Schottland Älteste Wasserschildkröte der Welt entdeckt

Ein Felsblock in Schottland hat ein Stück uralte Geschichte festgehalten: Forscher haben auf der Insel Skye Fossilien einer längst ausgestorbenen Schildkrötenart gefunden. Die Tiere lebten vor rund 165 Millionen Jahren - und mussten ihren Lebensraum mit Haien teilen.


Es dauerte Monate, bis die Forscher jeden Knochen dem richtigen Tier zugeordnet hatten. Da gab es Artefakte von Haien, Überreste von Salamandern - und Bruchstücke einer bisher unbekannten Schildkrötenspezies. Die Abdrücke des gepanzerten Tieres sind 164 Millionen Jahre alt und geben Aufschluss über die Evolution der Schildkröten, schreiben Jérémy Anquetin und sein Team vom naturgeschichtlichen Museum auf Skye in Schottland in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences".

Schildkröte im Atlantischen Ozean 2004: Auch vor 165 Millionen Jahren Wassertiere
AP

Schildkröte im Atlantischen Ozean 2004: Auch vor 165 Millionen Jahren Wassertiere

Die Wissenschaftler hatten die Fossilien der längst ausgestorbenen Tierarten in einem Felsblock auf der schottischen Insel Skye gefunden. Die stammen offenbar aus dem Mitteljura, jenem Kapitel der Erdgeschichte, das vor rund 161 Millionen Jahren begann und etwa 10 Millionen Jahre andauerte.

Die Eileanchelys waldmani getaufte Schildkrötenart lebte schon vor etwa 165 Millionen Jahren in den Seen und Lagunen des heutigen Schottlands. Während die meisten heutigen Schildkrötenarten im Wasser beheimatet sind, waren die Urschildkröten Landbewohner, erläutert Anquetin. Die Landschildkröten lebten vor 210 Millionen Jahren in der erdgeschichtlichen Periode des Trias, einem Zeitraum vor etwa 250 Millionen Jahren bis etwa vor 200 Millionen Jahren.

Bisher nahmen die Forscher zwar an, dass die Anpassung der Schildkröten an das Leben im Wasser schon bei den Urschildkröten vollzogen wurde, jedoch hatten die Wissenschaftler bis zum Fund der Eileanchelys Schildkröte keine Beweise für diese Theorie.

Die urzeitlichen Schildkrötenfunde zeigen, dass sich die Umweltbedingungen in der Gegend des Fundortes vor 164 Millionen Jahren deutlich von den heutigen unterscheiden, berichten die Forscher. Das schließen sie daraus, dass sie neben den Schildkrötenknochen auch die Fossilien von im Wasser lebenden Haien gefunden hatten.

hei/ddp

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.