedarf nicht der Zustimmung der Regierungen, mithin ist er politisch nicht angreifbar, aber auch weniger verpflichtend. Die entsprechenden Passagen wurden über Nacht noch verschoben.
  • 12/12/15 12:39 PM
    Gleichwohl nennt der in Kürze zur Abstimmung stehende Klimavertrag ehrgeizige Ziele bei Hilfen für Klimaschäden.
  • 12/12/15 12:38 PM
    Die USA haben mit geschickten Formulierungen dafür gesorgt, dass im Vertrag genannte Hilfen für Klimaschäden nicht einklagbar sind.
  • 12/12/15 12:36 PM
  • 12/12/15 12:35 PM
    Das von Deutschland favorisierte Ziel der Dekarbonisierung - des vollständigen Abschieds von Kohle, Öl und Gas - steht nicht im Klimavertrag, die Bremser haben weichere Ziele durchgesetzt.
  • 12/12/15 12:23 PM
    Die amerikanische Delegation hat in der Nacht offenbar noch intensiv mit der Regierung in Washington verhandelt, berichten Insider. Es wurde offenbar erwogen, den Kongress kurzfristig abstimmen zu lassen, um den Klimavertrag innenpolitisch abzusichern.
  • 12/12/15 12:15 PM
    Bei den Demos in der Innenstadt von Paris erwartet die Polizei bis zu 15.000 Menschen. Gegen Ausschreitungen werde man konsequent vorgehen, sagte der zuständige Präfekt Michel Cadot der Nachrichtenagentur AFP.
  • 12/12/15 12:08 PM
    Noch befindet sich der Weltklimavertrag in der Übersetzungsschleife. Die englische Fassung bietet einige Überraschungen. Sie zeugt von harten Verhandlungen in den letzten Stunden - die neue Fassung weicht in wesentlichen Punkten vom vorigen Vertragsentwurf ab. Allerdings scheinen alle Seiten wesentliche Zugeständnisse gemacht zu haben, vor allem beim Thema Hilfszahlungen für Klimaschäden.
  • 12/12/15 11:42 AM
    Während im Konferenzzentrum in der Mittagspause gelesen und diskutiert wird, wird auf den Straßen protestiert. Rote Regenschirme formen die "roten Linien", von denen die Verhandler aller Staaten immer wieder sprechen. (Foto: AP/dpa)
  • 12/12/15 11:28 AM
    Überraschung: Die Delegierten sollen den Text jetzt erst 13.30 Uhr bekommen. Es gibt noch Übersetzungsarbeiten, sagt Gipfelpräsident Fabius. Jetzt sollten die Delegierten erst einmal Mittagessen gehen. Um 15.45 Uhr trifft man sich wieder.
  • 12/12/15 11:26 AM
    Alle im Plenum stehen auf und applaudieren kräftig.
  • 12/12/15 11:26 AM
    Der 12. Dezember könne eine "Nachricht des Lebens" bringen, sagt Hollande. Auch für die Stadt Paris sei das wichtig. Wo es vor genau einem Monat so viele Tote gegeben habe. 
  • 12/12/15 11:25 AM
    Hollande: "Vertreter dieser Welt, es ist jetzt an Ihnen zu entscheiden"
  • 12/12/15 11:22 AM
    Erste Blicke in den Weltklimavertrag: Es gab noch einige Umstellungen in den nächtlichen Verhandlungen. Unter anderem auf Druck der USA und von Russland.
  • 12/12/15 11:17 AM
    Francois Hollande ist der dritte Redner. Auch er lobt die Verhandler, die oft mehr in der Nacht als am Tag gearbeitet hätten. Was, fragt er, hätte das alles gebracht - wenn es am Ende kein Abkommen gäbe? Zusammengefasst reden also Fabius, Ban und Hollande allen nachfolgenden Rednern ins Gewissen. Damit sie bei den Schlussberatungen möglichst wenig Stress machen.
  • 12/12/15 11:16 AM
    Jetzt spricht Uno-Chef Ban Ki Moon. "Die Lösungen liegen auf dem Tisch", sagt er. Er will mit den Delegierten heute das neue Abkommen feiern. Hoffen wir, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht.
  • 12/12/15 11:11 AM
    "Die Welt hält den Atem an und wartet auf uns", sagt Gipfelpräsident Fabius zum Abschluss seiner Rede. Und bekommt langen Beifall. Hier zusammengefast, was wir bisher zum Entwurf wissen: Er soll ein 2-Grad-Ziel festschreiben und Bemühungen um 1,5 Grad. Staaten sollen ihre Klimaschutzpläne dafür alle 5 Jahre überarbeiten. Klimahilfen sollen ab 2020 nicht unter 100 Milliarden pro Jahr fallen. Bis 2025 soll es eine neue Zielmarke geben.
  • 12/12/15 11:01 AM
    Fabius: Staaten müssen ihre Klimapläne alle fünf Jahre überarbeiten - und dürfen dabei nicht schlechter werden. Klimahilfen von 100 Milliarden pro Jahr ab 2020 sollen danach steigen. Neues Ziel für Finanzierung soll bis 2025 festgelegt werden.
  • 12/12/15 11:00 AM
    Fabius: Vertrag enthält 2-Grad-Ziel und Formulierung zu Bemühung um 1,5 Grad-Ziel.
  • 12/12/15 11:00 AM
    Jetzt liegt der Abschlusstext für den Welt-Klimavertrag vor #COP21
  • 12/12/15 10:56 AM
    Fabius
  • 12/12/15 10:53 AM
    Jetzt Gipfelpräsident Fabius: Der Gipfel sei fast am Ende des Weges. Und am Beginn eines anderen, sagt er.
  • 12/12/15 10:52 AM
    "Liebe Freunde", begrüßt Hollande die Leute im Plenum. Hoffentlich bleibt der Ton so nett.
  • 12/12/15 10:50 AM
    Hollande, Fabius - alle sehen entspannt aus. Beifall im Plenum. Wieder mal. Schön eigentlich.
  • 12/12/15 10:49 AM
    Laut Informationen der Nachrichtenagentur AFP ist der abschließende Vertragsentwurf etwa 20 Seiten lang - und damit noch mal um einiges kürzer als die vorherige Fassung. Darüber wird in Kürze im Plenum verhandelt werden. Uno-Chef Ban Ki Moon ist inzwischen auch im Raum. Kann also losgehen.
  • 12/12/15 10:37 AM
    Ein Verhandler aus Südamerika ist glücklich: Seine Formulierung, dass die "Rechte von Mutter Erde" (Mother Earth) gewahrt bleiben müssten, hat es ihm zufolge in den Klimavertrag geschafft.
  • 12/12/15 10:37 AM
    Erster Beifall im Plenum. Es geht langsam los. Aber noch immer sind alle Stühle auf dem Podium leer.
  • 12/12/15 10:34 AM
    Hier die Minister der Koalition der Hochambitionierten (siehe unten) auch noch mal im Video. Sie haben im britischen Delegationsbüro noch einmal gemeinsam beraten, wie sie sich bei den Abschlussverhandlungen positionieren wollen.
