Siamesische Klapperschlange entdeckt Doppelkopf-Dave

Zwei Köpfe, zwei Zungen, vier Augen: Umweltschützer haben in New Jersey eine doppelköpfige Baby-Klapperschlange entdeckt. Sie tauften das seltene Tier auf den Namen Dave und wollen es nun großziehen.

Die Zungen der doppelköpfigen Schlange bewegen sich unabhängig voneinander
Herpetological Associates/ AP

Die Zungen der doppelköpfigen Schlange bewegen sich unabhängig voneinander


Es war ein seltener Glücksfall für Dave Schneider: Als der Umweltschützer mit einem Kollegen durch die Wälder im US-Bundesstaat New Jersey streifte, entdeckten die beiden eine gebärende Wald-Klapperschlange.

Die Tiere bringen ihren Nachwuchs lebend zur Welt. Eine Schlangen-Geburt in der Natur beobachten zu können, ist an sich schon ein seltenes Ereignis, aber die neu geborene Schlange machte es wohl einmalig: Sie hat zwei Köpfe.

Das Phänomen ist sehr selten und entsteht, wenn sich ein Embryo teilt. Eigentlich würde dabei ein unabhängiger, eineiiger Zwilling entstehen. Doch in diesem Fall teilten sich die Geschwister nicht vollständig voneinander, ähnlich wie bei siamesischen Zwillingen.

In der Natur hätte Dave kaum Überlebenschancen

Weil die Umweltschützer passenderweise beide mit Vornamen Dave heißen, tauften sie das giftige Doppelkopf-Schlangenbaby auch auf den Namen Dave. Beide Köpfe der Schlange sind vollständig entwickelt, aber die Körper sind zusammengewachsen. Die Augen und Zungen des Tiers können sich unabhängig voneinander bewegen.

"In der freien Natur hätte die Schlange kaum eine Chance zu überleben", sagte Schneider, der für die Umweltorganisation Herpetological Associates arbeitet. Als die Schlange versuchte zu fliehen, habe sich ihr Köper versteift, statt sich davonzuschlängeln. Sie wäre dadurch eine leichte Beute. Deshalb hätten die Forscher das Tier mitgenommen.

Sie haben nun eine Sondergenehmigung, Dave großzuziehen und zu erforschen. Die Schlange ist mittlerweile zweieinhalb Wochen alt. "Wir werden uns um sie kümmern", sagte Schneider.

koe



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.