Feuer durch Dürre Brände in Schweden sind aus dem All zu sehen

Die großen Feuer in Schweden sind noch immer nicht unter Kontrolle - und es soll trocken bleiben: Ein Satellitenbild zeigt die verheerenden Waldbrände.
Waldbrände in Schweden

Waldbrände in Schweden

Foto: ESA

Die Waldbrände in Schweden sind so groß, dass sie aus dem Weltall zu erkennen sind. Auf Satellitenbildern aus der Region um Östersund sind die Flammen und der Rauch von mindestens zwei Feuern deutlich von der umgebenden Landschaft und den Wolkenformationen zu unterscheiden.

Die Bilder der europäischen Weltraumbehörde Esa stammen aus der vergangenen Woche. Seither hat sich die Situation nochmals deutlich verschärft. Besonders am Wochenende haben sich die Feuer deutlich ausgebreitet. Zwar konnten manche auch gelöscht werden, die großen sind aber weiter außer Kontrolle.

Im Video: Feuer in Schweden

SPIEGEL ONLINE

Mittlerweile sind Feuerwehren aus ganz Europa im Einsatz, auch ein deutsches Team aus Niedersachsen ist nach Schweden aufgebrochen, um zu helfen. Seit mehreren Tagen sind auch fünf deutsche Hubschrauber und ihre Besatzungen im Einsatz in Skandinavien. Weil die Schweden keine eigenen Löschflugzeuge haben und auf solche Großbrände nicht vorbereitet waren, hatten sie in der EU um Hilfe gebeten.

Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass sie die vier größten Brände in Mittelschweden wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm nicht mehr löschen können. Spezialisten schlagen Schneisen in die Wälder, die verhindern sollen, dass das Feuer weiter um sich greift. In mehreren Gegenden sei die Hoffnung inzwischen groß, die Brände innerhalb dieser Begrenzungen halten zu können.

Fotostrecke

Waldbrände in Schweden: Hilfe aus ganz Europa

Foto: Maja Suslin/ dpa

Da in Schweden in einigen Regionen nur sehr wenige Menschen leben, ist es schwer, die Feuer rechtzeitig zu entdecken und zu löschen. Die Erdbeobachtungssatelliten könnten helfen, Brände in wenig abgelegenen Gegenden aufzuspüren, teilte die Esa mit.

Grund für die Feuer ist die ungewöhnliche Hitze in Schweden. In dieser Woche könnte sich die Lage sogar noch einmal zuspitzen. Der Wetterdienst warnt vor extrem hohen Temperaturen von deutlich über 30 Grad Celsius. Vor allem im Süden des Landes sei die Brandgefahr hoch.

Der Katastrophenschutz schickte daher eine Mitteilung an alle Schweden: "Das Brandrisiko erreicht in dieser Woche extremes Niveau", erklärte die Behörde darin. "Die Lage ist extrem ernst. Wir fordern alle auf, Verantwortung zu übernehmen und den lokalen Feuerverboten Folge zu leisten." Zuletzt hätten immer noch einige Grills und Lagerfeuer entzündet, was derzeit sehr gefährlich sei.

koe/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.