  • 12/12/15 10:31 AM
    Die Mitglieder der Koalition der Hochambitionierten laufen gemeinsam ins Gipfelplenum, wo in Kürze die Diskussion über den Vertragsentwurf beginnen soll. Die beteiligten Minister, Barbara Hendricks aus Deutschland vorn rechts mit der roten Jacke, demonstrieren betont Einigkeit, tragen allesamt Schmuck von den Marshallinseln am Revers. Die hatten die Koalition initiiert. (Foto: SPIEGEL ONLINE)
  • 12/12/15 10:31 AM
    Das Foto im nachstehenden Tweet gibt Einblick in die nächtlichen Beratungen in vertraulicher Runde. Zu sehen sind unter anderem EU-Kommissar Canete (links, stehend) und US-Chefverhandler Todd Stern (rechts, stehend).
  • 12/12/15 10:30 AM
  • 12/12/15 10:29 AM
    Der Entwurf für einen Klimavertrag wurde von den Delegierten, die ihn zwei Wochen verhandelt haben, an die Minister übergeben. Sie werden gleich im Plenum drüber abstimmen - freilich von ihren Delegierten beraten. Und zu Hause halten die Regierungschefs Bereitschaft, falls es spontan Abstimmungsbedarf gibt.
  • 12/12/15 10:24 AM
    Probleme bei nächtlichen Verhandlungen: Finanzthemen scheinen in der Nacht doch noch mal problematisch geworden zu sein. Es ging unter anderem darum, ob die 100-Milliarden-Dollar-Zusage der alten Industriestaaten im völkerrechtlich bindenden Vertrag oder im Anhang des Vertrags genannt werden soll, der die Einigung präzisiert.
  • 12/12/15 8:39 AM
    Mehrere Umweltgruppen wollen am Vormittag mit Demos und Aktionen in der Innenstadt von Paris noch einmal Druck machen. Nach Aussage der Organisatoren hat die Polizei die Hauptkundgebung genehmigt. Zum Start des Gipfels hatte es am Rande von friedlichen Aktionen für mehr Klimaschutz auch Zusammenstöße von einzelnen Militanten mit der Polizei gegeben. Hoffen wir, dass heute alles friedlich bleibt.
  • 12/12/15 7:45 AM
    Frankreichs Präsident François Hollande hat den Klimagipfel vor zwei Wochen eröffnet - jetzt will er ihn auch mit einem Erfolg zu Ende bringen. Deswegen will er, so berichten mehrere Nachrichtenagenturen, auch zur Vorstellung des Abschlussentwurfs eine Rede vor den Vertretern der 195 Staaten halten.
  • 12/12/15 7:14 AM
    Apropos Plenum. Dort ist noch alles ruhig, wie wir uns gerade überzeugen konnten. Wahrscheinlich wird noch mal schnell durchgesaugt für den großen Moment nachher. Oder vielleicht auch für die große Schlacht. Die Schlacht um den Klimavertrag von Paris.
  • 12/12/15 7:10 AM
    Gerade Tony de Brum, Außenminister der Marshallinseln getroffen. Der Mann ist einfach überall, einer der umtriebigsten Verhandler des Gipfels, der unter anderem die Koalition der Hochambitionierten zusammengezimmert hat. Mit den Sitzungen der Nacht sei er eigentlich ganz zufrieden, sagt er. Jetzt wollen seine Leute und er im Delegationspavillon noch mal ihre Notizen durchgehen - um dann 11.30 Uhr bereit für die Diskussion im Plenum zu sein.
  • 12/12/15 7:06 AM
  • 12/12/15 7:05 AM
  • 12/12/15 7:04 AM
    Auf der Autobahn ein langer Kette von Polizeiautos mit Blaulicht auf dem Weg ins Stadtzentrum von Paris. Dort soll es am Morgen und Vormittag Demos und Aktionen von Umweltschützern geben - auch um Druck auf die letzten Stunden des Gipfels zu machen.
  • 12/12/15 5:16 AM
    So, die Dinge verschieben sich offenbar weiter. Die Gipfelpräsidentschaft lässt durchblicken, dass der Text jetzt 11.30 Uhr vorliegen soll, also zweieinhalb Stunden später als geplant. Aber immerhin...
  • 12/11/15 11:23 PM
    Der Leiter der Klimaverhandlungen, der französische Außenminister Laurent Fabius, will Samstagvormittag einen beschlussfähigen Weltklimavertrag präsentieren. In der Nacht verhandeln Delegierte in kleinen Runden um Kompromisse für einzelne Vertragsformulierungen. Am Samstag muss das Plenum aller Staatenvertrerter zustimmen.
  • 12/11/15 10:52 PM
    Den gesamten Freitag beschäftigte der Klimavertrag ranghohe Politiker in aller Welt. Auch Chinas Präsident Xi Jinping und US-Präsident Barack Obama telefonierten. Die beiden haben chinesischen Medien zufolge ihren Willen bekräftigt, einen Klimavertrag abzuschließen. Die Verhandler in Paris, selbst die Minister, werden am Samstag vermutlich des Öfteren ihre Vorgesetzten in der Heimat anrufen müssen, um ihre Verhandlungslinie abzusichern. Auch Kanzlerin Angela Merkel hält Bereitschaft, falls Umweltministerin Hendricks Abstimmungsbedarf hätte.
  • 12/11/15 10:44 PM
    Der Kampf um das 1,5-Grad-Ziel geht weiter: Die vom Meeresspiegelanstieg bedrohten Inselstaaten wollen ohne das festgeschriebene Erwärmungsziel nicht nach Hause fahren. Am Abend sollen ihre Vertreter bei Verhandlungspräsident Fabius vorgesprochen haben. Demnach scheint es weiterhin Probleme zu geben, ob oder wie das Ziel im Klimavertrag erwähnt wird.
  • 12/11/15 10:38 PM
    Weiterhin laufen Gesprächen zwischen Delegierten einzelner Staaten, sogenannte bilaterale Verhandlungen. Das Problem: Nur die Weltgemeinschaft als Ganzes könnte den Vertragsentwurf verändern. Die Probleme des Dokuments bleiben also über Nacht. Morgen früh wird es dennoch spannend: Wird Verhandlungsleiter Laurent Fabius wirklich einen beschlussfertigen Text vorlegen?
  • 12/11/15 8:49 PM
    Der Chefverhandler der USA, Todd Stern, wird von der Nachrichtenagentur AP mit den Worten zitiert, er rechne frühestens Samstagabend mit einem beschlossenen Klimaabkommen. Möglich wäre auch Sonntagvormittag. Demnach würde zwar am Samstagvormittag ein womöglich fertiges Dokument vorliegen, also eines ohne Widersprüche. Aber Stern erwartet offenbar eine lange Diskussion darüber.
  • 12/11/15 8:44 PM
    Welchen Namen soll der Welt-Klimavertrag bekommen? Im Gespräch waren schon Paris-Protokoll und Paris-Vertrag - beides juristisch heikle Namen. Mittlerweile scheint sich Paris-Agreement durchzusetzen, also Paris-Abkommen
  • 12/11/15 8:33 PM
    Umwelt- und Entwicklungsverbände haben morgen eine große Demonstration in Paris angekündigt, sobald der Klimavertrag veröffentlicht worden ist. Noch wissen auch sie allerdings noch nicht, was drinnen steht.
