Samenbank Spermaspenden sollen Raubkatzen retten

Bedrohte Tiger- und Leopardenarten sollen in Zukunft mit Hilfe von Samenbanken vor dem Aussterben bewahrt werden. Umweltschützer aus London wollen Sperma von Zootieren aus ganz Europa sammeln.


Sibirischer Tiger: Nur noch 400 Artgenossen in der Wildnis
AP

Sibirischer Tiger: Nur noch 400 Artgenossen in der Wildnis

Experten schätzen, dass in der Wildnis nur noch knapp 30 Amur-Leoparden leben. Auch verwandte Arten sind vom Aussterben bedroht: Der Sumatra-Tiger sei nur noch mit 500 Individuen vertreten, der Sibirische Tiger gerade mal mit 400. Umweltschützer aus London haben deshalb Zoos dazu aufgerufen, Sperma von ihren Großkatzen zu spenden. Das Ziel ist eine Samenbank, die einen wertvollen Puffer bilden könnte, wenn natürliche Zuchtprogramme versagen.

Samenbanken und künstliche Befruchtungen sollen nicht die natürlichen Zuchtprogramme ersetzen, betont Projektleiterin Sarah Christie, Großkatzen-Expertin der Zoological Society of London. Aber die Spermaproben könnten wertvolle Hilfe leisten, wenn etwa die Paarung zweier Großkatzen auf anderem Wege nicht gelingt oder ein besonders wertvolles Männchen stirbt. Mit Hilfe einer Samenbank könne es auch postum noch Vater werden.

Bisher sind noch nicht viele Großkatzen in Reagenzgläsern gezeugt worden. Bei Geparden ist diese Methode bereits sehr erfolgreich. Bei Sibirischen Tigern wurden erst zwei Exemplare auf diese Weise gezeugt, beim Amur-Leopard noch kein einziges.

Christie hat Zoos in ganz Europa darum gebeten, sie zu benachrichtigen, wenn eine männliche Großkatze in Narkose versetzt werden soll, damit dem schlafenden Tier bei dieser Gelegenheit Sperma abgezapft werden kann.

Bisher hat das Team noch Probleme mit hohen Fahrtkosten und den Genehmigungen, Samen über so weite Strecken zu transportieren. Trotzdem hofft Christie, dass ihr Projekt einmal zu einem "genetischen Rettungsboot" für bedrohte Tiere wird. Bis es soweit ist, will die Forscherin das Projekt auf unbestimmte Zeit fortführen und so viel Sperma sammeln wie möglich.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.