Klimawandel-Studie Extremwetter trägt Handschrift des Menschen

Rekord-Regenfälle, extreme Stürme, Hitzewellen: Wie viel davon beruht auf natürlichen Schwankungen, wie viel auf dem Einfluss des Menschen? Forscher haben jetzt die vergangenen zehn Jahre analysiert. Das Ergebnis: Ohne das  Zutun des Menschen sind die Wetterkapriolen nicht mehr erklärbar.
Überschwemmung in Australien (2. März 2012): Wetterkapriolen häufen sich

Überschwemmung in Australien (2. März 2012): Wetterkapriolen häufen sich

Foto: Cameron Spencer/ Getty Images
wbr/dpa