  • 12/11/15 8:30 PM
    Ein Beitrag der Heute-Show zum Klimagipfel
  • 12/11/15 6:46 PM
    Zum Auftakt der kommenden langen Nacht (der wievielten in Folge eigentlich?) macht Frankreichs Außenminister Laurent Fabius den Verhandlern noch einmal Mut: "Wir sind fast am Ende des Weges." Das Abkommen, so sagt er, werde "ein großer Schritt für die ganze Menschheit sein." Samstagfrüh, 9 Uhr, wollen Fabius und sein Team ja den finalen Textentwurf vorstellen. Der wird dann von allen Staaten debattiert. Ziemlich lange, womöglich. Also bleiben Sie dran!
  • 12/11/15 5:25 PM
    Die Verhandlungen laufen noch - die Kulissen werden schon abgebaut
  • 12/11/15 5:20 PM
    Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bemüht sich um ausgleichende Töne in Richtung zweier vermeintlicher Bremser auf dem Klimagipfel. Man könne "nicht China und Indien die Schuld an allem geben, wenn es nicht so ganz glatt vorangeht", sagte sie.
  • 12/11/15 5:16 PM
    Der Außenminister der Marshall-Inseln, Tony de Brum, hat eine „koordinierte Kampagne“ in den Klimaverhandlungen beklagt. Es habe in der vergangenen Nacht Versuche gegeben, ambitionierte Ziele aus dem Textentwurf zu streichen. Die kommende Nacht dürfte kaum harmonischer werden. (Foto: Reuters)
  • 12/11/15 5:11 PM
    Hartnäckigen Gerüchten zufolge, will die Verhandlungsleitung morgenfrüh einen Klimavertrag vorlegen und es drauf ankommen lassen. #COP21
  • 12/11/15 5:04 PM
    In den Verhandlungen wird hart gestritten, vor der Presse gibt es Blumen: Indiens Umweltminister Prakash Javadekar beschenkt US-Außenminister John Kerry mit einem erstaunlich hohen Blumenstrauß.
  • 12/11/15 4:30 PM
    Die Bundesregierung bejubelt im nachfolgenden Tweet den Beitritt Brasiliens zur großen Klimakoalition in Paris. Das Foto zeigt übrigens Umweltministerin Barbara Hendricks mit Delegierten auf der "Haupstraße" im Konferenzzentrum - einem mit Hallen bestückten Flughafen.
  • 12/11/15 4:26 PM
  • 12/11/15 4:18 PM
    Brasiliens Schachzug, sich der „Koalition der Hochambitionierten“ auf dem Gipfel anzuschließen, macht Umweltschützer jedenfalls ziemlich glücklich. Die Ankündigung könne „die gesamte Dynamik“ in den letzten Stunden des Gipfels verändern, lobt etwa Martin Kaiser von Greenpeace. Brasilien könne Brücken zu anderen großen Schwellenländern bauen – also Indien und China.
  • 12/11/15 4:01 PM
    Der von Brasilien erhöhte Druck (siehe voriger Tweet) könnte aber auch nach hinten losgehen: China reagiert schwer beleidigt auf die neue, lagerübergreifende Klima-Koalition, die sich hier in Paris nun gebildet hat.
  • 12/11/15 3:59 PM
    Mit dem Beitritt Brasiliens zur "High Ambitious Coalition" bröckelt die Allianz der Schwellenländer. Brasilien, nun endgültig im Verbund mit USA, EU, Afrikanern und Inselstaaten, - das erhöht den Druck auf Indien und China, Brasiliens ehemalige Verbündete, mehr vertragliche Verantwortung zu übernehmen. Traditionell gehört Brasilien der Gruppe 77 an, zu der auch Indien und China gehörten.
  • 12/11/15 3:52 PM
    Wie weit die Erderwärmung bereits vorangeschritten ist, zeigt der Vergleich historischer Gletscherfotos mit aktuellen Aufnahmen – hier geht es zu den Bildern. (Foto USGS/ W. C. Alden)
  • 12/11/15 3:44 PM
    Die selbsternannten Streber
    auf dem Klimagipfel haben neue Freunde. Die „Koalition der Hochambitionierten“
    kann mit Brasilien ein wichtiges Schwellenland als Mitglied begrüßen – neben anderen
    Staaten wie der Schweiz zum Beispiel. Die führenden Köpfe des Bündnisses haben
    am Nachmittag noch einmal bei einer Pressekonferenz Druck auf die Verhandlungen
    aufgebaut. „Wir haben viele Schlachten geschlagen, wo es um unser Überleben
    ging“, sagt Tony de Brum von den Marshallinseln, wo die USA einst Atombomben
    testeten und die heute vom Meeresspiegelanstieg bedroht sind. „Aber diese hier
    ist besonders.“ (Foto: SPIEGEL ONLINE)
  • 12/11/15 3:41 PM
    US-Präsident Barack Obama und der chinesische Staatschef Xi Jinping haben heute schon telefoniert. Klar also, dass Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hier beim Gipfel gefragt wird, ob auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits zum Telefonhörer gegriffen habe, um die schwierigen Verhandlungen voranzubringen. Sie antwortet, es sei „vorgesehen“, dass Merkel dies tue „wenn nötig“.
  • 12/11/15 3:40 PM
    Muss "Dekarbonisierung" unbedingt in den Text bei der #COP21? Ministerin Hendricks erklärt ihre Sicht.
  • 12/11/15 3:37 PM
    Regierungschefs schalten sich ein: Der Entwurf für ein Klimaschutzabkommen von Frankreichs Außenminister Laurent Fabius stößt auf Widerstand. Um die Blockade zu lösen, hat US-Präsident Barack Obama am Vormittag mit Chinas Staatschef Xi Jinping telefoniert. Dabei hätten sich beide für gemeinsame Anstrengungen ausgesprochen, um Differenzen zu überwinden. Gemeinsames Ziel sei ein anspruchsvolles Abkommen, hieß es aus Washington.
    US-Außenminister John Kerry traf sich mit Indiens Umweltminister Prakash Javadekar. Kerry
    sprach anschließend von "sehr schwierigen Fragen, an denen weiter gearbeitet wird". Gestritten wird unter anderem noch über die Pflichten von Industrie- und Entwicklungsländern, das 1,5-Grad-Ziel und die Überprüfung nationaler Emissionsziele.
  • 12/11/15 3:31 PM
    "Ziel muss es sein, den Klimavertrag vor Beginn der Bundesliga morgen um halb Vier zu verabschieden" - es sind auch Fußballfans unter den Delegierten.
  • 12/11/15 3:27 PM
    Diese rote Linie bitte nicht überschreiten - Umweltschützer fordern ehrgeizigere Ziele
  • 12/11/15 2:44 PM
    Sauberer Strom auf dem Klimagipfel: In der sogenannten grünen Zone können Delegierte ihr Handy mit Muskelkraft aufladen
  • 12/11/15 2:40 PM
    Diese drei Probleme blockieren einen Welt-Klimavertrag auf der #COP21 - mein Text zur Lage: spon.de/aeDPp
  • 12/11/15 2:36 PM
    Greenpeace-Mitarbeiter festgenommen: Nach einer Protestaktion am Pariser Arc de Triomphe hat die Polizei mehrere Aktivisten der Umweltschutzorganisation festgenommen. Zwei mit Seilen an dem berühmten Monument befestigte Mitarbeiter hatten am Freitag ein Banner mit der Aufschrift: "Erneuern sie die Energie, Herr Hollande" ausgebreitet.
