Raffinierter Saurierschädel Stoßdämpfer schützte Tyrannosaurus rex

Auch wenn das Gebiss des Tyrannosaurus rex nicht sonderlich stabil aussah, war es doch perfekt auf den harten Alltagseinsatz vorbereitet: Ein gut eingespieltes Knochengerüst und ein Stoßdämpfer im Gehirn sorgten dafür, dass der Gigant jederzeit kraftvoll zubeißen konnte.


Tyrannosaurus Rex: Zuerst zerschmettern, dann zerren
DPA

Tyrannosaurus Rex: Zuerst zerschmettern, dann zerren

Sein Biss war kraftvoll und ließ dem Opfer keine Chance. Wenn der Tyrannosaurus rex die Zähne in den Körper seiner Beute rammte, splitterten die Knochen. Gleich mit dem ersten Biss brachte der König der Saurier seine Mahlzeit zur Strecke. Anschließend zerrte er so lange an dem Kadaver, zog seine Zähne und seinen Kiefer durch Fleisch und Knochen, bis von der Beute nicht mehr viel übrig war.

Das zumindest glauben Paläontologen aufgrund von Bissspuren an gefundenen Knochen - obwohl der Schädel des Riesen auf den ersten Blick gar nicht für solche Kräfte gemacht scheint. Die einzelnen Knochen sind eher locker angeordnet, kaum miteinander verbunden und sehen nicht so aus, als ob sie der zweistufigen Bisstechnik (zuerst zerschmettern, dann zerren) widerstehen können.

Doch Emily Rayfield von der Universität im britischen Cambridge hat nun genau das gezeigt. Mit Hilfe einer Computersimulation konnte die Forscherin zeigen, dass der Schädel eines Tyrannosaurus rex sowohl die Kräfte und Spannungen beim Zubeißen als auch beim Zerteilen der Nahrung problemlos wegstecken konnte.

Demnach sorgte ein verstärktes Nasenbein dafür, dass die Druck- und Scherkräfte beim Biss dem Schädel nichts anhaben konnten, berichtet Rayfield in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society". Hautartige Verbindungen zwischen den einzelnen, stark beweglichen Knochen vor allem im Wangenbereich halfen den Fleischfressern, die auftretenden Zugkräfte zu beherrschen. Somit war es möglich, ohne Gefahr für Schädel oder Nackenmuskulatur Stücke aus der Beute herauszureißen. Rayfield spricht in diesem Zusammenhang auch von "Stoßdämpfern".

Noch ist allerdings nicht klar, warum sich diese speziell angepassten Strukturen im Schädel des Sauriers entwickelt haben. Die Forscher wollen daher als nächstes klären, ob der Tyrannosaurus rex durch evolutionäre Forschritte mit einem robusteren Gebiss ausgestattet wurde und so eine neuartige Jagdtechnik entwickeln konnte - oder, ob die neue Art des Fressens zunächst auf breiterer Basis entstanden ist und der Tyrannosaurus rex mit seinem stabilen Kopf plötzlich allen anderen Sauriern überlegen war.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.