Rotes Meer Unbekannte Riesenmuschel entdeckt

Bis zu 40 Zentimeter lang wird die Riesenmuschel, die Forscher im Roten Meer gefunden haben. Die neu entdeckte Art ist vom Aussterben bedroht - nach Angaben der Forscher wegen der Überfischung in der Region.


Es war ein Zufallsfund: "Wir haben Riesenmuscheln für Kultivierungsexperimente gesammelt, als uns Besonderheiten an den Tieren auffielen", berichtet Claudio Richter vom Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven. Im Rahmen eines deutsch-jordanischen Kooperationsprojektes habe sein Team nach Möglichkeiten gesucht, die Riesenmuschel Tridacna maxima zu züchten. Die Muschel ist bei Aquarianern sehr beliebt, eine erfolgreiche Zucht könnte nicht nur die steigende Nachfrage bedienen, sondern auch die dezimierten Bestände im Roten Meer schützen.

Beim Sammeln der Tiere fiel den Forschern eine Riesenmuschel auf, die zwar Eigenschaften von zwei im Roten Meer bekannten Arten, aber auch sehr eigene Merkmale aufweist. "Es hat uns schon gewundert, dass bisher niemand über diese deutlich sichtbaren Besonderheiten wie den stark gezackten Schalenrand gestolpert ist", sagt Richter.

Eine genetische Stammbaumanalyse brachte die Gewissheit: Bei dem Fund handelte es sich um eine bislang nicht bekannte Art, sie bekam den Namen Tridacna costata. Es sei die erste Neubeschreibung einer Riesenmuschel seit mehr als 20 Jahren, berichten die Forscher im Fachblatt "Current Biology". Weitere Untersuchungen hätten gezeigt, dass Tridacna costata im Gegensatz zu den beiden Schwesterarten Tridacna maxima und Tridacna squamosa nur auf dem Dach tropischer Riffe im Roten Meer vorkomme und sich anders fortpflanze.

Tridacna costata wird bis zu 40 Zentimeter lang. Sie kommt auch fossil vor und hatte nach Angaben der Forscher früher einen Anteil von 80 Prozent an den Riesenmuschelarten im untersuchten Gebiet. Heute gehören nur noch weniger als ein Prozent der gefundenen Muscheln dieser Art an.

"Die Riesenmuscheln sind wahrscheinlich durch eine umfangreiche Nutzung des frühen modernen Menschen stark dezimiert worden", erklärt Richter. "Tridacna costata lebt festsitzend in flachem Wasser und war somit eine leichte Beute für unsere sich aus Afrika Richtung Mittelmeerraum ausbreitenden Vorfahren." Riesenmuscheln würden auch heute noch entlang ihres gesamten Verbreitungsgebietes gegessen, aber auch wegen ihrer Schalen gesammelt.

Den Rückgang der Population vor etwa 125.000 Jahren betrachten die Forscher deshalb als ersten Nachweis von Überfischung in der Geschichte der Menschheit. Nach den Rote-Liste-Kriterien der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) ist die neue Art vom Aussterben bedroht.

hda/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.