    Andere Greenpeace-Mitarbeiter malten mit gelber Farbe eine riesige Sonne auf die vielbefahrenen Straßen um den Triumphbogen. Greenpeace zufolge waren 30 Aktivisten auf dem Triumphbogen selbst und 50 weitere in der Umgebung im Einsatz. Genaue Angaben zur Zahl der Festnahmen machte die Polizeipräfektur zunächst nicht.
  • 12/11/15 2:16 PM
    In verschiedensten Runden werden auf dem Gipfel derzeit die Kompromissmöglichkeiten zwischen den Staaten ausgelotet. Dafür machen die Verhandler auch öffentlichen Druck. „Die letzte Runde in Paris beginnt. Es ist für alle an der Zeit Farbe zu bekennen“, erklärt die Luxemburgische Ministerin Carole Dieschbourg im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Sie ist die Stimme der EU auf dem Gipfel. „Wer jetzt keine ernsthafte Kompromissfähigkeit zeigt, blockiert ein entscheidendes Abkommen, dass die Ärmsten schützt und weltweit zu mehr Stabilität und Entwicklung führt“, argumentiert sie.
    Im Blick hat sie mit Sicherheit eine Ländergruppe um Indien und China, die in den Verhandlungen der letzten Nacht nur wenig Bewegung gezeigt hat. Auch Ölstaaten wie Saudi-Arabien und Kuwait gelten unter Beobachtern als Bremser.
  • 12/11/15 1:54 PM
    Beim Bundesumweltministerium gingen dem nachstehendem Tweet zufolge viele Anrufe von Umweltaktivisten ein, die das Ministerium zum Handeln in Paris drängten.
  • 12/11/15 1:51 PM
  • 12/11/15 1:37 PM
    Die Chancen für einen Erfolg des Gipfels liegen nach Ansicht des Politischen Geschäftsführers der Umweltorganisation Germanwatch, Christoph Bals, bei ungefähr 90 Prozent – umgekehrt gesprochen bedeutet das natürlich auch, dass das Treffen mit einer Wahrscheinlichkeit von 10 Prozent noch scheitern könnte. Bals verweist im Gespräch mit Journalisten darauf, dass der aktuelle Entwurf der französischen Gipfelpräsidentschaft allen großen Verhandlungsblöcken aufnötigt, bisher formulierte „rote Linien“ zu überschreiten. Probleme gebe es, wenn sich einer der großen Player nicht bewegen wolle.
  • 12/11/15 1:05 PM
    Immerhin, es ist Ökofarbe - das jedenfalls versichern die Aktivisten, die den Kreisverkehr um den Triumphbogen gelb eingefärbt haben. Das Ergebnis soll eine riesige Sonne sein (Luftbild im Tweet unten). Inzwischen sind auch Umweltschützer auf das Denkmal selbst geklettert, hören wir. (Foto: AFP)
  • 12/11/15 1:04 PM
    In Paris ist die Sonne aufgegangen: Greenpeace Frankreich hat den Asphalt am Place
    de l'Etoile mit gelber Farbe markiert, so dass er aussieht wie eine Sonne.
    Etoile heißt übrigens Stern - und die Sonne ist bekanntlich auch einer. 
     
  • 12/11/15 12:48 PM
    Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE hatte Greenpeace-Chef Kumi Naidoo die Regierungschefs der G 20 aufgefordert, sich noch einmal direkt in die Klimaverhandlungen von Paris einzuschalten. Und tatsächlich: US-Präsident Barack Obama hat inzwischen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping telefoniert. Chinas Außenministerium erklärte, beide hätten sich für gemeinsame Anstrengungen ausgesprochen, um Differenzen zu überwinden.
  • 12/11/15 12:13 PM
    Apropos gute Laune: Die hat offenbar auch Chinas Sonderbeauftragter für die Klimadiplomatie, Xie Zhenhua. Hier im Bild ist er links zu sehen. Vor Gesprächen mit Uno-Chef Ban Ki-Moon zeigt er am Vormittag ein herzhaftes Lachen. (Foto: AP/dpa)
  • 12/11/15 12:07 PM
    Ein bisschen Optimismus gehört eben auch dazu. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius gibt sich sicher, dass der Textvorschlag, den er morgen früh vorlegen will auch angenommen wird. "Wir haben es fast geschafft".  Es sei wie bei einem Marathon. "Es sind die letzten Meter, die am schwierigsten sind." Er blieb aber zuversichtlich: "Die Dinge sind auf dem richtigen Weg." Am Samstag um 9 Uhr, so Fabius, soll es einen neuen Entwurf geben - und der werde dann Zustimmung bekommen.
    Mal sehen, ob Fabius Recht behält. Und wie lange nach der Präsentation des finalen Textes darüber debattiert wird. Denn, das ist aus der Nacht klar, die Gräben zwischen den einzelenen Staaten sind zum Teil noch tief.
  • 12/11/15 12:01 PM
    Wissenschaftler sind hier auf dem Klimagipfel beliebte Gesprächspartner für Journalisten. Hier wird Kevin Anderson is vom Tyndall Centre for Climate Change Research interviewt (und nicht Johan Rockström, wie wir zwischenzeitlich geschrieben hatten).
    Das Suchbild mit Wissenschaftler (Foto: SPIEGEL ONLINE):
  • 12/11/15 10:46 AM
    Handeln sollen die Regierungschefs, fordert die Nichtregierungsorganisation Avaaz in einer Anzeige und zeigt Merkel, Obama & Co als Jedi-Ritter, die man aus "Star Wars" kennt
     
  • 12/11/15 10:20 AM
    Umweltschützer sehen den neuen Vertragsentwurf kritisch: "Was fehlt ist ein Mechanismus, der Klimaziele ausreichend in die Höhe treibt", sagte Jan Kowalzig von Oxfam. Bislang reichen die vorgelegten nationalen Klimaschutzpläne nicht aus, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
    Der neue Entwurf enthält keinen expliziten Hinweis auf den Ausstieg aus den fossilen Energien Kohle, Öl und Gas, wie ihn die G7-Staaten im Sommer in Elmau beschlossen hatten - Stichwort Dekarbonisierung. Stattdessen soll die Wirtschaft in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts emissionsneutral werden.
    "Diese Begrifflichkeit lässt eine scheunentorgroße Öffnung für schädliche Atomkraft und die unterirdische Kohlendioxid-Speicherung zu", sagte der Präsident des Naturschutzbundes Deutschland, Olaf Tschimpke.
    "Einen Tag vor Ende der Konferenz sind die zentralen Konflikte noch immer nicht gelöst", kritisierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) in der Nacht zum Freitag den Stand der Verhandlungen.
  • 12/11/15 10:17 AM
    Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Einigung auf einen Entwurf für einen Klimavertrag begrüßt. "Lieber ein schwacher Vertrag als gar keiner", sagte Hofreiter im ZDF-Morgenmagazin. Dass es keinen rechtlich bindenden Vertrag geben werde, sei zwar ein grundlegender Fehler, aber von vornherein klar gewesen. Hofreiter kritisierte, die vorgeschlagenen konkreten Maßnahmen seien noch sehr schwammig. Dabei sei Klimaschutz im Grunde einfach: Die Welt müsse aufhören, Kohle, Erdöl und Erdgas zu verbrennen.
