Fotostrecke

Sitzung unter Wasser: Spektakulärer Aufruf vom Ozeangrund

Foto: HO/ REUTERS

Sondersitzung zum Klimawandel Kabinett der Malediven taucht ab

Mit einer spektakulären Unterwassersitzung hat die Regierung der Malediven auf die Gefahren des Klimawandels hingewiesen. Präsident und Minister tagten in Taucheranzügen auf dem Meeresgrund. Dort unterschrieben sie einen dramatischen Appell an die Welt - mit wasserfesten Stiften.

Malediven

Male - Als erster sprang Präsident Mohamed Nasheed in das türkis schimmernde Wasser des Indischen Ozeans vor der Insel Girifushi. Dann folgten elf Minister, der Vizepräsident und der Sekretär des Kabinetts. Doch es ging nicht um eine Tour zu den tropischen Fischen und Korallenriffen, die jedes Jahr zahllose Tauchtouristen auf die locken.

Klimawandel

Mit der Sitzung an einem hufeisenförmigen Tisch auf dem Meeresboden wollte die Regierung der Malediven stattdessen auf eine existentielle Bedrohung ihres Inselstaats aufmerksam machen: Der durch den verursachte Meeresspiegelanstieg droht, die Eilande noch in diesem Jahrhundert unbewohnbar zu machen.

Präsident und Kabinettsmitglieder - die meisten von ihnen hatten zuvor ein spezielles Tauchtraining absolviert - verabschiedeten deswegen sechs Meter unter der Meeresoberfläche einen Aufruf an die internationale Gemeinschaft. Die Welt müsse ihren CO2-Ausstoß drosseln. Unterzeichnet wurde die auf eine weiße Tafel gedruckte Erklärung mit wasserfesten Stiften.

Uno-Klimakonferenz im Dezember in Kopenhagen

"Das ist nicht nur ein Thema für die Malediven, sondern für die gesamte Welt", sagte Nasheed. Nach dem Auftauchen verlangte der Präsident, dass die ein Abkommen beschließen müsse, das allen Menschen ihr Überleben sichere.

Sri Lanka

Die südwestlich von gelegenen Malediven, ein Archipel aus fast 1200 Inseln, sind vom Klimawandel besonders bedroht. Schon ein Anstieg der Meeresspiegel um 18 bis 59 Zentimeter bis 2100 würde die flache Inselgruppe praktisch unbewohnbar machen.

Nasheed, ein ehemaliger Journalist, macht immer wieder mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam. Im vergangenen Jahr überraschte er mit dem Plan, für sein Volk ein neues Heimatland kaufen zu wollen - auch wenn er später eingestehen musste, dass ihm dafür das Geld fehlen dürfte. Außerdem kündigte der Staatschef an, die Malediven binnen zehn Jahren zum ersten CO2-neutralen Staat weltweit machen zu wollen.

chs/AP/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.