Mittelalter und Moderne Natürliche Phänomene lösten Klimaextreme aus

Sonne (Aufnahme der "Stereo"-Sonde): Schwankende Aktivität beeinflusst Erdklima
REUTERS

Sonne (Aufnahme der "Stereo"-Sonde): Schwankende Aktivität beeinflusst Erdklima

Von

2. Teil: Warum ein Nasa-Mann nicht von der "globalen Erwärmung" sprechen mag


Im Mittelalterlichen Klimaoptimum war die Nordatlantische Oszillation vorzugsweise in ihrem positiven Zustand. Klimamodelle sagen vorher, dass die aktuelle Anreicherung von Treibhausgasen in der Erdatmosphäre ebenfalls verstärkt dafür sorgen wird, dass das Phänomen diesen Status einnimmt. "Das ist gut für Europa, wenn man milde Winter mag, aber schlecht für die Niederschlagsmengen, wenn man in den unter Wassermangel leidenden Regionen des Mittelmeerraums und des Nahen Ostens lebt", sagt Mann im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE.

In der Kleinen Eiszeit kehrten sich dann die Vorzeichen aus dem Mittelalterlichen Klimaoptimum offenbar um. Mann mag ohnehin lieber von einer Klimaanomalie sprechen. Geringe Sonnenaktivität und stärkerer Vulkanismus kühlten die Erde großräumig ab. "Ich finde es überraschend, wie stark eine kleine globale Änderung der Oberflächentemperatur regionale Prozesse beeinflussen kann, und welche großräumigen Folgen sich daraus ergeben können", sagt Drew Shindell vom Goddard Institute für Space Studies der Nasa in New York. Er ist ein Schwergewicht der Klimaforschung und Co-Autor des aktuellen "Science"-Papers.

Klimaskeptiker könnten die aktuelle Arbeit als Indiz dafür nehmen, dass in Wahrheit natürliche Faktoren das Klima weit mehr beeinflussen, als es der Mensch je tun könnte. Doch so will Shindell seine Arbeit ausdrücklich nicht verstanden wissen. Für ihn zeigen die aktuellen Ergebnisse, wie ernst man die vom Menschen verursachte Erwärmung nehmen müsse. Denn zwischen Mittelalterlichem Klimaoptimum und Kleiner Eiszeit hätten sich die Temperaturen statistisch gesehen nur um ein halbes Grad geändert. Für einige Weltregionen waren die Folgen dennoch dramatisch. Seit Beginn der Industrialisierung habe der Mensch bereits für einen Anstieg der Durchschnittstemperatur um etwa ein Grad gesorgt.

"Veränderung viel zu klein, um beobachtete Erwärmung zu erklären"

Anders als im Mittelalter haben natürliche Prozesse mit der aktuellen Erwärmung nach Ansicht Shindells kaum etwas zu tun. Im 20. Jahrhundert habe sich etwa die Sonnenaktivität eher wenig verändert. Zwar habe das Klima auch darauf reagiert, sagt Shindell. "Diese Veränderung ist aber viel zu klein, um die beobachtete Erwärmung zu erklären." Michael Mann geht sogar noch weiter: "Natürliche Faktoren hätten für sich genommen zu einer geringen Abkühlung in den vergangenen 50 Jahren führen müssen, weil es mehr vulkanische Ausbrüche und gleichzeitig eine geringe Sonnenaktivität gab."

Nur menschliche Aktivität, genauer gesagt der Anstieg der Treibhausgas-Konzentrationen, könne gemessene Erwärmung erklären. Und doch plädiert Shindell dafür, die aktuelle Diskussion um den Klimawandel zu modifizieren. Er tue sich nach seiner jüngsten Studie etwas schwer mit dem Begriff der "globalen Erwärmung", sagt der Nasa-Mann.

Zusammen mit seinen Kollegen habe er zeigen können, dass Temperaturänderungen je nach Weltregion stark unterschiedlich ausfallen könnten. Deswegen sei es nicht sinnvoll, immer mit der globalen Durchschnittstemperatur zu argumentieren. Stattdessen müsse es darum gehen, die regionalen Auswirkungen der Klimaänderungen besser zu untersuchen - "wo sie eine Rolle spielen für Menschen, Wasserversorgung und Ökosysteme".



insgesamt 205 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kanalkrokodil 27.11.2009
1. Natürlich warnen die Autoren,
vor den "Skeptikern". Wer macht sich schon freiwillig brotlos!
frubi 27.11.2009
2.
Zitat von sysopSonnenaktivität und Vulkanismus haben das Klima der vergangenen 1500 Jahre massiv geprägt. Das konnten Forscher nun nachweisen. Das Ergebnis könnte Skeptiker des vom Menschen verursachten Klimawandels bestärken - doch genau davor warnen die Autoren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,663835,00.html
Und noch eine Studie. Als planloser Normalo blickt man wirklich nicht mehr durch.
Nobbi 27.11.2009
3. political correctness
natürlich warnen die autoren davor dem medial augebauschten CO2 klimawandel ggüber skeptisch zu werden. selbst bei eindeutigen indizien, wie denen von Svensmark, die den allmachtsphanatasien der menschheit einhalt gebieten und aufzeigen, dass klimawandel schon immer stattgefunden hat, muss der autor aus political correctness zur vorsicht mahnen, denn würde er es nicht tun, würde sich ein horde aufgebrachter 'klimaforscher', journalisten und gutmenschen auf ihn hetzen und ihn dafür kritisieren und mundtot machen.
ichgucke 27.11.2009
4. es wird fleissig zurück gerudert!!
die studie ist ein klares schuld eingeständniss. natürlich wird schnell zurückgerudert von unserem michael mann und co. den ihnen gehts jetzt als erstes an den kragen den der betrug ist aufgedeckt worden. leider werden wir sehr schwer an die leute kommen die den auftrag dazu gegeben haben. wie z.b. al gore/exon und co. hauptsache der gefakte emissionshandel geht weiter. ich persönlich finde es unter sau was politker/medien/wissenschafftler/wirtschafft hier treiben. ich hoffe nur das die anklagen in australien/england/amerika bald aufgenommen werden. dann gehts ein paar von den lügnern wenigstens an den kragen. daran werden sich auch einige aus unserem deutschsprachigen einzugsgebiet beteiligen. natürlich berichtet der spiegel nicht darüber den selbst zu recherechieren ist zu viel verlangt. mfg ps: mein abo wurde gekündigt.
Daniel28, 27.11.2009
5. Logik
Zitat von Nobbinatürlich warnen die autoren davor dem medial augebauschten CO2 klimawandel ggüber skeptisch zu werden. selbst bei eindeutigen indizien, wie denen von Svensmark, die den allmachtsphanatasien der menschheit einhalt gebieten und aufzeigen, dass klimawandel schon immer stattgefunden hat, muss der autor aus political correctness zur vorsicht mahnen, denn würde er es nicht tun, würde sich ein horde aufgebrachter 'klimaforscher', journalisten und gutmenschen auf ihn hetzen und ihn dafür kritisieren und mundtot machen.
Nein, man muss davor warnen, weil solche Schlußfolgerungen logisch nicht zulässig sind. Der Beweis, das es natürlichen Klimawandel gibt, ist eben kein Beweis dafür, das es keinen menschengemachten Klimawandel gibt oder geben kann. Vor allem gibt es kein "entweder oder".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.