  • 12/11/15 10:15 AM
    Klimakonferenzen gingen meist in die Verlängerung:
    - In Kyoto benötigten die Delegierten 1997 nach dem offiziellen Ende am Mittwoch noch bis Donnerstagmittag, um das weltweit erste Klimaschutzabkommen im Plenum zu beschließen.
    - Der Klimagipfel in Kopenhagen 2009 endete statt wie geplant Freitagabend nach einer chaotischen Nachtsitzung erst am Samstagvormittag. Die Vereinbarung wurde nur "zur Kenntnis" genommen.
    - Im südafrikanischen Durban dauerte es 2011 statt bis Freitagabend sogar bis Sonntagfrüh, bis sich die Delegierten geeinigt hatten. Sie beschlossen, bis 2015 einen Weltklimavertrag zu vereinbaren.
  • 12/11/15 10:12 AM
    Klimakonferenzen sind anstrengend - gut das es Sofas gibt (Foto Reuters)
  • 12/11/15 10:04 AM
    Die Uno-Klimakonferenz wird um einen Tag bis Samstag verlängert. Der Präsident der Konferenz, Frankreichs Außenminister Laurent Fabius, sagte am Freitagmorgen vor Journalisten, er wolle nun doch nicht wie geplant am Freitag, sondern erst am Samstagmorgen eine endgültige Version des neuen Klimavertrages vorlegen. Der Vertrag könne dann am Mittag angenommen werden. Dadurch bleibe am Freitag mehr Zeit für weitere Verhandlungen.
  • 12/10/15 11:14 PM
    Der finale Entwurf des Weltklimavertrags liegt vor - die letzten Verhandlungen haben begonnen. Sie werden die ganze Nacht dauern. Am Freitagabend soll das historische Dokument präsentiert werden. (Foto: AFP)
  • 12/10/15 11:13 PM
    Die Minister sind eingetroffen zu ihren finalen Verhandlungen. Ihre Debatte ist vertraulich, Beobachter sind nicht zugelassen. Getwittert werden darf auch nicht.
  • 12/10/15 11:02 PM
    Die Verhandler nehmen die Arbeit wieder auf. In zehn Arbeitsgruppen streiten sie über die zehn wichtigsten Themen. Auch die Minister wollen ab Mitternacht zusammenkommen, sie erwarten eine lange Nachtdebatte.
  • 12/10/15 10:41 PM
    „Es ist erfreulich, dass das Thema klimabedingte Schäden und Verluste von allen Staaten als wichtig eingestuft wird", lobt Sabine Minninger, Klimaexpertin von Brot für die Welt, den neuen Textentwurf. Allerdings seien die Positionen der Staaten bezüglich der Verantwortung, inwieweit die Opfer von Klimaschäden Unterstützung zugesagt bekommen werden, so weit voneinander entfernt, dass noch keine Einigung in Sicht ist. "Das Thema wird das dramatische Thema der letzten Stunde sein", meint Minninger.
  • 12/10/15 10:32 PM
    „Einen Tag vor Ende der Konferenz sind die zentralen Konflikte noch immer nicht gelöst“, beklagt man beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Für Verbandschef Hubert Weiger ist der Entwurf des Abkommens gar „nur noch ein Schatten seiner selbst“. „Welche Verpflichtungen werden arme Länder in der künftigen Klimapolitik haben? Wie geht man mit Klimaschäden um und wie werden die Staaten unter Druck gesetzt, ihre schwachen Klimaschutzpläne zu verbessern?“ – das sind nur einige der Fragen, die man beim BUND hat.
  • 12/10/15 10:31 PM
    Sie streiten noch um "shall" und "should". Ob in Vertragsformulierungen„shall“ („soll“) steht oder „should“ („sollte“), macht großen Unterschied: „Shall“ bezeichnet eine bindende Verpflichtung, „should“ ist unverbindlich. „Shall“ kann aber mit einem Zusatzwort gemildert werden, beispielsweise mit „seek“ - „soll anstreben“, es bedeutet nur noch die Vorschrift zum Wollen, zur guten Absicht. Uno-Delegierte verehren die spröden Wortstanzen: Die formelhafte Sprache sorgt dafür, dass kein Kulturkreis im Vorteil ist.
  • 12/10/15 10:22 PM
    Viel Arbeit für die Nacht: Sechs Prozent des Vertragstextes sollen noch in Klammern stehen, haben Beobachter ermittelt. Ab Mitternacht tagen die Verhandlungsgruppen. Auch die Minister werden dann beraten.
  • 12/10/15 10:18 PM
    Es wird eine weitere lange Nacht für die Verhandler. Bei der EU hat man sich bereits an die Arbeit gemacht, um den Text im Detail zu analysieren. Die Europäer geben sich auf dem Gipfel extrem ambitioniert und sind Teil einer entsprechenden Koalition, die mittlerweile mehr als 100 Staaten umfasst. Dazu gehören neben Entwicklungsländern aus Afrika, der Karibik und dem Pazifikraum auch Schwellenländer wie Mexiko - aber auch die USA und Kanada.
  • 12/10/15 10:16 PM
    Überall im Verhandlungszentrum sammeln sich Gruppen, um den neuen Vertragsentwurf zu diskutieren.
  • 12/10/15 10:15 PM
  • 12/10/15 10:11 PM
    Wir haben gesucht und gesucht - aber nicht ein Satz zu CO2-Emissionen aus Schifffahrt und Luftfahrt findet sich auch im neuen Vertragsentwurf. Dabei ist der Treibhausgas-Ausstoß dieser Sektoren zwischen 1990 und 2010 doppelt so schnell gestiegen wie im Rest der Weltwirtschaft. Die Hintergründe dazu finden Sie hier.
  • 12/10/15 10:10 PM
    In unserem Quiz können Sie übrigens testen, ob Sie das Zeug zum Uno-Verhandler haben.
  • 12/10/15 10:07 PM
    Die Deutschen und das Klimawunder: Die deutschen Verhandler haben seit einem Jahr für den Begriff "Dekarbonisierung" gekämpft, ihn zunächst geschickt in den Vertragstext manövriert. Jetzt scheint das Wort aber aus den Verhandlungen gekippt worden zu sein. Mal sehen, was die Deutschen dafür bekommen haben. Klimaverhandlungen sind ein Tauschgeschäft.
  • 12/10/15 10:02 PM
    Auch bei Greenpeace beklagt man sich darüber, dass im Text keine Rede mehr davon ist, dass die Welt bis zum Jahr 2050 aus Öl, Gas und Kohle ausstiegen müsse. Stattdessen ist jetzt, wie gesagt, der deutlich weichere Begriff der “greenhouse gas emissions neutrality“ zu finden.
    Das heißt in der Sprache normaler Menschen, die keine Klimadiplomaten sind: Emissionen in einem Teil der Welt könnten unter anderem in einem anderen Teil der Welt kompensiert werden. Das ist etwas anderes als ein totaler Ausstieg. Die Umweltschützer sind auch unglücklich darüber, dass der Begriff  "Erneuerbare Energien" nur ein einziges Mal auftaucht – und auch nur im Zusammenhang mit Afrika.
    Wir haben übrigens auch nochmal nachgezählt. Stimmt tatsächlich.
  • 12/10/15 10:01 PM
    Umweltaktivisten protestieren gegen das formulierte Langfristziel "emissionsneutral", so auch der Präsident des Nabu im Tweet hier drunter.
