Neuseeland Seeleoparden jagen Haie – und fressen sie

Seeleoparden zählen zu den gefährlichsten Raubtieren im Südpolarmeer und schrecken offenbar nicht davor zurück, andere große Räuber anzugreifen. Nicht mal Haie sind vor ihnen sicher.

Ja, Sie haben richtig gelesen, und nein, wir haben uns nicht vertippt: Seeleoparden sind offenbar in der Lage, Haifische zu jagen und zu fressen.

Das ist das Ergebnis einer Studie von Forscherinnen und Forschern aus Neuseeland und Australien. Veröffentlicht wurde die Untersuchung in der Fachzeitschrift »Frontiers in Marine Science« . Erstmals sei damit ein Beweis erbracht worden, dass sich neuseeländische Seeleoparden als eine von wenigen Arten weltweit auch von Haien ernähren.

Haie auf der Speisekarte

Seeleoparden zählen zu den Robben, sie leben im Südpolarmeer und an einigen Küsten auf der Südhalbkugel. Und sie sind Raubtiere: Bekannt war bislang, dass sie Krebstiere fressen und kleine Fische, Vögel, darunter auch Pinguine, und manchmal sogar andere Robbenarten. Doch nun darf man diesem Speiseplan wohl den Punkt der Knorpelfische hinzufügen, zu dem auch Haie zählen.

Der Seeleopard ist einer der Top-Prädatoren im südlichen Polarmeer

Der Seeleopard ist einer der Top-Prädatoren im südlichen Polarmeer

Foto: Scott Canon / Tribune News Service / Getty Images

Die an der Studie beteiligten Forscherinnen und Forscher werteten Kotproben von Seeleoparden aus mehreren Jahrzehnten aus. In neun von 127 dieser Proben wurde die DNA von drei Raubfischarten aus der Klasse der Knorpelfische festgestellt: zwei Arten aus der Gattung der Seekatzen sowie vom Dornhai.

Zudem untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sichtbare Spuren auf den Körpern von Seeleoparden, die auf einen Kampf mit Haien hindeuten. Diese Spuren liefern Belege, dass die Robben lebendige Haie angreifen und nicht nur deren Überreste fressen.

Die Jagd ist riskant

Krista van der Linde, die die Studie leitete, sagte der britischen Zeitung »The Guardian«:  »Wir waren überwältigt, als wir feststellten, dass Haie auf der Speisekarte standen.« Warum Seeleoparden Haie jagen, sei nicht klar. Denn die Jagd ist riskant – Haie sind selbst gefährliche Räuber. Und dass Raubtiere andere Raubtiere fressen, ist im Tierreich selten.

Ebenfalls ungeklärt sei die Frage, ob sich Seeleoparden schon immer auch von Knorpelfischen ernährt haben.

Die Seeleoparden, die an Neuseelands Küsten ankommen, stammen ursprünglich aus der Antarktis. Doch in den Gewässern Neuseelands sind sie immer häufiger anzutreffen.

Dem Zeitungsbericht nach stellen sich die Forscherinnen und Forscher nun auch die Frage, ob die Robben nach Neuseeland kommen, weil das Nahrungsangebot abwechslungsreicher ist. Und ob der Klimawandel die Nahrungsquellen weiter im Süden beeinträchtigt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung wurden Haie irrtümlich als Knochenfische bezeichnet. Tatsächlich gehören sie zu den Knorpelfischen. Wir haben die Stelle korrigiert.

vki
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.