  • 12/10/15 10:00 PM
    #Cop21 Dekarbonisierung ist rausgefallen. Stattdessen wird emssionsneutral benutzt. Inakzeptabel! Scheunentorgroße Öffnung f. Atom und CCS
  • 12/10/15 9:51 PM
    Rumoren auf den Fluren des Verhandlungszentrums: Nur 1,5 Grad Erwärmung? 1 Grad ist doch schon geschafft? Teilnehmer hier erwarten nun eine Flut neuer Klimasimulationen, die zeigen, wie das Ziel zu schaffen sein könnte.
  • 12/10/15 9:50 PM
    Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer der Umweltorganisation Germanwatch und erfahrener Beobachter der Klimaverhandlungen, lobt „wichtige Fortschritte“ im Entwurf der Franzosen, sieht aber gleichzeitig „noch wesentliche Fragen offen“. So stelle der Vorschlag nicht sicher, dass die Überprüfung der Klimaschutzpläne der Staaten rechtzeitig beginne. „Dies ist hochproblematisch, denn diese liegen bisher auf einem 3-Grad-Pfad“, beklagt Bals. Details zu den bisherigen Klimazusagen der Staaten finden Sie hier.
  • 12/10/15 9:38 PM
    Es geht voran. Wie viele Worte und wie viele eckige Klammern zu strittigen Punkten sind noch im Text? Hier die Übersicht:
  • 12/10/15 9:25 PM
    Der Preis für die schnellste Schnell-Einschätzung zum Vertragsentwurf in unserer Inbox geht übrigens an die Hilfsorganisation Oxfam. Dort lobt man unter anderem, dass Ziele für die Klimahilfen für ärmere Staaten benannt sind, beklagt sich aber zum Beispiel über das Auftauchen des – vorhin schon von uns angesprochenen – Begriffs der "climate neutrality". Die Organisation fürchtet, dass große landwirtschaftliche Anbauflächen in Entwicklungsländern nicht mehr für die Nahrungsproduktion genutzt werden – sondern zum Anbau von Pflanzen zum Erreichen von Klimazielen in anderen, reicheren Teilen der Welt. Wie so etwas gehen könnte, steht zum Beispiel hier.
  • 12/10/15 9:11 PM
    Größter Streitpunkt im neuen Vertragsentwurf weiterhin: die Lastenverteilung zwischen Schwellenländern und alten Industrieländern.
  • 12/10/15 9:00 PM
    Von Dekarbonisierung, einem von Deutschland entscheidend vorangetriebenen Konzept, ist übrigens im Text keine Rede mehr. Stattdessen wird, wie von den USA favorisiert, "greenhouse gas emissions neutrality" in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts vorgeschlagen. Das heißt im Zweifelsfall nach Sicht von Kritikern: Rechentricks sind ebenso wenig ausgeschlossen wie höchst umstrittenes Geo-Engineering. Hauptsache am Ende steht  eine Null in der Klimagasbilanz.
     
  • 12/10/15 8:59 PM
  • 12/10/15 8:52 PM
    Neuer Vertragsentwurf: Alle fünf Jahre Klimaziele überprüfen.
  • 12/10/15 8:42 PM
    Die ersten Beobachter haben gezählt: Der neue Entwurf enthält nur noch ein Sechstel so viele Klammern (Formulierungsoptionen) wie der vorige, nur noch rund 50 Klammern. Diese Optionen müssen heute Nacht verhandelt werden.
  • 12/10/15 8:33 PM
    Auf den ersten Blick sieht der Vertragsentwurf nach einem starken Stück Arbeit der französischen Gipfelpräsidentschaft aus. Viele Streitpunkte scheinen abgeräumt. Der Rest muss über Nacht verhandelt werden.
  • 12/10/15 8:30 PM
    Der Vertragsentwurf enthält ein noch vor Tagen unerwartet ambitioniertes Klimaziel: "Deutlich unter zwei Grad" müsse die Erwärmung bleiben. Und es sollten "Anstrengungen unternommen werden die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen".
  • 12/10/15 8:25 PM
    Der aktuelle Vertragsentwurf hat nun 27 Seiten - und ist damit tatsächlich länger als der alte. Nachzulesen ist er hier.
  • 12/10/15 8:22 PM
    Große Worte: Fabius erwartet fertigen Welt-Klimavertrag am Freitag.
  • 12/10/15 8:20 PM
    Die Delegierten bekommen zweieinhalb Stunden, um den Entwurf zu studieren - dann gehen die Verhandlungen weiter.
  • 12/10/15 8:19 PM
    Man sei nahe an einer Einigung, sagt Verhandlungsleiter Fabius.
  • 12/10/15 8:16 PM
    Umstrittene Themen weiterhin: Finanzen, Verteilung der Lasten und allgemeine Klimaziele.
  • 12/10/15 8:15 PM
    Schade: Auch der neue Vertragsentwurf enthält eckige Klammern - also diverse Textoptionen für bestimmte Themen.
  • 12/10/15 8:13 PM
    Der neue Vertragsentwurf sei länger als der alte, sagt Fabius - er will den Text nach seiner Ansprache veröffentlichen.
  • 12/10/15 8:12 PM
    "Eine lange Nacht harter Arbeit liegt hinter uns", sagt Fabius.
  • 12/10/15 8:10 PM
    Tagungsleiter Laurent Fabius präsentiert jetzt den neuen Vertragsentwurf.
  • 12/10/15 8:06 PM
  • 12/10/15 7:41 PM
    Kleine Überraschung am Rande: Die Marshall-Inseln haben Kanada eingeladen, an ihrer Klimaallianz ("High Ambitious Coalition", siehe unten) teilzunehmen - das wäre vor Kurzem noch undenkbar gewesen. Kanada war lange einer der Bremser eines ambitionierten Klimavertrags, es verfügt über große Ressourcen an Teersanden, deren Verbrennung den Treibhauseffekt anheizt. Vor einigen Wochen wurde in Kanada eine neue Regierung gewählt. Sie gibt sich auf den Verhandlungen in Paris kooperativ.
  • 12/10/15 7:21 PM
    Die Minister erwartet eine lange Nacht: Wie eben bekannt wurde, wollen sie ab Mitternacht über den dann veröffentlichten neuen Vertragsentwurf verhandeln. Deutschland wird von Umweltministerin Barbara Hendricks vertreten.
  • 12/10/15 7:17 PM
    Übrigens haben fünf Spiegel-Reporter die Klimaverhandler ein Jahr begleitet. In einer ausführlichen Geschichte erzählen sie, wie unbekannte Delegierte weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit Weltgeschichte schreiben.
  • 12/10/15 7:09 PM
    Um 21 Uhr soll der neue Entwurf des Klimavertrags vorliegen. Gerüchten zufolge könnte er der erste ohne eckige Klammern sein - eckige Klammern markieren optionale Formulierungen, denen andere Formulierungen in eckigen Klammern widersprechen. Ein Text ohne eckige Klammern wäre also ein entscheidungsfähiger Vertragstext. Das wäre ein riesiger Fortschritt. Abwarten, ob das Dokument wirklich schon heute um 21 Uhr vorliegt.
  • 12/10/15 6:57 PM
    Viel Aufsehen bekommt die neu gegründete "High Ambititious Coalition", also die "Hochambitionierte Koalition", ein Zusammenschluss von EU, USA und einigen kleinen Inselstaaten und afrikanischen Staaten. Das Bündnis will zeigen: Industrieländer und Entwicklungsländer sind sich einig - so soll sich der Druck auf die Schwellenländer erhöhen, besonders auf China und Indien.
  • 12/10/15 6:39 PM
    Gerüchte gegen Gerüchte: Delegierte der sogenannten Entwicklungsländer streuen den Vorwurf, die alten Industrieländer wollten die ganze Welt gleichermaßen vertraglich zum Klimaschutz verpflichten - ohne Rücksicht auf historische Verantwortung beim CO2-Ausstoß. Jetzt gehen die Teilnehmer der Industriestaaten in die Offensive: Das Gegenteil sei richtig, man wolle unterschiedliche Verpflichtungen. Klar ist: Sogenannte Schwellenländer, also die neuen Industrie- und Erdölstaaten wie China oder Saudi Arabien, sollen ebenfalls eingebunden werden.
  • 12/10/15 6:34 PM
    Klimakonferenz endgültig im Verspätungsmodus: Der neue Vertragsentwurf verspätet sich nach neuesten Informationen weiter.
  • 12/10/15 4:54 PM
    Die Aussage einer Journalistin gibt gut die Stimmung wieder, die herrscht im Konferenzzentrum in Paris: "Es ist, als ob hier lauter bange Verwandten auf eine Geburt warten." Die Schwangerschaft lief besser als erwartet, aber dennoch warten alle mit ernster Gespanntheit."
  • 12/10/15 4:51 PM
    Noch immer sind es vor allem fünf Themen, die die Verhandlungen in Paris schwer machen: Die Aufteilung der Lasten zwischen alten und neuen Industriestaaten, die Höhe der Finanzierung von Klimaschäden und Energietransformation, die Überprüfungsmechanismen der Klimaziele, die Formulierung eines langfristigen globalen Klimaziels und kurzfristige Klimaschutzmaßnahmen vor 2020.
  • 12/10/15 4:44 PM
  • 12/10/15 4:40 PM
    Flugzeuge? Schiffe? Finden sich nicht im Textentwurf des Klimavertrags - trotz beeindruckender Emissionen: spiegel.de/wissenschaft/m… #COP21
  • 12/10/15 4:33 PM
  • 12/10/15 3:43 PM
    Immer wieder kommen Vorwürfe von ärmeren Staaten aus dem Plenum, dass bei der Kürzung des Vertragsentwurfes Passagen getilgt wurden, die nicht zu Ende verhandelt worden waren.
  • 12/10/15 3:35 PM
    Optimistisch stimmt Delegierte, dass keine Einsprüche mehr gegen den Verhandlungsmodus erhoben wurden. Derlei Debatten waren immer wieder eine beliebte Verzögerungstaktik. Es geht jetzt nur um die Vertragssubstanz.
  • 12/10/15 3:26 PM
    Anders als in den Gängen (siehe unten) ist die Stimmung in den Verhandlungsräumen. Keiner verlässt sie, jetzt hat eine entscheidende Phase begonnen - der neue Entwurf für einen Klimavertrag muss veröffentlicht werden. Er wird für heute Abend erwartet.
  • 12/10/15 3:20 PM
    Ein Blick in den Presseraum. Etwa 4000 Journalisten sind vor Ort. In Hallen mit flachen Decken suchen sie einen Schreibplatz. Fernsehteams arbeiten in kleinen Kabuffs, die aus Sperrholz eigens für die Tagung gezimmert wurden.
  • 12/10/15 3:17 PM
    Die Stimmung auf der Klimakonferenz ändert sich. Während sich die Veröffentlichung eines neuen Vertragsentwurfs verzögert, gehen und sitzen Tausende in den Hallen des Verhandlungszentrums: Vertreter der Zivilgesellschaft (meist Teilnehmer Umwelt- und Entwicklungsorganisationen), Delegierte und Journalisten schnappen Gerüchte auf. Während bislang immer wieder kleine Fortschritte zu besprechen waren, scheinen die Verhandlungen aber nun festgefahren, weshalb sich Ermüdung und Langeweile ausbreiten. Wer sich belegte Brote oder Kaffee holen will, wird nicht heiterer - Verpflegung ist sehr teuer hier. Aber rausgehen will auch kaum jemand, das Verhandlungsgelände liegt abgelegen im Pariser Norden, in Le Bourget auf einem alten Flughafengelände - dort gibt es kaum Restaurants. Abwechslung bieten Aktionen von Umweltorganisationen, siehe weiter unten im Blog
  • 12/10/15 2:57 PM
    10 Länder haben noch keine CO2-Ziele: Venezuela, Usbekistan, Libyen, N. Korea, Panama, Ost Timor, Syrien, Nicaragua, Nepal, St.Kitts #COP21
  • 12/10/15 2:46 PM
    Gegner-Staaten eines ambitionierten Klimavertrags schlagen ein verwegenes Tauschgeschäft vor: Man würde sich damit einverstanden erklären, das 1,5-Grad-Ziel in den Vertrag zu schreiben. Aber nur, wenn dafür an anderer Stelle die Zielangabe aufgegeben würde, dass die Energieerzeugung kohlenstoffrei werden sollte - Begriffe wie Dekarbonisierung oder Klimaneutralität oder Null Emissionen müssten verschwinden aus dem Text, fordern insbesondere einige Erdölnationen.
  • 12/10/15 2:39 PM
    Aus Verhandlerkreisen verlautet, dass ein neuer Entwurf für einen Klimavertrag sich bis in den Abend verzögern wird. Eigentlich sollte der gestrige Entwurf der entscheidende sein. Die Verhandlungen schalten also in den Verzögerungsmodus.
  • 12/10/15 2:30 PM
    Der Hauptstreit der Verhandlungen schwelt weiter: Die großen Schwellenländer wollen nicht, dass sie im Klimavertrag zu Zahlungen aufgefordert werden, sie lehnen jede Andeutung im Text dazu ab. Die alten Industriestaaten wollen solch einen aus ihrer Sicht einseitigen Vertrag nicht unterschreiben. Die USA wollen unbedingt China mit an Bord holen.
  • 12/10/15 2:24 PM
    Sicher scheint mittlerweile, dass Überprüfungsverfahren im Vertragstext verankert werden: Alle fünf Jahren sollen Abgasziele und Finanzierungspläne auf den Prüfstand kommen.
  • 12/10/15 2:18 PM
    Der Entwurfstext für den Klimavertrag ist auf 14 Seiten geschrumpft und damit bereits in beschlussfähiger Kürze. Doch noch immer sind gravierende Widersprüche enthalten, vor allem beim Thema Finanzierung: Wer kommt wann für Klimaschäden und Energieumstellung auf? Der Streit geht weiter, alle warten hier in Paris auf eine neue Vertragsvorlage,
  • 12/10/15 1:41 PM
    Ab 15 Uhr wollen die Franzosen ihren neuen Textentwurf vorlegen. Mit der bisherigen Fassung ist die Vertreterin der EU, Carole Dieschbourg noch nicht zufrieden. Sie beklagt, dass an mehreren Stellen rote Linien der Europäer überschritten worden seien. Der Vorschlag sei noch nicht ehrgeizig genug. Ein Portrait der jungen Ministerin aus Luxemburg lesen Sie hier.
  • 12/10/15 1:05 PM
    Wer sagt, dass Klimagipfel nur etwas für Diplomaten, Wissenschaftler,
    Journalisten und NGO-Vertreter sind? Auch Künstler sind gern gesehene Gäste.
    Für den Nachmittag hat sich zum Beispiel Sean Paul angekündigt. Er will den “Love Song to the Earth” (siehe unten) vorstellen, also ein Liebeslied für die Erde. Damit geht er dann am Abend auf die Bühne, wenn Uno-Chef Ban Ki-Moon und seine oberste Klimadiplomatin Christiana Figueres 16 Firmen und Initiativen mit den „Climate Solutions Awards“
    auszeichnen.
    Wir sind gespannt!
    Noch viel mehr allerdings auf den neuen Entwurf für den Text des Abkommens von Paris, den die französische Gipfelpräsidentschaft am Nachmittag vorstellen will...
    Love Song To The Earth (Official Audio)
    by SeanPaulAtVEVO via YouTube
  • 12/10/15 12:39 PM
    Aktion von Umweltschützern in Paris: "Möge 100 Prozent saubere Kraft mit dir sein" - eine Anspielung  auf Star Wars
  • 12/10/15 12:39 PM
  • 12/10/15 12:32 PM
  • 12/10/15 12:22 PM
    Umweltministerium für schnelleren Kohleausstieg: Deutsche Energiekonzerne wollen die letzten Braunkohletagebaue und -kraftwerke erst Mitte des Jahrhunderts stilllegen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hält einen Ausstieg aus der Kohle innerhalb von 20 bis 25 Jahren für möglich – und zwar ohne fatale Auswirkungen für die Kohle-Regionen. Die Abkehr von der Kohle sei wichtig, ansonsten könnten die deutschen Klimaschutzziele nicht erreicht werden, sagte Hendricks. Im kommenden Jahr werde das Bundeskabinett einen Plan für die Umsetzung dieser Ziele verabschieden.
  • 12/10/15 12:10 PM
    Mit seinem flammenden Appell für eine ambitionierte Einigung hat US-Außenminister John Kerry am Mittwoch neuen Schwung in die Verhandlungen gebracht. Er kündigte eine Aufstockung der amerikanischen Finanzhilfen für Projekte zur Anpassung an den Klimawandel in Entwicklungsländern an. (Foto AFP)
  • 12/10/15 11:44 AM
    Die Verhandlungen laufen nun in zehn Arbeitsgruppen, die sich jeweils mit den wichtigsten Themen beschäftigen. Deutschland leitet die Gruppe Finanzierung und Technologie. Die Großmächte China und USA leiten keine Gruppe, dafür hat Verhandlungsleiter Laurent Fabius notorische Bremser der Verhandlungen um einen Klimavertrag zu Gruppenleitern gemacht - ein gewitzter strategischer Zug, meinen Beobachter.
  • 12/10/15 11:38 AM
    Einer der Knackpunkte in den kommenden Stunden werden Klimahilfen für arme Länder sein. 100 Milliarden Dollar ab dem Jahr 2020 sollen fließen, das ist seit Jahren versprochen. Aber die Details müssen noch verhandelt werden. NGO-Vertreter arbeiten schon mal symbolisch daran, das Geld zusammen zu bekommen. (Foto: SPIEGEL ONLINE)
  • 12/10/15 9:13 AM
    Finale in Paris: Umweltschützer fordern ambitioniertere Klimaziele (Foto Reuters)
  • 12/10/15 8:56 AM
    Ziemlich beste Freunde: Außergewöhnliche Vorhaben erfordern außergewöhnliche Allianzen. Das zeigt sich auch auf dem Pariser Klimagipfel, wo die entscheidenden Stunden begonnen haben. Noch mindestens bis zum Freitag ringen Minister und Diplomaten um die entscheidenden Formulierungen im angestrebten Weltklimavertrag. Eine wichtige Rolle spielen dabei offenbar die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks und der Außenminister der Marshallinseln, Tony de Brum. "My very good friend Barbara", "my friend Tony" – so herzten sich beide auf der Pressekonferenz am Mittwochabend. Beide saßen nebeneinander in der Mitte des Podiums, auf dem eine ziemlich ungewöhnliche Klima-Allianz vorgestellt wurde.
    In der High Ambition Coalition, der Koalition der Hochambitionierten, haben sich mehr als 90 Staaten zusammengeschlossen, die in Paris ein zahnloses Abkommen vermeiden wollen. Dabei sind neben Deutschland und der EU mehrheitlich Entwicklungsländer - aber eben auch eine aufstrebende Wirtschaftsmacht wie Mexiko. Und – man höre und staune - die USA. Deren Klimaunterhändler Todd Stern saß beinahe ganz außen am Tisch und sprach erst als Vorletzter.
    Der von der französischen Gipfelpräsidentschaft am Mittwoch vorgelegte Textentwurf für den Klimavertrag sei ein "Schritt vorwärts", es bleibe aber noch "ein langer Weg" zurückzulegen, so Stern. Das einhellige Urteil aller vertretenen Staaten: Der Gipfel in Paris dürfe nicht ohne einen ernsthaften Schritt nach vorn zu Ende gehen. Es gebe aber Staaten, die genau das verhindern wollten, sagte Stern. Welche das sind, wollte er auf Nachfrage aber nicht erläutern.
    Mit ziemlicher Sicherheit dürfte Saudi-Arabien dazugehören, das von Gipfelbeobachtern in den vergangenen Tagen immer wieder als Bremser gebrandmarkt worden war. Allerdings dürfte die neue Allianz auch China eher ungelegen kommen. Das Land hatte sich als größter CO2-Emittent der Welt vor dem Gipfel mit der Nummer zwei, den USA, verständigt. Nun gerät Peking unter Druck – auch weil viele Entwicklungsländer, in deren Namen China gern spricht, bei den Hochambitionierten mitmachen wollen.
    Dass die Koalition zustande kam, hat auch mit dem persönlichen Vertrauen zwischen den einzelnen Politikern zu tun. Das machte auch Tony de Brum in seiner kurzen Begrüßung klar. Und da wären wir wieder bei der besonderen Beziehung des Mannes aus dem Pazifik zur Frau vom Niederrhein. Barbara Hendricks hielt nicht nur kürzlich eine ausgesprochen warmherzige Laudatio auf de Brum, als dieser – zusammen mit seinem Volk – den Ehrenpreis beim Alternativen Nobelpreis bekam. Eingeweihte wissen auch von einem gemeinsamen Tanz der beiden am Vorabend des Petersburger Klimadialogs im Mai in Berlin zu berichten. Zu Jazzklängen hätten sich die Minister durch die Villa Borsig am Tegeler See bewegt. Eine wunderbare Freundschaft - von der jetzt womöglich auch das Weltklima etwas hat.
  • 12/10/15 8:55 AM
    Entwurf für Klimavertrag nimmt langsam Gestalt an - aber auch in dieser Fassung bleiben viele Baustellen #COP21 twitter.com/parisagreement…
  • 12/10/15 8:55 AM
    Scheitern kann der UN-Klimavertrag nur an der alten Teilung der Welt, mein Text von heute: spon.de/aeDJc #COP21
  • 12/10/15 8:53 AM
Tickaroo Liveblog Software